«Impfstatus wird mitberücksichtigt» – Zürcher Firma zahlt ungeimpften Angestellten weniger Bonus

«Wir werden den Impfstatus mitberücksichtigen»: Zürcher Firma zahlt ungeimpften Angestellten weniger Bonus.

27.10.2021 07:31:00

«Wir werden den Impfstatus mitberücksichtigen»: Zürcher Firma zahlt ungeimpften Angestellten weniger Bonus.

In einer Zürcher Sicherheitsfirma gilt eine Zertifikatspflicht für Angestellte – und sie bekommen mehr Bonus, wenn sie geimpft sind. Angestellte finden das diskriminierend.

den einzelnen Unternehmen überlassen.Grosskonzernen aus der Pharmabrancheführen auch kleinere Firmen eine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz ein. So etwa eine Sicherheitsfirma aus dem Kanton Zürich. Dort gilt: Ohne gültiges Zertifikat gibts keinen Lohn – und Ungeimpften wird weniger Bonus ausbezahlt. «Ich finde das diskriminierend», sagt ein Angestellter der Firma. Er sei nicht der einzige, der sich aufrege: «Viele trauen sich aber nicht, etwas zu sagen.»

Falschnachrichten – Politik will Fake-News-Spreader härter bestrafen Vier Intensivspezialisten erzählen – Ungeimpfte sind auf der Intensivstation oft sehr fordernd Kommentar zu den Intensivstationen – Die Ungeimpften stecken in einem grossen moralischen Dilemma

Zu wenig Testmöglichkeiten?20 Minuten liegen mehrere interne Mails vor. «Mitarbeitende, die bei Dienstantritt kein gültiges Zertifikat vorweisen können, bekommen keine Lohnfortzahlung», heisst es da etwa. Und: Bei der Auszahlung eines Bonus am Ende des Jahres werde der Impfstatus mitberücksichtigt.

Wie aus den Mails weiter hervorgeht, gilt die Zertifikatspflicht nur für Angestellte, die bei einem bestimmten Kunden arbeiten. Dieser habe selbst eine 3G-Pflicht eingeführt. Allerdings gebe es dort auch Möglichkeiten für Gratis-Tests: dies von Montag bis Freitag jeweils am Vormittag. headtopics.com

«Das hilft uns wenig, wenn wir im Sicherheitsdienst im Schichtbetrieb arbeiten», kritisiert der Angestellte. Beginne eine Schicht etwa erst am Nachmittag oder in der Nacht, könne man nicht auf das Angebot zurückgreifen: «Die Kosten für die Antigen-Tests sind für viele Mitarbeitende nur schwer aus der eigenen Tasche bezahlbar.»

«Schutzkonzept wurde abgesegnet»Der Geschäftsführer der Firma wehrt sich gegen die Kritik: «Unser Unternehmen verfügt über ein Schutzkonzept, das auch von der Arbeitnehmervertretung abgesegnet wurde.» Ungeimpften Mitarbeitenden stünden wöchentliche Pooltests und Gratis-Antigentests zur Verfügung.

Man sei verpflichtet, mögliche Zertifikatspflichten der Kunden und Kundinnen umzusetzen, so der Geschäftsführer weiter: «Das stellt uns insbesondere bei der Dienstplanung vor grosse Herausforderungen.» Die Nachfrage nach Sicherheitsmitarbeitenden mit einem Covid-Zertifikat habe massiv zugenommen.

Beim Bonus handle es sich um eine «rein freiwillige Gratifikation» der Firma, mit der Mitarbeitende zusätzlich belohnt würden, heisst es weiter. Es sei korrekt, dass dabei der Impfstatus mitberücksichtigt werde – neben dem Verhalten und der Arbeitsleistung der Angestellten. headtopics.com

Ekif-Chef Christoph Berger – Der Schweizer Impfpapst wird zur Reizfigur Impfpflicht – «Das Parlament soll eine allgemeine Impfpflicht bald beschliessen» Corona-Rekord – Ein Drittel der neuen Fälle sind Kinder und Jugendliche

«Besserstellung ist keine Diskriminierung»Laut Arbeitsrechtler Nicolas Facincani gilt grundsätzlich: «Bei einer Covid-Zertifikatspflicht muss die Firma ein regelmässiges Testsystem am Arbeitsplatz anbieten oder die Testkosten der Mitarbeitenden übernehmen.» Zahle das Unternehmen die Testkosten nicht, gelte: «Wenn die eigenen Angebote im Einzelfall nicht genutzt werden können, muss der Lohn trotzdem bezahlt werden.»

Impfprämien dagegen dürften vor Gericht standhalten, so der Experte. Zwar hätten Unternehmen eine Gleichbehandlungspflicht der Angestellten. Eine Diskriminierung könne aber juristisch nur dann gegeben sein, wenn einzelne Arbeitnehmende schlechter gestellt würden: «Eine Besserstellung von Arbeitnehmenden stellt keine Diskriminierung dar.»

