Neues von der Ukraine-Krise - Die USA beantragen ein Treffen zu Russland im UNO-Sicherheitsrat

28.01.2022 05:00:00

Linda Thomas-Greenfield hat das UNO-Gremium um eine öffentliche Tagung zum Verhalten Russlands gegen die Ukraine gebeten

Die USA beantragen wegen der Ukraine-Krise ein Treffen im UNO-Sicherheitsrat: Linda Thomas-Greenfield (UNO-Botschafterin der USA) hat das Gremium um eine öffentliche Tagung zum Verhalten Russlands gebeten. Es soll am Montag öffentlich abgehalten werden.

Linda Thomas-Greenfield hat das UNO-Gremium um eine öffentliche Tagung zum Verhalten Russlands gegen die Ukraine gebeten

03:54 Video Aus dem Archiv: Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt in Sicht Aus Tagesschau vom 26.01.2022. abspielen Die amerikanische UNO-Mission teilte mit: «Während wir unser unermüdliches Streben nach Diplomatie fortsetzen, um die Spannungen angesichts dieser ernsthaften Bedrohung des europäischen und globalen Friedens und der Sicherheit zu deeskalieren, ist der UNO-Sicherheitsrat ein entscheidender Ort für die Diplomatie.»

Weiterlesen:
SRF News »

Ukraine-Krieg: Wo ist der UNO-Generalsekretär António Guterres?Wo ist eigentlich der UNO-Generalsekretär António Guterres? Guterres hat bislang keine wirksame Strategie gegen Putins Aggression entwickelt. Seine Vorgänger waren in Krisensituationen erfolgreicher.

Krieg in der Ukraine - Ukraine verklagt Russland aufgrund der UNO-VölkermordkonventionDie Ukraine ruft das höchste Gericht der Vereinten Nationen gegen Russland an. Russland boykottiert die Verhandlung. UNO Wie lange lässt sich die Welt noch von Putin und seinem Weltbild beherrschen? Freiheit für ukraine ... und alle sind erstaunt? Trotzdem: Das Verfahren ist wichtig, weil damit die Kriegsverbrechen klar als solche benannt und die dafür Verantwortlichen verurteilt werden. Auch wenn das keine direkten Konsequenzen hat. Putin hat Jus Studiert, wo lernt man das Recht für den Mülleimer ist?

Telefondiplomatie in Ukraine-Krise – Krieg bleibt «eindeutig eine Möglichkeit»Nach dem Gespräch von Biden mit Putin gebe es weiterhin keine Anzeichen dafür, dass der russische Präsident die Lage deeskalieren wolle, und es sei nach wie vor offen, ob Russland tatsächlich ein Interesse an einer diplomatischen Lösung habe. (Abo) Lösung an was?

Ukraine-Krise und Social Media – Der Krieg auf dem HandyTwitter, Tiktok, Instagram und Facebook sind voll mit Wortmeldungen, Bildern, Videos aus den umkämpften Gebieten. Das weiss vor allem die Ukraine für sich zu nutzen.

Ukraine-Krise auf Tiktok – Putin machte sie zur Kriegs-InfluencerinDie Ukrainerin Marta Vasyuta filmte sich für Tiktok im Ausgang oder sang ihre Lieblingssongs nach, bis der Krieg ausbrach. Dann begann sie Videos von der Invasion zu posten und wurde über Nacht zur Influencerin. Binsenwahrheiten ? mbinswanger

01:39 Video Aus dem Archiv: Kreml setzt Truppenaufmarsch mit hohem Tempo fort Aus Tagesschau vom 27.Brand in Alpnach: Feuer in der Nähe der Schmid Parkettfabrik 29.Darum geht es: In einem dramatischen Appell hat die Ukraine das höchste Gericht der Vereinten Nationen (UNO), den Internationalen Gerichtshof (IGH), zum Eingreifen gegen Russland aufgerufen.Publiziert heute um 13:36 Uhr 1 Kommentar Hat am Samstag erneut mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin telefoniert: US-Präsident Joe Biden.

01.2022.2022 Zudem hielt der Guterres-Sprecher fest: «Derzeit haben wir keine Reisepläne nach Europa. abspielen Die USA und ihre westlichen Verbündeten befürchten eine russische Invasion in der Ukraine. Die Ukraine verklagte das Nachbarland wegen Verletzung der UNO-Völkermordkonvention von 1948. Sie verlangen einen Rückzug der an der ukrainischen Grenze versammelten rund 100'000 russischen Soldaten ins Hinterland. Und zwar vor Ort, in Moskau und in Kiew. Vor dem Sicherheitsrat wird weniger mit Lösungen bezüglich des Konflikts gerechnet. Zudem wolle man über die «Bedingungen für Sicherheit und Stabilität in Europa» sprechen.

Vielmehr könnten die USA die internationale Bühne als Druckmittel auf Moskau benutzen. Das verlangt der US-amerikanische Historiker Stephen Schlesinger. Sie wurde von der UNO-Generalversammlung bereits am 9. 03:54 Video Aus dem Archiv: Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt in Sicht Aus Tagesschau vom 26.01. Schlesinger fragt: «Wo ist Guterres?» Ein UNO-Diplomat, der anonym bleiben will, betonte: Angesichts der Lähmung des Sicherheitsrates und der relativen Bedeutungslosigkeit der Vollversammlung bleibe der UNO «nur der Generalsekretär, um als Makler zwischen den verfeindeten Parteien aufzutreten».2022. Darauf beruft sich das Gericht: Grundlage der Klage ist die UNO-Völkermordkonvention, die beide Staaten unterzeichnet haben. abspielen Die amerikanische UNO-Mission teilte mit: «Während wir unser unermüdliches Streben nach Diplomatie fortsetzen, um die Spannungen angesichts dieser ernsthaften Bedrohung des europäischen und globalen Friedens und der Sicherheit zu deeskalieren, ist der UNO-Sicherheitsrat ein entscheidender Ort für die Diplomatie. Der damalige Generalsekretär U Thant schaltetet sich in den Showdown der USA und der Sowjetunion ein, der die Welt fast ins nukleare Verderben gestürzt hätte.

» Audio Ukraine-Krise: Was die Sanktionen für die EU bedeuten 04:54 min, aus Rendez-vous vom 27.01. Ein anderer UNO-Generalsekretär, Javier Pérez de Cuéllar, half, den mörderischen Konflikt zwischen Iran und Irak zu stoppen. So reagiert Russland: Es sollte die erste Konfrontation der Ukraine und Russlands vor einem internationalen Gericht sein, seit dem Einmarsch am 24.2022. abspielen. Allerdings erkannten viele Generalsekretäre die Grenzen ihres Amtes, das ihnen keine reale politische Macht einräumt. Laufzeit 04:54 Minuten. Der russische Botschafter in den Niederlanden hatte mitgeteilt, dass sein Land nicht teilnehmen werde, wie die Vorsitzende Richterin Joan Donoghue zu Beginn der Sitzung sagte.

Erst 24 Stunden vorher hatte US-Regierung der russischen Forderung nach Zusagen für ein Ende der Nato-Osterweiterung eine weitere Absage erteilt. Egal, was er sagte, tat oder unterliess: Die USA zogen ein Powerplay gegen Iraks Diktators Saddam Hussein auf. Auf den russischen Vorschlag für neue Sicherheitsvereinbarungen machte US-Aussenminister Antony Blinken deutlich, «dass es Kernprinzipien gibt, zu deren Wahrung und Verteidigung wir uns verpflichtet haben», .