SAK und ETH Zürich starten innovative Fischleitrechen-Forschung beim Wasserkraftwerk Herrentöbeli an der Thur

28.09.2022 15:04:00

SAK und ETH Zürich starten innovative Fischleitrechen-Forschung beim Wasserkraftwerk Herrentöbeli an der Thur via @presseportal_ch #ots #news #Medienmitteilung

SAK und ETH Zürich starten innovative Fischleitrechen-Forschung beim Wasserkraftwerk Herrentöbeli an der Thur via presseportal_ch ots news Medienmitteilung

Medienmitteilung | St. Gallen, 28. September 2022 SAK und ETH Zürich starten innovative Fischleitrechen-Forschung beim Wasserkraftwerk Herrentöbeli an der Thur Bundesamt für...

Bundesamt für Umwelt (BafU) unterstützt das Forschungsprojekt zur Verbesserung des Fischschutzes.Die laufende Sanierung und Erweiterung des Theaters St.Der St.Da der 47-jährige Schweizer zum wiederholten Mal nicht vor Gericht erschien, verurteilte ihn der Richter in Abwesenheit.

Mit der heutigen offiziellen Wiederinbetriebnahme des Wasserkraftwerks Herrentöbeli an der Thur starten die SAK zusammen mit Forschenden der ETH Zürich den Feldversuch eines neu entwickelten Fischleitrechens mit Bypass.Dieser wurde während des vergangenen Jahres im Rahmen von ökologischen Sanierungen installiert und verfolgt das Ziel, den Fischen bestmöglichen Schutz beim flussabwärts-Passieren der Kraftwerksanlagen zu bieten.© Jetzt mitdiskutieren Reserven aus dem Baukredit könnten die Mehrkosten nicht decken, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.Bei Erfolg kann das System bei weiteren Kraftwerken zum Einsatz kommen – aufgrund dieses grossen Potentials wird das Projekt vom Bundesamt für Umwelt begleitet und unterstützt.Galler Stimmvolk den 35-Millionen-Kredit für Wil West am Sonntag an der Urne abgelehnt hat, bleibt die Frage: Was macht der Kanton St.Rund ein Jahr lang fanden beim Kraftwerk Herrentöbeli an der Thur ökologische Sanierungsarbeiten statt.Der Kantonsrat entscheidet im November über den Nachtragskredit.Grund für den Umbau bildet das seit 2011 in Kraft getretene Schweizerische Gewässerschutzgesetz, welches Massnahmen zur Wiederherstellung der Fischwanderung in Schweizer Flüssen vorschreibt.Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Dieses neue Gesetz veranlasste Forschende der ETH Zürich, im Rahmen eines europäischen Forschungsprojekts, ein neues innovatives Fischleitrechensystem mit Bypass zu entwickeln, welches Fische besser von Kraftwerksturbinen fernhalten soll.Die Stimmberechtigten hatten den Kredit 2018 bewilligt.Der St.Getestet wurde das System seit 2017 in der Versuchsanstalt für Wasserbau an der ETH Zürich und wurde während des letzten Jahres zu Feldversuchszwecken beim SAK Kraftwerk Herrentöbeli installiert.Mit der heutigen symbolischen Wiederinbetriebnahme des Kraftwerks, an der Prof.Kritik an den Mehrkosten gab es am Montagnachmittag von der SVP.Dr.Robert Boes (Direktor Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie ETH Zürich), Adriano Tramèr (Leiter Geschäftsbereiche Produktion & Energielösungen SAK), Reto Zuglian (Leiter Betrieb Produktion SAK), Kilian Looser (Gemeindepräsident Nesslau) sowie Christoph Birrer (Leiter Abteilung Fischerei; Amt für Natur, Jagd und Fischerei; Kanton St.Damit seien die Befürchtungen eingetroffen, dass das «Flickwerk Theater St.Er täuschte mit der gefälschten Signatur eine Immobilienfirma bei einer Wohnungsbewerbung oder eine Schulleitung.

Gallen) das Band zur erneuerten Anlage durchschnitten haben, geht das Forschungsprojekt in die Live-Pilotphase über.Für den Projektleiter Ralph Egeter (Leiter Projektentwicklung SAK) ist ein Meilenstein erreicht: «Es freut mich ausserordentlich, dass wir beim Kraftwerk Herrentöbeli als erster Kraftwerksbetreiber dieses neuartige Fischleitrechen-Bypass-System testen dürfen.Empfohlene Artikel.Wir leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Verbesserung des Fischschutzes in der Schweiz und nehmen eine Vorreiterrolle ein.Wir hoffen sehr, dass die Versuche erfolgreich sind, sodass das System bald auch bei grösseren Kraftwerken eingesetzt werden kann.» Innovation für die Fische Als wissenschaftlicher Leiter hinter dem Forschungsprojekt steht Prof.Der 47-Jährige soll schon vor seiner Zeit bei der Stadtverwaltung straffällig geworden sein.

