Schwarzer Verdächtiger stirbt nach brutalem Polizeieinsatz

Polizeigewalt in den USA – der Tod des schwarzen Verdächtigen löst in Minneapolis Proteste aus.

27.05.2020 11:30:00

Polizeigewalt in den USA – der Tod des schwarzen Verdächtigen löst in Minneapolis Proteste aus.

Ein weisser Polizist drückte einem schwarzen Verdächtigen sein Knie an den Hals, dieser starb wenig später im Spital. Der Fall in Minneapolis hat Proteste ausgelöst und wird nun vom FBI untersucht.

Der Tod des schwarzen Verdächtigen löst in Minneapolis Proteste aus. (26. Mai 2020)Keystone/Evan FrostDer Vorfall wird nun nicht nur intern, sondern auch von der Bundespolizei FBI untersucht.Keystone/Carlos GonzalezDie vier verantwortlichen Polizisten sind entlassen worden.

Spotify und Apple löschen alle Songs von Chris Ares Corona-Experten appellieren an WHO, die Aerosol-Gefahr nicht zu unterschätzen Bevölkerung soll Vorschläge gegen Littering machen

Keystone/Carlos Gonzalez1 / 5Wieder ein schockierendes Video aus den USA: Ein weisser Polizist in der Stadt Minneapolis drückt sein Knie mehrere Minuten lang an den Hals eines schwarzen Verdächtigen, der wiederholt um Hilfe fleht, bevor er das Bewusstsein verliert. Der Afroamerikaner starb kurz danach in einem nahen Krankenhaus. Die Polizei Minneapolis teilte mit, der Vorfall werde nun nicht nur intern, sondern auch von der Bundespolizei FBI untersucht. Der Bürgermeister der Stadt im Bundesstaat Minnesota, Jacob Frey, zeigte sich entsetzt: «Es sollte in Amerika kein Todesurteil sein, schwarz zu sein.»

Die vier in den Fall involvierten Polizisten seien entlassen worden, erklärte Frey am Dienstag über Twitter. Der Mann, George Floyd, hätte nicht sterben dürfen, erklärte Frey. Mit Blick auf das Video sagte er vor Journalisten: «Was wir gesehen haben, ist schrecklich.» Er fügte hinzu: «Was auch immer die Untersuchung ergibt, kann nicht die einfache Wahrheit verändern, dass er heute Morgen noch bei uns sein sollte.» Was die Videos des Vorfalls vom Montagabend zeigten, sei «in jeder Hinsicht falsch». Auch in Washington äusserten sich mehrere Abgeordnete und Senatoren entsetzt.

Die Polizei erklärte, die Beamten seien an den Ort gekommen, um einen Betrugsfall zu untersuchen. Der gut 40 Jahre alte Verdächtige habe Widerstand geleistet. Dann heisst es: «Die Beamten konnten den Verdächtigen in Handschellen bekommen und stellten fest, dass er medizinische Hilfe zu brauchen schien.» Die Beamten hätten daher einen Krankenwagen gerufen. Es blieb jedoch unklar, ob der Mann schon vor dem Vorgehen der Polizisten medizinische Hilfe gebraucht hätte.

Passanten wollen helfenEin zehn Minuten langes Video, das auf Facebook bis Dienstagmittag bereits rund 700 000 Mal angesehen worden war, zeigt, wie ein weisser Polizist auf dem Hals des Mannes kniet. Anfangs spricht dieser noch und sagt wiederholt: «Ich kann nicht atmen». Er fordert die Beamten mehrfach auf, ihn loszulassen. Er sagt ihnen auch zu, dann freiwillig ins Polizeiauto einzusteigen. «Ich kann nicht atmen», wiederholt er. Ein Passant fordert die Polizisten wiederholt auf, den Verdächtigen loszulassen.

Der Mann am Boden wird dann zunehmend ruhiger, bevor er das Bewusstsein zu verlieren scheint. «Messt seinen Puls», schreit ein Passant. Sanitäter laden den Mann etwa acht Minuten nach Beginn des Videos in einen Krankenwagen. In dem Video sind zwei Polizisten zu sehen; welche Rolle die beiden ebenfalls entlassenen Beamten spielten, blieb zunächst unklar.

