Österreich, News, Politik, Innenpolitik, Nationalratswahl 2019, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Österreich, News

Wovor sich die Parteien am meisten fürchten - News | heute.at

Schreckgespenst Wahl: Wovor sich die Parteien am meisten fürchten

28.09.2019 20:31:00

Schreckgespenst Wahl: Wovor sich die Parteien am meisten fürchten

Die Nationalratswahl als Schreckgespenst: Für die Regierungsbildung malen die heimischen Parteien jeweils ein sehr düsteres Bild.

In der SPÖ unter Pamela Rendi-Wagner fürchtet man vor allem die"Neuauflage dieser Ibiza-Koalition". Gemeint ist eine erneute ÖVP-FPÖ-Regierung. Diese habe"augenscheinlich das ganze Land zu einem Selbstbedienungsladen gemacht", so Rendi-Wagner. Auch das Kopf-an-Kopf-Rennen mit der FPÖ um Platz 2 bei der Nationalratswahl – zuletzt wurden den Roten rund 22 Prozent und den Blauen rund 20 Prozent der Stimmen prognostiziert – dürfte Sorgen bereiten.

Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Kaum abgerufene Reserve: Heeres-Beatmungsgeräte

Created with Sketch.FPÖGleich mehrere Ängste gibt es in der FPÖ unter Norbert Hofer. Die größte Furcht ist offenbar, dass die Freiheitlichen für die ÖVP nicht mehr als Koalitionspartner in Frage kommen und nicht mehr mitregieren könnten. Wochenlang wurde die ÖVP mit Videos und Aussendungen, sogar einem"Paar-Therapie-Clip" umschmeichelt – und ebenso oft attackiert, etwa dass Kurz"nach links kippt". Dutzendfach wurden in FPÖ-Aussendungen mehrere Regierungs-"Schreckgespenster" genannt, unter anderem ÖVP-Grüne, ÖVP-Grüne-Neos und ÖVP-SPÖ. Bangen muss man auch um die Rolle Herbert Kickls im Fall einer erneuten Regierungsbeteiligung. Der von der FPÖ angestrebte Ministerposten ist in weiter Ferne, von den FPÖ-Fans aber eine große Erwartung.

Die GrünenVergleichsweise wenig scheint man bei den Grünen unter Werner Kogler zu fürchten. Größte Sorge ist da noch"die Neuauflage der türkis-blauen Ibiza-Skandal-Koalition", wie es Thimo Fiesel, Wahlkampfleiter der Grünen nennt. Keine Distanz zu extrem rechten Gruppierungen, blaue Überwachungsphantasien, Unterwanderung der Nachrichtendienste und Postenschacher seien da zu erwarten. Weniger muss man sich wohl um den Wiedereinzug in den Nationalrat sorgen – laut Umfragen sollen die Grünen zu den großen Wahlgewinnern zählen. headtopics.com

NEOSBei den NEOS unter Beate Meinl-Reisinger malt man ein düsteres Bild vor jeder Regierung, an der die NEOS nicht beteiligt sind: Die"Fortsetzung eines gescheiterten türkis-blauen Weges ohne Anstand und Zukunftsideen", der"Rückschritt in eine schwarz-rote Koalition voll Streit und Stillstand" werden da in einer Aussendung genannt. Sorge bereitet auch, dass eine zukünftige Regierung zu wenig oder nichts für das Thema Bildung tun könnte.

JetztBei Jetzt unter Peter Pilz fürchtet man sich derzeit wohl eher weniger um mögliche Koalitionen als vor dem Wahlergebnis selbst. Umfragen zeigen, dass es mit einem Wiedereinzug ins Parlament mehr als nur knapp werden könnte. Man sei"nur noch wenige zehntausend Stimmen vom Wiedereinzug entfernt", heißt es in einer Aussendung. Dahinter folgt auch Die sorge vor erneutem"türkisblauen Dilettantismus", also einer Wiederauflage der ÖVP-FPÖ-Regierung.

Weiterlesen: heute.at »

Video-Analyse: 'Das ist Gift für die Partei des 'kleinen Mannes'' - derStandard.at

Spitzenkandidaten gehen Wahltag entspannt anVor dem Interviewmarathon am Abend verbringen die Spitzenkandidaten der Parteien die Zeit mit der Familie.

Warum die Wahl erst am Montag entschieden ist - News | heute.atAm morgigen Sonntag schreiten die Österreicher zur Wahl. Auf Grund der hohen Anzahl an Wahlkarten, kann sich aber im Endergebnis noch etwas tun.

Um diese Uhrzeit krabbeln die meisten Spinnen ins Haus - Science | heute.atForscher der Universität Gloucestershire wollen die exakte Uhrzeit herausgefunden haben, zu der Spinnen am liebsten in unsere Häuser krabbeln.

Wahlkampffinale: Kurz warnt vor Kanzlerin Rendi-WagnerAuftakt zum Abschluss: Alle Parteien haben heute ihre Wahl-Abschlussveranstaltungen - wir berichten live. Die Menschen kratzt diese Debatte gar nicht so, künstlerischer Hype! Sondern: Man merkt dass der Kogler noch niemals jemand was geborgt hatte. Sonst wüsste er wie man sowas üblicherweise zurückbekommt

Kickl will für FPÖ-Gegner „Schlag aufs Hosentürl“Die FPÖ hat am Freitag wie alle anderen Parteien ihren Wahlkampfabschluss begangen. Bei der Veranstaltung am Wiener Viktor-Adler-Markt scharrten ...