Neue Zürcher Corona-Massnahmen – Regierung vollzieht Kehrtwende bei Nachtnetz

Doch kein Angebot für Nachtschwärmer: Im ZVV-Gebiet fahren bis auf Weiteres keine Nachtzüge.

10.07.2020 23:30:00

Doch kein Angebot für Nachtschwärmer: Im ZVV-Gebiet fahren bis auf Weiteres keine Nachtzüge.

Der Zürcher Regierungsrat stellt sich im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus neu auf und verzichtet nun doch auf die Inbetriebnahme des Nachtnetzes.

Foto: Urs JaudasEigentlich hätten ab dem 17. Juli im ZVV-Netz wieder Nachtbusse und -züge Partygängerinnen und Partygänger nach Hause bringen sollen. Von diesem Entscheid krebst die Zürcher Regierung nun zurück. «Zum jetzigen Zeitpunkt würde eine Wiederaufnahme des Nachtnetzes die Wirkung verschiedener Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus gefährden», schreibt sie in einer Mitteilung am Freitag. Damit will die Regierung die Mobilität der Feiernden zwischen Städten und Kantonen nicht weiter fördern. In den vergangenen Wochen kam es zu mindestens zwei Superspreader-Fällen in Zürcher Clubs (

: «Müssen alles tun, um aus dem Sturm zu kommen» Corona-Krise: Tourismusbranche verliert dieses Jahr 10 Milliarden Franken Mitten in der Krise – Swiss-Spitze zahlt sich Boni aus – und verschärft Sparprogramm

mehr dazu lesen Sie hier).Doch die Regierung geht noch weiter. Sie hat entschieden, das Contact-Tracing, also die Virendetektei weiter auszubauen. Die Gesundheitsdirektion wolle die Kapazitäten erhöhen, damit die Kontaktverfolgung bis mindestens 100 Neuansteckungen pro Tag sichergestellt sei. Aktuell seien die Fallzahlen im Kanton Zürich stabil, die Rückverfolgung möglich, heisst es in der Mitteilung weiter.

Trotzdem organisiert sich der Regierungsrat neu. «Wie während der ausserordentlichen Lage steht der Regierungsrat im engen Austausch mit der kantonalen Führungsorganisation KFO», heisst es in der Mitteilung. Und: «Ein neuer Sonderstab unter der Leitung von Bruno Keller, Kommandant der Kantonspolizei Zürich, berät den Regierungsrat bei seinen Entscheiden und koordiniert die Umsetzung der Massnahmen.» Im Sonderstab haben auch die Städte und Gemeinden Einsitz.

Weiter will der Regierunsgrat die Datenlage verbessern, um so «ädaquate Massnahmen» zu ergreifen. Anders als andere Kantone verzichtet er aber auf weitere Einschränkungen, wie etwa tiefere Besucherlimiten bei Veranstaltungen oder Maskenpflicht in Clubs.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Corona-Fälle bei Zürcher Klubs - Team des FCZ muss in die Quarantäne – GC gegen Wil abgesagtDie Super League hat mit Mirlind Kryeziu vom fc_zuerich ihren 1. Corona-Fall. Konsequenz ➡️ 10 Tage Quarantäne, 2 Spiele gegen den FCSion und den FCBasel1893 abgesagt. srffussball fc_zuerich FCSion FCBasel1893 News_SFL Aber um jeden Preis die Liga weiterführen, ach man 😤 Update: Auch 1886_gc_zuerich hat den ersten Corona-Fall. Das heutige Spiel gegen den FCW1900 wurde abgesagt. srffussball fc_zuerich FCSion FCBasel1893 ach die Spielen wieder Fussball?

Malariamittel gegen Corona – Hydroxychloroquin laut Basler Studie wirkungslosEine Untersuchung bei Schweizer Covid-19-Patienten zeigt: Das Malaria-Medikament ist zu schwach, um Coronaviren zu bekämpfen.

Rückreise aus Corona-Hotspot – Quarantänepflicht: So machen es die anderenWer aus einem Risikoland in die Schweiz einreist, müsste sich isolieren. Überprüft wird das aber kaum. Ist die Praxis im Ausland strikter? Eine Übersicht.

Schwere Vorwürfe an die Mutter – Corona-Tod von 17-Jähriger in den USA sorgt für AufsehenNach dem Tod von Carsyn D. bringt ein gerichtsmedizinischer Untersuchungsbericht pikante Details ans Tageslicht. Eine Wissenschaftlerin gibt nun der Mutter der Verstorbenen die Schuld an ihrem Ableben.

Mehrheit will Corona-Warn-App nicht installieren56 Prozent der Schweizer Bevölkerung verzichten darauf, die Corona-Warn-App des Bundes zu benutzen. Viele glauben nicht an den Nutzen und fürchten sich vor einer Verletzung des Datenschutzes, wie eine Umfrage zeigt. Kein Wunder. Es kommt, wie es kommen muss. - Ausser Spesen nix gewesen! 🤔 Wer möchte den schon in die Quarantäne... Z Komisch

SBB Cargo: Corona macht Sanierung Strich durch Rechnung - BlickDie Corona-Krise hat den finanziellen Druck auf das Gütertransportunternehmen SBB Cargo weiter erhöht. Das Unternehmen erlitt gemäss CEO Désirée Baer Verkehrseinbrüche. Corona Schuld? Nö, das waren die Anordnungen des Bundesrates. 'Lockdown' genannt!