Polizeigewalt gegen SchwarzeDer Anwalt Benjamin Crump erklärte über Twitter, Floyds Familie habe ihn engagiert, um sie in diesem Fall von «missbräuchlicher, exzessiver und unmenschlicher Gewaltanwendung» zu vertreten. Die Polizei müsse zur Rechenschaft gezogen werden.

«Es wird eine Maskenpflicht im Club geben» Warum verheimlicht der Bund die Corona-Fälle pro Gemeinde? Exit-Strategie enthüllt: Clubs wollten nur 150 Leute reinassen – und später öffnen

In den USA kommt es immer wieder zu aufsehenerregenden Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze. Der jüngste Vorfall erinnerte an den ebenso auf Video festgehaltenen Fall des Afroamerikaners Eric Garner. Der damals 43-Jährige wurde 2014 von New Yorker Polizisten zu Boden geworfen; sie drückten ihm die Luft ab, später starb er im Krankenhaus. Garners letzte Worte – «Ich kann nicht atmen» – wurden zu einem Slogan der Bewegung «Black Lives Matter». Diese setzt sich in den USA für Gleichberechtigung von Schwarzen und Weissen und gegen Polizeigewalt ein.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Die USA ist ein grosses Land. Kein Wunder, dass es einige unfähige Polizisten gibt. Zurecht! Das ist purer Mord! Wo bleibt die Berichterstattung über die tägliche gravierende Verletzung der Menschenrechte durch brutalste Polizeigewalt in autoritären Staaten wie Russland, China, Iran & Co.? 🤬 Höchste Zeit, die seit 42 Jahren in Minneapolis regierenden Demokraten abzuwählen, denn BlackLivesMatter ...

Schwarzer stirbt in den USA nach brutalem PolizeieinsatzMehrere Minuten drückt ein weisser Polizist einem Afroamerikaner in Minneapolis sein Knie auf den Hals, bis dieser das Bewusstsein verliert. Er stirbt später im Spital. Das Video vom Vorfall erschüttert die USA. Ja Polizisten sind halt brutale Menschen, egal wo auf der Welt. Die aus der Schweiz sind nicht besser ! Entsetzlich, und im Top-Kommentar wird 'fehlende Kooperation' angeprangert, widerlich... GeorgeFloyd Eine Person »Schwarzer« zu nennen ist eine schlechte Beleidigung in Deutschland, und es ist auch strafbar ...

Polizeigewalt: Schwarzer stirbt nach Festnahme in den USA - BlickIn den USA sorgt eine brutale Verhaftung für Entsetzen: Minutenlang kniete ein Polizist auf dem Hals eines Schwarzen, bis dieser bewusstlos war. Der Mann starb kurz darauf im Spital. Eine Passantin filmte den Vorfall und veröffentlichte die Bilder auf Facebook. Ja die Polizisten, egal wo auf der Welt sind halt brutal! Aber da wo sie durchgreifen sollten haben sie den schiss in der Hose !

Schwarzer schnappt unter Knie von US-Polizist 5 Minuten um Luft – wenig später ist er totEs sind schockierende Bilder, die gestern in Minneapolis aufgenommen wurden. Ein Polizist drückt einen Afro-Amerikaner minutenlang auf den Boden. Sein Knie ist …

Fischlin moderiert wieder – mit Narbe auf der StirnNach einem Haushaltsunfall ist «Tagesschau»-Moderator Franz Fischlin am Sonntag wieder vor der Kamera gestanden.

Eurowings-Maschine fliegt nach Sardinien und darf nicht landenDer Ferienflieger Eurowings hat die Saison-Premiere auf der Mittelmeer-Insel Sardinien gründlich verpatzt. Am Samstag musste ein Airbus A 320 zum Startflughafen Düsseldorf zurückfliegen. Da gibt es nur eine Lösung,Türe auf und springen!!!🤣Fallschirm Schade...da wär ich gerne mitgeflogen! Ausser umwelt-verschmutzung Nichts !

Herz-OP: Uni Zürich leitet Verfahren gegen Chirurgen ein - BlickEine misslungene OP, die beim Unispital Zürich als Weltpremiere angepriesen wurde, hat möglicherweise Folgen: Gegen einen Herzchirurgen wurde ein Verfahren eingeleitet. Wieso nennt ihr seinen Namen nicht? Was? Jemand, der nicht an Corona gestorben ist. Wahnsinn. Sachen gibt's ...