Chinese muss in der Schweiz weiter in Haft bleiben

Das Bundesgericht hat verfügt, dass ein Chinese bis zum Abschluss seines Auslieferungsverfahrens an die USA in Haft bleiben muss.

05.12.2019 17:20:00

Das Bundesgericht hat verfügt, dass ein Chinese bis zum Abschluss seines Auslieferungsverfahrens an die USA in Haft bleiben muss.

Die USA verlangen von der Schweiz die Auslieferung eines Mannes, der in den Vereinigten Staaten Kriegsmaterial bestellt hat. Ein Gericht hob nun den Entscheid auf.

gültige E-Mail-Adresse fehltDas Bundesgericht hat verfügt, dass ein Chinese bis zum Abschluss seines Auslieferungsverfahrens an die USA in Haft bleiben muss. Das amerikanische Justizdepartement (DoJ) wirft dem Chinesen vor, in den USA militärische Gegenstände bestellt zu haben.

Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown» Thomas Hürlimann: Religion wird zur Folklore. Was geschieht da? Demo in Uster - Massnahmen-Kritiker schikanieren deutsches TV-Team mit Kuhglocken

Bei den Objekten handelt es sich um eine verstärkte Nachtsichtbrille, einen nicht tödlichen sichtunterbrechenden Laser oder so genannten Blender, eine Zielhilfe und einen Vierzinken-Mündungsadapter für Feuerwaffen. Die Bestellung machte der Chinese von seinem Wohnort in Hongkong aus. Dorthin sollte die Ware auch geliefert werden.

Im Juni wurde der Mann auf Ersuchen des DoJ in der Schweiz festgenommen. Die Amerikaner verlangten die Auslieferung des Chinesen. Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts entschied jedoch, dass die dem Mann vorgeworfenen Taten in der Schweiz nicht strafbar sind, was Voraussetzung für eine Auslieferung ist. Das Gericht hob deshalb den Auslieferungsentscheid auf. Der Mann sollte auf freien Fuss gesetzt werden. Dagegen erhob des Bundesamt für Justiz (BJ) Beschwerde beim Bundesgericht. Es beantragte die Weiterführung der Haft bis zum Abschluss des Verfahrens. Diesem Begehren kommt das Bundesgericht mit einer am Donnerstag veröffentlichten Verfügung nach. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

EU reagiert gereizt auf Entscheid über KohäsionsmilliardeDas Parlament will das Geld nur fliessen lassen, wenn die EU die Schweiz nicht mehr diskriminiert. EU-Botschafter üben Kritik an der Antwort. Zahlt Kanada mit Zugang zum Binnenmarkt eigentlich auch einen Kohäsionsbeitrag?

Für die Saison 2020/21 - Die Schweiz bei der Auslosung der Nations League in Topf 1In der NationsLeague 2020/21 wird die SFV_ASF in einer der Gruppenköpfe der Liga A vertreten sein. srffussball

Unia wirft Uber «Millionenbetrug» vorDie Gewerkschaft Unia hat ausgerechnet, was Uber seinen Schweizer Fahrern schulden würde, wenn sie die Fahrer anstellen und Sozialleistungen zahlen würden. Es seien jährlich zwischen 63 und 99 Millionen Franken. Was die Gewerkschaften so zusammen spintisieren! Kein Mensch ist verpflichtet, seine Dienste Uber zur Verfügung zu stellen. Ebenso wie Verkäufer auf Ebay nicht Angestellte sind, sondern die Plattform für ihre Dienstleistungen nutzen. Oder sind Frauen auf Tinder angestellt?

Maskierter sticht auf Mann (52) einMehrere Polizisten stehen derzeit am Lindenplatz in Zürich im Einsatz. Ein Mann musste ins Spital gebracht werden.

Vom Gangster-Rapper in der Ostschweiz zum Komiker in ZürichUnter dem Künstlernamen Kiko schlüpft der 34-jährige Frank Cabrera Hernandez in die Rolle des jungen Schwarzen in der ländlichen Schweiz.

Erste ZKB-Kunden zahlen Strafzins ab 100'000 FrankenDie grösste Kantonalbank der Schweiz erhebt Negativzinsen auf gewisse Barvermögen. Für Sparer wird es enger – auch bei der Konkurrenz.