Führte Ammoniumnitrat zur Katastrophe in Beirut?

Führte Ammoniumnitrat zur Katastrophe in Beirut?

05.08.2020 05:29:00

Führte Ammoniumnitrat zur Katastrophe in Beirut?

Im Libanon beginnt die Suche nach den Ursachen der Explosion, die mindestens 70 Menschenleben gekostet und über 3000 Personen verletzt hat.

Durch die Wucht der Explosion am Hafen der Küstenstadt gingen Fenster zu Bruch, Strassen waren mit Trümmern und Glasscherben übersät.Video: 20 Minuten / TwitterDie schwere Explosion in Beirut könnte eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat ausgelöst haben.

Italienische Region auf Risikoliste: BAG hält an Quarantäne-Entscheid trotz Beschwerde aus Ligurien fest : Alpabzug der anderen Art für achtzig Alpakas Bewusstsein bei Vögeln: Das Vogelhirn ist kein Spatzenhirn

2750 Tonnen der gefährlichen Substanz seinen im Hafen von Beirut gelagert worden.Laut dem Ministerpräsidenten gebe es keine Hinweise auf einen Anschlag.Nach der gewaltigen Detonation in Beirut mit mehr als 70 Toten und 3000 Verletzten beginnt im Libanon die Suche nach möglichen Ursachen. Ausgelöst haben könnte die schwere Explosion eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat: Schätzungsweise 2750 Tonnen der gefährlichen Substanz seien jahrelang ohne Sicherheitsvorkehrungen im Hafen von Beirut gelagert worden, sagte Ministerpräsident Hassan Diab dem Präsidialamt zufolge. Hinweise auf einen Anschlag oder einen politischen Hintergrund gab es am Dienstag nicht.

Die Explosion stürzte die libanesische Hauptstadt, deren Bevölkerung derzeit schon unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise leidet, in noch tieferes Chaos. Durch die Erschütterung zerbarsten Fenster, Trümmerteile schlugen Löcher in Wände. Blutende Menschen wanderten durch Schutt und Staub, einige Strassen waren voller Glasscherben. Grosse Teile des Hafens wurden vollständig zerstört. Beirut, in dessen Grossraum schätzungsweise bis zu 2,4 Millionen Menschen leben, wurde zur «Katastrophen-Stadt» erklärt.

Ammoniumnitrat dient auch als SprengstoffAmmoniumnitrat, das auch zur Herstellung von Sprengsätzen dient, kann bei höheren Temperaturen detonieren. Die Substanz dient zum Raketenantrieb und vor allem zur Herstellung von Düngemittel. Die farblosen Kristalle befanden sich auch in dem Gefahrgutlager der chinesischen Hafenstadt Tianjin, wo 2015 nach einer Serie von Explosionen 173 Menschen getötet wurden. In Deutschland fällt die Handhabung von Ammoniumnitrat unter das Sprengstoffgesetz.

Der Stoff könnte von einem Frachtschiff stammen, dem libanesische Behörden laut Berichten im Jahr 2013 wegen verschiedener Mängel die Weiterfahrt untersagt hatten. Das Schiff war demnach von Georgien aus ins südafrikanische Mosambik unterwegs. Der Besatzung gingen dann Treibstoff und Proviant aus, der Inhaber gab das Schiff offenbar auf. Der Crew wurde nach einem juristischen Streit schliesslich die Ausreise genehmigt. Das Schiff blieb zurück mit der gefährlichen Ladung, die in einem Lagerhaus untergebracht wurde.

DringlichkeitssitzungBei der Detonation hatte sich eine riesige Pilzwolke am Himmel gebildet. Eine Druckwelle breitete sich blitzschnell kreisförmig aus. Noch Kilometer weiter gab es Schäden. Beschädigt wurden der Regierungspalast, die finnische Botschaft und die Residenz von Ex-Ministerpräsident Saad Hariri. Am Suk Beirut, einer modernen Einkaufsgegend, zerbarsten Fensterscheiben. Auch ein Schiff der UN-Friedenstruppen im Libanon (Unifil) wurde beschädigt. Es seien Blauhelm-Marinesoldaten verletzt worden, teilte die Mission mit.

Präsident Michel Aoun rief für Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung des Kabinetts ein, um die Ursachen der Explosion zu klären. «Ich werde nicht ruhen, ehe ich den Verantwortlichen kenne und ihm die härteste Strafe gebe», sagte Aoun laut Zitaten des Präsidialamts bei Twitter. Regierungschef Diab erklärte den Mittwoch zum Tag landesweiter Trauer in Gedenken an die Opfer. Für die Stadt wurde ein zwei Wochen langer Notstand verhängt.