3G am Arbeitsplatz sorgt für VerunsicherungBei der Axa-Rechtsschutzversicherung habe man viele Anfragen zur Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz, wie es auf Anfrage heisst: «Nach dem Bundesratsentscheid haben sich die Anfragen im Arbeitsrecht kurzfristig gar verdoppelt.» Mittlerweile verzeichne man wieder einen leichten Rückgang. Bei den Anfragen von Unternehmen gehe es oft um Impfanreize oder Testzwang, während sich Arbeitnehmende etwa für die Übernahme der Testkosten interessierten.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Was hat das mit der Leistung zu tun? Falls mann katholisch oder reformieren ist gibt es auch mehr Bonus? Weil es so schön beschrieben wird… Herrlich und Chapeu wie das Gratis-Schundblatt solche einzelne System-Marionetten findet. Gratulation! Hier wird der Name der Firma geschützt. Eine Person oder ein Betrieb, der sich aber wehrt, wird mit vollem Namen und Bild ins Szene gesetzt und zum Abschuss freigegeben. Ihr seid üble Demagogen mit einer Faschoagenda.

Diese Corona-Krise entlarvt leider gnadenlos, zu welchem bösartigen Verhalten die Menschen fähig sind - erschreckend ist auch, wie viele das dann noch normal finden. Ehlender Schmutzbetrieb Warum wird die Firma nicht namentlich genannt, wenn sie das für richtig halten. Gibt es diese Firma überhaupt? Oder ist das mal wieder mediale Propaganda? Es gibt ein Gleichstellungsgesetz.

🤮🤮🤮 es reicht nicht nur schreiben und lesen, sondern auch das denken und rechnen ist von vorteil‼️oder brille wechseln, ist auch eine option… 👇🏼 Man muss hoffen dass dieser Schuss nach hinten los geht, wenn nicht soll niemand mehr jemals das Wort “Demokratie” in den Mund nehmen.Was hier passiert ist klar ein Genocid!

Covid-19 Corona Zertifikatspflicht – Jugis müssen Ungeimpfte abweisen – «Wir wissen nicht, was aus ihnen wird»Auch in Jugendzentren gilt ab 16 Jahren die Zertifikatspflicht. Doch Jugendliche sind im Vergleich zum Rest der Bevölkerung selten geimpft und Tests sind nicht mehr umsonst. Einige bleiben deshalb den Angeboten der Jugendarbeit fern. Wo ist das Problem? Können ja im Rinnstein schlafen Die Schweizer Regierung ist mit dem Fascho-Zertifikat auf dem besten Weg eine Faschismus ähnliche Gesellschaft aufzubauen. Wir erreichen ein Level an Idiotie, das ich nicht für möglich hielt.

Impfen ist easy . Selber schuld. Oder zuhause bleiben... 👍 Das ist Diskriminierung, dafür ist das Arbeitsgericht zuständig. So, spätestens jetzt müssten doch alle begreifen, dass sie NEIN zum COVID-Gesetz stimmen müssen. Ich hoffe dass 1. Alle die ungeimpft sind die Firma verlassen 2. Alle die geimpft sind aber sich gegen diese scheussliche Diskriminierung wehren auch die Firma verlassen. Das wär ein Zeichen!

Bei mir kriegen alle einen fetten Bonus. Dank Corona haben wir einen Umsatz wie noch nie. Es gibt alarmierende Bemühungen, ungeimpfte Personen zu entmenschlichen, indem man sie wie Ungeziefer behandelt. Dies ist eine bekannte Taktik von bösen Regimen im Laufe der Geschichte, die die Tür für Grausamkeit und Völkermord öffnet. 🧐🧐

Diskriminierung!!! Eigentlich haben wir die Gesetze. Warum werden sie nicht angewendet?

Basketballer Enes Kanter – NBA-Rebell aus Zürich provoziert Xi Jinping mit TurnschuhenDer Zürcher NBA-Spieler Enes Kanter macht politisch klare Ansagen - und nimmt dafür in Kauf, nicht spielen zu dürfen.

US-Präsident Biden: Trump hetzt Menschen im ganzen Land aufUS-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen – nun ist der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger … It was about time!👍💫 Und was ist mit der dreisten Lüge um die Massenvernichtungswaffen, die als Vorwand für die verheerende Irak-Invasion diente? Who cares. Wahrscheinlich ist ihm der Name nach langer Zeit wieder eingefallen..

Sendungen nachschauen und Werbung überspulen wird teurer: Bald kostet das Replay-TV mehrDie TV-Sender und die Verbreiter haben sich auf eine neue Regelung zum Replay-TV geeinigt. Wer künftig Werbung überspulen will, dürfte mehr bezahlen müssen. Dann schneiden sie sich selber ins Bein, somit werden es nämlich immer weniger Leute die Fernsehen schauen, sondern nur noch Netflix o.ä.

Internationale Fussball-News - Kohfeldt übernimmt «Wölfe» – St.-Étienne-Fans ausgesperrtHier finden Sie die wichtigsten Neuigkeiten aus dem internationalen Fussball.

Europa-Park – Riesen-Achterbahn steht frühestens 2023 in neuem ThemenbereichNeue Details zur Mega-Achterbahn im Europa-Park: Plan ist, dass sie 2023 in einem neuen Themenbereich in Betrieb geht. Derzeit werden Lärmgutachten erstellt. Tool, endlich! Das wird die Weltprobleme lösen.