Golubic und Co. über den Zwist - «Schockiert, wie böswillig gewisse Leute gegenüber Djokovic sind»

Die Causa Djokovic beschäftigt auch die Spieler an den Australian Open. Doch nicht alle wollen sich äussern.

Djokovic, Australianopen

15.01.2022 14:08:00

«Schockiert, wie böswillig gewisse Leute gegenüber Djokovic sind»: Die Causa Djokovic beschäftigt auch die Spielerinnen und Spieler an den AustralianOpen. Doch nicht alle wollen sich äussern.

Die Causa Djokovic beschäftigt auch die Spieler an den Australian Open. Doch nicht alle wollen sich äussern.

Passend zum Thema Zwangsläufig beschäftigen sich auch die Schweizer Tennisspielerinnen und -spieler sowie die Topcracks mit diesem Thema. In Interviews bleiben die meisten jedoch zurückhaltend und wollen wohl nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen.

Von den Schweizerinnen und Schweizer in Australien äussert sich einzig Viktorija Golubic etwas ausführlicher zur Kontroverse. «Ich persönlich finde es schade, dass er wahrscheinlich nicht dabei sein kann. Es ist nicht gut fürs Tennis, dass die Weltnummereins nicht dabei ist.»

Weiterlesen: SRF News »

Der Fall Djokovic – ein skurriles Portrait einer geisteskranken Gesellschaft Schockiert, wie böswillig so viele Leute ganz im Allgemeinen sind. Und dumm. Unsäglich dumm. Not to against him but against his “irresponsibility” to the society. Dehors qu’il rentre ENFIN 😡😡 Irgendwie kann man es auch übertreiben mit dem Thema. Ja, er hat einen Fehler gemacht, aber irgendwann muss es auch mal gut sein. Er hängt jetzt stellvertretend für alle, die sich nicht impfen lassen.

Djokovic wird zum Problem gemacht, weil Australiens diktatorische Regierung seine politischen und pandemischen Hausaufgaben nicht gemacht hat. Die Narren, die Schadenfreude empfinden haben das weltweite problematische Vorgehen der Pandemiekapitäne nicht erkannt. Erbärmlich.

Petro Poroschenko: Selenski nimmt russische Bedrohung nicht ernstDer ukrainische Ex-Präsident Petro Poroschenko über den Aufmarsch russischer Truppen an der Grenze, persönliche Verhandlungen mit Wladimir Putin – und wieso er als Oppositionsführer des Hochverrats angeklagt ist. Die russische Staatsführung mit Putin ist keinen Deut besser als diejenigen vor ihm. Die Russen haben ein völlig anderes Denken über ihre Nation, denn diese ist mit keinem anderen Staat vergleichbar, schon aus Gründen ihrer Grösse!

Super-G in Wengen – Marco Odermatt – oder warum auf einmal alle rätselnDer Dominator dieses Winters triumphiert auch am Lauberhorn. Nach seinem sechsten Saisonsieg ist die Konkurrenz beeindruckt und findet auf gewisse Fragen keine Antworten.

Omikron-Wand in der Schweiz - Community-Fragen: «Wieso habe ich mich eigentlich impfen lassen?»Community-Fragen: «Wieso habe ich mich eigentlich impfen lassen?» Impfdurchbrüche und Boostern: Viele SRF-Userinnen und -User sind verunsichert. Antworten der Wissenschaftsredaktion. Ganz einfach: Um deine Wahrscheinlichkeit zu minimieren, im Spital oder gar auf der IPS zu landen. Das Immunsystem muss trainiert werden für das Virus – entweder durch die Impfung oder durch ne echte Erkrankung. Dann mach ich das doch lieber mit der Impfung, deren Risiken minim sind. Ich höre oft genug Erkrankte sagen: DAS war ein milder Verlauf?! Ihr habt euch impfen lassen weil ihr zu leichtgläubig seid Punkt aus ende

Party-Gate: Neue Enthüllungen – «Johnson ist moralisch nicht fähig, unser Land zu führen»Der britische Premier muss sich bei der Queen entschuldigen. Der Unmut in der Bevölkerung nimmt zu, selbst Tory-Abgeordnete haben zunehmend genug von ihrem Parteichef.

