«Ob die Post in zehn Jahren noch täglich kommt, kann ich nicht sagen»

23.11.2022 20:32:00

«Es gibt keine Garantie, dass die Post in zehn Jahren noch täglich kommt»: Die Highlights aus dem Talk mit Christian Levrat.

«Es gibt keine Garantie, dass die Post in zehn Jahren noch täglich kommt»: Die Highlights aus dem Talk mit Christian Levrat.

Wie sieht die Zukunft der Post aus? Post-Präsident und Ex-SP-Chef Christian Levrat hat Fragen der Community beantwortet. Das sind die Highlights aus dem Talk.

20 Minuten besuchte den Post-Präsidenten im Rahmen der Reihe «Live aus dem Chefbüro».20 Minuten traf Levrat im Paketzentrum der Post in Härkingen (SO). Er stellte sich den Fragen der Leserinnen und Leser im Rahmen des Formats «Live aus dem Chefbüro».

Die Post profitiert stark vom Black Friday, die Umwelt allerdings weniger. Viele Leute kaufen Dinge, die sie nicht brauchen und gratis mit der Post zurückschicken. Wie sieht Levrat den Shopping-Wahn? «Die Post will grüne Logistikwege anbieten. Wir planen bis 2030 schweizweit elektrisch zuzustellen und bis 2040 in der ganzen Wertschöpfungskette Netto-Null zu sein.

Weiterlesen:
20 Minuten »

Die Post aufheben und durch die Privatwirtschaft ersetzen. Dann funktioniert es. Die Politiker können nur sitzen. Dann kann er die Post vertragen dann hat er wenigstens mal gearbeitet! Die Highlights sind vor und nach dem Talk - ohne Levrat😉 Willkommen im 21. Jahrhundert in einem hochentwickelten Land! Wir haben: Stromausfälle, Lieferengpässe, Hunger, Kalt, und die Post kommt nicht mehr täglich. Aber dir Grünen ersetzten Atomstrom mit Kohlestrom, also ist alles gut!

Welche beruflichen Qualifikationen bringt Herr Levrat für diesen Job mit ? Ein richtiger SPler 🤣 Na es würd alles digital 😉 Die Highlights, Verdient bei der Post mit 50%, 250000CHF, 2018 kämpfte er gegen solche Löhne...

Post-Präsident Christian Levrat stellt sich euren FragenDer Ex-SP-Chef gilt als einer der einflussreichsten Politiker der vergangenen Jahre. Wie hat er den Wechsel erlebt und was plant er mit der Post? Ein paar von uns werden das nicht hinnehmen !! Ich bin nicht umgestiegen und werde auch nicht! Ich mag das Konzept. Digitale ID ersetzt nicht zwingend die physische, aber eine zusätzliche Sicherheit im Netz ist nicht übel..

Michael Haefliger hört nach 26 Jahren beim Lucerne Festival auf - Regionaljournal Zentralschweiz - SRFNach 26 Jahren ist Schluss: Der Intendant des LucerneFestival, Michael Haefliger hat seinen Rücktritt angekündigt. Was seine Nachfolge mitbringen muss, hören Sie in unserer Abendsendung:

Elsy und Louis Herzog-Ulmer aus Homburg sind seit 75 Jahren verheiratetIhre Liebe hält ein Leben lang: Begonnen hat alles mit einem Tanz am Suser-Sonntag. Über 75 Jahre später teilen sie noch immer ihr Leben und ihre Liebe. Elsy und Louis Herzog-Ulmer aus Homburg verraten, was Sport und Schokolade mit einem langen und glücklichen Eheleben zu tun haben.

Grösste Armee-Übung seit 33 Jahren: Auch in Luzern wird trainiert5000 Armeeangehörige beteiligen sich ab Dienstag an der grössten Militärübung der Schweiz seit 33 Jahren. Acht Tage lang werden Bodentruppen in den Kantonen Bern, Solothurn, Aargau, Luzern und Zürich trainieren.

Millionenbetrüger wird zu sieben Jahren Haft verurteiltDas Kreisgericht Mels hat im Fall des Millionenbetrügers ein Urteil gefällt. Es ist der grösste Gerichtsfall seit Jahren. Der Mann hat dutzend Personen unter falschen Angaben Investitionen abgeschwatzt. Lesen Sie die Details im Artikel von ekampmann1

Du hast heute ausserordentlich viele Soldaten gesehen? Das steckt dahinter«Pilum 22» – was du zur (gerade laufenden) grössten Militärübung der Schweiz seit 30 Jahren wissen musst.

Das Interview mit Christian Levrat in voller Länge.Mittwoch, 23.Link kopieren Weiter in der Sendung: Ab nächstem Sommer wollen Luzerner Waldbesitzerinnen und -besitzer CO2-Zertifikate verkaufen.Anja Kündig.

20 Minuten Die Community konnte Christian Levrat am Mittwoch Fragen stellen. 20 Minuten besuchte den Post-Präsidenten im Rahmen der Reihe «Live aus dem Chefbüro».2022 Verstehen Sie sich noch mit den Gewerkschaftsmitgliedern. Die wichtigsten Fragen und Antworten siehst du hier in den Videos. Einzelne Beiträge. Ausnahmezustand wegen Black Friday, Swiss-ID-Zwang und Bundesratsambitionen – die 20-Minuten-Community konnte Ex-SP-Chef und Post-Präsident Christian Levrat Fragen stellen. Wir führen Zufriedenheitsumfragen durch, die sehr hoch sind. Rund 200 Fragen trafen ein.