12 Kilometer Stau in Richtung Süden: Autofahrer müssen vor dem Gotthardtunnel 2 Stunden warten Produkte auch in hiesigen Regalen: Grüne prangert Affenquälerei für Kokosmilch an Zu schwach gegen Extremisten? MAD-Chef Christof Gramm muss gehen

Regierungen anderer Länder zeigten sich betroffen und stellten rasche Unterstützung in Aussicht. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zeigte sich «erschüttert», wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer die Kanzlerin zitierte. Deutschland stehe dem Libanon in der «schweren Stunde zur Seite», twitterte Aussenminister Heiko Maas. Auch Mitarbeiter der Deutschen Botschaft seien unter den Verletzten.

Trumps Generäle gehen von Bombe ausAuch die Europäische Union und Frankreich – frühere Mandatsmacht des Libanon – stellten Hilfen in Aussicht. UN-Generalsekretär António Guterres reagierte bestürzt und drückte den Familien der Opfer sein «tiefstes Beileid» aus. US-Präsident Donald Trump schien den Vorfall als Anschlag einzustufen: Seine «Generäle» gingen von einer Art Bombe aus, sagte Trump im Weissen Haus. Die Explosion deute nicht auf einen Unfall hin, sagte Trump unter Berufung auf seine Militärberater.

Selbst Israel, das mit dem benachbarten Libanon keine diplomatischen Beziehungen pflegt, bot über ausländische Kanäle «medizinische humanitäre Hilfe» an. Offiziell befinden sich beide Länder noch im Krieg. Spekulationen, dass Israel hinter der Explosion stecken könnte, räumte Aussenminister Gabi Aschkenasi aus.

Weiterlesen: 20 Minuten »

100 Kilometer auf dem Einrad - Mirjam Lips – vom Krankenbett zum überragenden Weltrekord

Die 27-Jährige hat 100 km auf dem Einrad in neuer Bestzeit absolviert.

zuzuat1973 Hizbullah will be the guardian of the destruction of Lebanon and the Middle East and will use more deadly ammonium nitrate. The reason is for the mullahs of Tehran whenever they remove them, the Middle East and the whole world will be settled. Unglaublich so ein Bild zu verwenden. Absolut traurig wie die Medien heutzutage so Gewissenslos sein können. Einfach nur KRANK! Schämt euch!

Löscht euch Ihr seid so lächerlich, eine Leiche zu zeigen.... Wie kann man so sensationsgeil sein. Zeigt am besten noch abgetrennte Körperteile, dann kriegt ich mehr Klicks.. Ihr wisst schon dass ihr das zu zensieren habt. Eine Leiche so zur Schau zu stellen ist nicht erlaubt. Widerliches Volk. Macht ihr auch solche Titelbilder wenn eure Kinder da in der Reihe tot liegen? Ja? Okay.

Unbeliebte Royals – Der Absturz begann mit dem ElefantenfotoAls König führte Juan Carlos I. sein Land erfolgreich aus der Franco-Diktatur in die Demokratie. Seine Eskapaden in den letzten Jahren sind auch ein Zeichen für die Krise der Monarchie – nicht nur in Spanien. Ist nur der erste. Der Rest folgt Monarchien als Geldverbrennungseinrichtungen ohne weiteren Nutzen.

Youtuber e-dison im Alter von 28 Jahren gestorbenEr testete Gadgets und führte Experimente durch – jetzt ist der französische Youtuber tot.

Riesige Explosion in BeirutIn der libanesischen Hauptstadt Beirut ist es am Dienstag zu einer schweren Explosion gekommen. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur berichtete von …

Tote und Verletzte in Beirut –Am Hafen von Beirut hat sich eine massive Detonation ereignet. Die Hintergründe sind noch unklar. Die News im Ticker.

Genua weiht zwei Jahre nach Katastrophe neue Brücke einVor knapp zwei Jahren sind beim Brückeneinsturz in Genua 43 Menschen ums Leben gekommen. Heute wurde die Morandi-Brücke neu eingeweiht. Sprengung sollte das heissen. Wo sind die Videos ? Die Bruecke war Tag und Nacht Video ueberwacht per Webcam. Wenige Minuten vor der Sprengung wurde die abgestellt. ( Mehr als eine Webcam ) Luegenpresse bleibt sich treu.

Vom Büro ins Home-Office und wieder zurück – das sind meine 5 ErkenntnisseVier Monate verbrachte ich im Home-Office bis ich das erste Mal wieder das Büro besuchte. Nach der Rückkehr sah ich die Vor- und Nachteile dieser beiden Arbeitsorte viel klarer. Meine Erkenntnisse in fünf Punkten.