Dr.Robert Boes.Der neuentwickelte CBR-Rechen (Curved Bar Rack) zeichnet sich durch eine spezielle Stab-Krümmung aus, die im Wasser Druckunterschiede erzeugen.Fische erkennen dies als Hindernis und schwimmen dem Rechen entlang in einen sicheren Bypass, um flussabwärts abzusteigen.Die Installation eines CBR-Fischleitrechen-Bypass-Systems am Kraftwerk Herrentöbeli an der Thur ist ein Novum in der Schweiz, wie er sagt: «Zum ersten Mal wird ein solcher Fischleitrechen unter realen Bedingungen getestet.Die Verfahrenskosten auferlegte ihm der Richter zu neun Zehnteln.

Die zukünftigen hydraulischen und fischbiologischen Messungen am Kraftwerk werden zeigen, ob die guten Erfahrungen mit der Fischleitung unter Laborbedingungen auch auf die Bedingungen an diesem Kraftwerk übertragbar sind.Im Erfolgsfall käme dieses neuartige System auch für den Fischschutz an vielen weiteren – auch grossen Wasserkraftwerken – in der Schweiz und im Ausland in Frage.» Bund als Innovationstreiber Rund 1'000 Querbauten in der Schweiz müssen aufgrund der Gesetzesanpassung durch das Bundesamt für Umwelt (BafU) ökologische saniert werden.Die Massnahmen der einzelnen Kraftwerke werden vom Bund in Zusammenarbeit mit den Kantonen überprüft und finanziell unterstützt.Mit dem aktuellen Fischleitrechen-Forschungsprojekt entsteht eine neue, optimierte Lösung für den Fischschutz.

Das BafU begleitet und unterstützt aufgrund des internationalen Einsatzpotenzials das Feldforschungsprojekt der ETH Zürich und SAK.Ostschweizer Kraftwerk als Vorbild Mit dem Start des Feldversuchs beim Kraftwerk Herrentöbeli nimmt die SAK eine Vorbildrolle ein.Adriano Tramèr ist hocherfreut: «Die SAK hat den Anspruch, innovativster Energiedienstleister für die Menschen in der Ostschweiz zu sein.Mit dem Ausbau erneuerbarer Energien investieren wir in Zukunftsmärkte für die Energiewende.Es erfüllt mich mit Stolz, dass wir mit dem Feldversuch bei unserem Wasserkraftwerk nicht nur weitere Innovationen vorantreiben, sondern auch den Schutz der Fische verbessern.

Als ‹naturemade-zertifizierter› Produzent umweltfreundlicher elektrischer Energie setzen wir uns für das Wohl von Flora und Fauna rund um unsere Kraftwerksanlagen ein.Beim Kraftwerk Herrentöbeli testen wir gemeinsam mit der ETH Zürich ein ausgeklügeltes System, das unserem Anspruch gerecht wird und den Fischen in der ganzen Schweiz mehr Schutz vor Kraftwerksanlagen bieten kann.» Weitere Informationen.

Weiterlesen:
presseportal.ch »
Loading news...
Failed to load news.

Sanierung des Theaters St. Gallen wird 3 Millionen Franken teurerDie Sanierung und Erweiterung des Theaters St. Gallen kommt teurer als geplant: Die Regierung beantragt einen Zusatzkredit von drei Millionen Franken wegen unerwarteter Mehrkosten für die Erneuerung der Audio-, Video- und Kommunikationstechnik sowie der Theaterscheinwerfer.

Nach Nein zu Wil-West-Kredit prüfen Thurgau und St.Gallen OptionAm Abstimmungssonntag hat die St.Galler Bevölkerung den 35-Millionen-Kredit für Wil West knapp abgelehnt. Der Kanton St.Gallen prüft nun andere Optionen, etwa den Verkauf des Landes. Der Thurgau ist offen für Gespräche und will das Gesamtprojekt vorantreiben.

IT-Mitarbeiter der Stadt St.Gallen gab sich als Polizist aus – Urteil trotz AbwesenheitEin Informatiker der Stadt St.Gallen hat sich wiederholt als Mitarbeiter der Polizei ausgegeben und unbefugt Informationen aus Datenbanken der Polizei und des Strassenverkehrsamts abgefragt. Das Kreisgericht St.Gallen verurteilte ihn am Montag zu einer bedingten Geldstrafe.

St. Gallen ist draussen - Thurgau will Grossprojekt «Wil West» selber durchziehenNach dem Nein der St. Galler Stimmbevölkerung stellt sich der Thurgau hinter den Gewerbepark auf grüner Wiese.

Gericht: IT-Mitarbeiter der Stadt St.Gallen spionierte Nachbarn ausEin 47-Jähriger nutzte seine Position, um an sensible Daten über Arbeitskollegen oder Nachbarn zu gelangen. Da er die Gerichtsverhandlung zum zweiten Mal schwänzte, sprach der Richter am Kreisgericht St.Gallen das Urteil ohne ihn.

St.Gallen: Stadtrat befürwortet A1-Anschluss beim GüterbahnhofEs formiert sich Widerstand gegen den geplanten Autobahnanschluss beim Güterbahnhofareal. Baudirektor Markus Buschor nimmt das ernst. Im Interview spricht er über Verkehr, Staus und Verlässlichkeit.