20 Minuten traf Levrat im Paketzentrum der Post in Härkingen (SO). Es interessiert mich nicht, ob es einen Levrat-Effekt gibt, das liegt an der Teamarbeit, das das Unternehmen nach vorne bringt. Er stellte sich den Fragen der Leserinnen und Leser im Rahmen des Formats «Live aus dem Chefbüro». Eine Auswahl der wichtigsten Fragen und Antworten aus dem Talk siehst du hier in den Videos: «Die Post will grüne Logistikwege» Die Post profitiert stark vom Black Friday, die Umwelt allerdings weniger.» Verhältnis zu den Gewerkschaften Sie sind als ehemaliger Gewerkschafter seit einem Jahr Post-Präsident und gehören damit zu den Mächtigen. Viele Leute kaufen Dinge, die sie nicht brauchen und gratis mit der Post zurückschicken. Wie sieht Levrat den Shopping-Wahn? «Die Post will grüne Logistikwege anbieten. Wie schwierig war der Wechsel? «Nicht so schwierig.

Wir planen bis 2030 schweizweit elektrisch zuzustellen und bis 2040 in der ganzen Wertschöpfungskette Netto-Null zu sein. «Ich will meine Daten nicht an Facebook geben müssen» Pavel fragt: Warum kann man ohne Swiss-ID keine Online-Dienstleistungen der Schweizer Post in Anspruch nehmen? Ist das noch Service Public? Levrat antwortet: «Ja, das ist der Kern von Service Public. Wenn wir die Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft begleiten wollen, muss die Post investieren. Wir bieten für Schweizer Unternehmen mit Webauftritt eine einfache Log-in-Möglichkeit aus der Schweiz. Weder Sie noch ich sind froh, wenn wir Facebook die Daten geben müssen. Wir brauchen Lösungen aus der Schweiz für die Schweiz. Ich glaube, dass das auch die Schweizer Bevölkerung erwartet.

» «Meine Mutter will die Post per Brief und ich digital» Wird die Post zukünftig nur noch an drei Tagen kommen? Levrat antwortet: «Wir brauchen Lösungen für alle. Haben Sie hier auch schon im Betrieb mitgeholfen und Pakete sortiert oder Lastwagen gefahren? «Das ist nicht meine Aufgabe, ich habe einen E-Lastwagen ausprobiert, aber der Fahrer fand das nicht vernünftig. Damit meine Mutter ihre Post schriftlich bekommt und ich digital. Ich verspreche, dass wir Lösungen finden für die Bedürfnisse der Kundschaft. Ausserdem verlangen unsere Kunden wie Amazon und Zalando von uns eine grüne Zustellung. Ob es in zehn Jahren noch die tägliche Zustellung geben wird, kann ich nicht versprechen. Wir werden aber die Bedürfnisse der Leute erfüllen. Ich bin einen Tag in der Woche im Betrieb, aber es gibt Tausende, die das besser können als ich.

» «Von 20’000 Post-Angestellten bekommen nur 100 den Mindestlohn» Iris fragt: Aktuell ist der Post-Mindestlohn bei 50’600 Franken im Jahr. Werden Sie sich dafür einsetzen, dass der Mindestlohn steigt? Levrat antwortet: «Wir zahlen höhere Löhne als die Konkurrenz. Als Post-Präsident könnten Sie als Zeichen eine gelbe Krawatte tragen. Nur 100 bekommen den Mindestlohn. Aber es braucht generell eine Erhöhung des Mindestlohns in der ganzen Logistikbranche. Über 10'000 Leute kämpfen jeden Tag, um die beste Post der Welt zu ermöglichen.» Bekamen Sie den Job nur dank Bundesrätin Sommaruga? Roman schreibt: Was entgegnen Sie Leuten, die behaupten, Sie hätten Ihren Job vor allem wegen Ihrer politischen Zugehörigkeit und Ihrer Kontakte zu Bundesrätin Sommaruga erhalten? «Dass ich vom Gesamtbundesrat gewählt wurde.

Wir erbringen Service Public, sind einer der grössten Arbeitgeber. Das macht mich stolz. Deshalb braucht es ein intimes Gespür für die politischen Abläufe im Land. Es gab auch Präsidenten von praktisch allen Parteien. Die Post besteht aus Menschen, sie ist so nah bei den Menschen wie kein anderes Unternehmen.» Bei der Frage zum Bundesrat weicht Levrat aus Eva schreibt, stellvertretend für mehrere Leserinnen und Leser: Ich fand Sie als SP-Präsident schon immer super und sehe Sie künftig als Bundesrat. «Das freut mich, aber es gibt verschiedene Wege, der Schweiz zu dienen und das Postpräsidium ist ein sehr wichtiges Amt in einem sehr wichtigen Unternehmen. Schön bist du dabei.

Das, was ich jetzt tue, ist wichtig für die Schweiz.» Von den Jungfreisinnigen zum Gewerkschafter Christian Levrat (52) war von 2008 bis 2020 SP-Chef und damit einer der langjährigsten Parteipräsidenten. Schön bist du dabei. Seine politische Karriere begann der Welsche bei den Jungfreisinnigen und war später langjähriger Gewerkschafter. Levrat ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Vuadens (FR). 20 Minuten ist vor Ort Das Team von 20 Minuten ist im Paketzentrum der Post in Härkingen eingetroffen und richtet sich für den Live-Talk ein. Seine Tochter Marie Levrat ist ebenfalls SP-Politikerin und seit letztem Jahr im Kantonsparlament von Freiburg.

Keine News mehr verpassen Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr. 20 Minuten Um 15 Uhr gehts los 20 Minuten trifft Post-Präsident Christian Levrat zum Talk im Paketzentrum Härkingen im Rahmen der Reihe «Live aus dem Chefbüro». Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach. Deine Meinung . Hast du auch noch eine Frage an Levrat? Dann reiche sie über diesen Link ein.