Leitartikel zu Migration und Homophobie – Das linke Schweigen schadet den Betroffenen – und hilft der SVPEine gendergerechte Sprache ist in der Linken ein Muss. Dass manche Männer aus machoiden Kulturen LGBTIQ-Personen tief verachten, wird aber in Kauf genommen. Migranten aus „machoiden“ Kulturen pflegen Kranke, leisten ihrem Beitrag, das Land am Laufen zu halten. Und was machen Blätter in WC-Papier-Format? Sie hetzen für Clickbaiting! Am Ende ersetzen diese sog. 'machoiden' Kulturen eine schon degenerierte Kultur.

FC Basel: 10-Millionen-Deal – Zhegrova geht zu Lille – beim FCB klingelt die KasseEdon Zhegrova verlässt den FC Basel per sofort und schliesst sich der OSC Lille an. Rotblau kassiert eine Ablöse von gegen 9 Millionen Franken – und kann leicht noch mehr einnehmen. (Abo)

Knapp zwei Tage vor dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres dreht sich in Melbourne leider noch immer relativ wenig ums Tennis. Thema Nummer 1 ist und bleibt die (Nicht-)Einreise von Titelverteidiger Novak Djokovic. Passend zum Thema Zwangsläufig beschäftigen sich auch die Schweizer Tennisspielerinnen und -spieler sowie die Topcracks mit diesem Thema. In Interviews bleiben die meisten jedoch zurückhaltend und wollen wohl nicht noch mehr Öl ins Feuer giessen. Von den Schweizerinnen und Schweizer in Australien äussert sich einzig Viktorija Golubic etwas ausführlicher zur Kontroverse. «Ich persönlich finde es schade, dass er wahrscheinlich nicht dabei sein kann. Es ist nicht gut fürs Tennis, dass die Weltnummereins nicht dabei ist.» Etwas anderes belastet die Zürcherin aber noch mehr. «Jede und jeder hat eine Meinung dazu. Mich schockiert, wie böswillig und schadenfreudig gewisse Leute sind, weil Djokovic vielleicht nicht mitspielen kann.» 01:48 Video So blickt Golubic auf die Australian Open voraus Aus Sport-Clip vom 15.01.2022. abspielen Spieler sind auch verwirrtVon den Favoriten hat Rafael Nadal bereits vor Tagen seine Ansichten zur Causa kundgetan. «Es steht jedem frei, seine eigenen Entscheidungen zu treffen, aber dann gibt es Konsequenzen», so der Spanier. Daniil Medwedew hat sich seine Meinung ebenfalls gemacht. «Wenn er einen guten Grund für eine Ausnahmebewilligung hat, sollte er spielen. Wenn nicht, dann nicht», sagt die russische Weltnummer 2. Nur blieben die Erklärungen und Begründungen für die australischen Entscheide bislang vor der Öffentlichkeit verborgen. Das verunsichert denn auch Stefanos Tsitsipas. «Es ist eine knifflige Situation. Ich bin selber verwirrt», liess sich der Grieche (ATP 4) zum Thema lediglich entlocken. Schliessen 00:14 Video Tsitsipas über Causa Djokovic: «Diese Situation verwirrt mich» (engl.) Aus Sport-Clip vom 15.01.2022. abspielen 00:54 Video Zverev: «Bald können wir uns aufs Tennis konzentrieren» Aus Sport-Clip vom 15.01.2022. abspielen 00:49 Video Medwedew: «Wir müssen die Regeln des Landes befolgen» (engl.) Aus Sport-Clip vom 15.01.2022. abspielen Alexander Zverev, der Letzte aus dem Männer-Spitzenquartett, versucht sich derweil trotz allem aufs Sportliche zu fokussieren. «Ich habe diese Fragen zu Djokovic schon 20 Mal beantwortet. Es ist keine einfache Situation, auch für uns Spieler nicht», so der Deutsche (ATP 3). Wenn man nicht wisse, ob der Topspieler dabei ist oder nicht, mache das die Vorbereitung schwieriger und der mentale Druck sei ein anderer. «Deshalb hoffe ich, dass wir uns, sobald das Turnier losgeht, aufs Tennis konzentrieren können.» Live-Hinweis Box aufklappen Box zuklappen Bei SRF können Sie an den Australian Open alle Topspiele sowie alle Partien mit Schweizer Beteiligung live mitverfolgen. Australien Open