Leser, Wien, Flughafen, Flughafen Wien, Urlaub, Betrug, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Leser, Wien

Wienerin zahlt über 2.000 Euro für Spanien-Fake-Flug

Eine 20-jährige Wienerin buchte einen Flug über den Reiseservice Opodo. Die Tickets waren aber Fake, wie sich am Sonntag am Flughafen herausstellte.

02.08.2021 12:02:00

Eine 20-jährige Wien erin buchte einen Flug über den Reiseservice Opodo. Die Tickets waren aber Fake, wie sich am Sonntag am Flughafen herausstellte.

Eine 20-jährige Wien erin buchte einen Flug über den Reiseservice Opodo. Die Tickets waren aber Fake, wie sich am Sonntag am Flughafen herausstellte.

Rhea SchlagerUm den Sommer noch für einige Zeit zu genießen, nutzen momentan viele Österreicher die Möglichkeit ins Ausland zu reisen. Auch die 20-jährige Elma N. wollte noch am Sonntag ihren Urlaub auf der Ferieninsel Mallorca antreten, allerdings machte ihr eine böse Überraschung einen Strich durch die Rechnung: Die gebuchten und bereits bezahlten Tickets nach Palma stellten sich nämlich als Fake heraus.

Papst Franziskus erhielt dritte Corona-Impfdosis Adventmarkt in Wien: Eintritt nur mit Armband? Experten: Intensiv nähert sich kritischer Grenze

Erst als die junge Frau am Wiener Flughafen war, flog der ganze Betrug auf."Ich hab die Tickets vor einem Monat gekauft und auch eine Bestätigung von Opodo erhalten", erklärt Elma N. im Gespräch mit"Heute"."Am Flughafen hieß es dann aber, dass wir nicht auf der Passagierliste stehen."

Namen nicht im SystemLaut der 20-Jährigen wurde der Flug noch eine Stunde vor Abflug storniert. Die Tickets soll es aber erst gar nicht gegeben haben, denn die Namen von Elma N. und ihren drei Begleitern waren dazu nicht im System zu finden."Wir haben für vier Personen 2.012,32 Euro bezahlt, aber wissen nicht, wie es jetzt weitergehen soll." Denn Opodo soll sich, trotz Kundendienst, telefonisch nicht gemeldet haben. headtopics.com

"Jetzt sitzen wir in Wien fest, ohne eine Möglichkeit zur Umbuchung", so die 20-Jährige und fügt hinzu: "Die Frage ist jetzt nur, ob und wie wir unser Geld zurückbekommen." Weiterlesen: heute.at »

askim

'12.000 Tote' – Pfarrer verschickt Fake-News übers ImpfenDer neue Pfarrbrief der 1.000-Seelen-Gemeinde Preitenegg strotz vor Fake- News und Verschwörungstheorien übers Impfen. Die Diözese sieht's gelassen. Die Sekte aus Rom… naja…. was erwartet man sich auch schon von einem verein, der von einem nicht existenten gott erzählt, märchengeschichten von einem loser namens jesus verbreitet und sonstigen haarsträubenden käse erzählt… nur trotteln glauben das alles.

Wie du Fake-News und gefälschte Bilder entlarvstTipps, wie du Meldungen im Internet überprüfen kannst und wieso Fake- News gefährlich sein können

'12.000 Tote' – Pfarrer verschickt Fake-News übers ImpfenDer neue Pfarrbrief der 1.000-Seelen-Gemeinde Preitenegg strotz vor Fake- News und Verschwörungstheorien übers Impfen. Die Diözese sieht's gelassen. Die Sekte aus Rom… naja…. was erwartet man sich auch schon von einem verein, der von einem nicht existenten gott erzählt, märchengeschichten von einem loser namens jesus verbreitet und sonstigen haarsträubenden käse erzählt… nur trotteln glauben das alles.

Dreifach-Sieg für Jamaika: Thompson-Herah sprintet zu Gold über 100 Meter29-Jährige setzt sich in 10,61 Sekunden vor ihren Landsfrauen Shelly-Ann Fraser Price und Shericka Jackson durch

Aus Rodel geschleudert – Wienerin kracht in ihre KinderSchock auf einer steirischen Sommerrodelbahn im Bezirk Weiz: Eine 39-Jährige aus Wien krachte in das Gefährt der vor ihr fahrenden Kinder.

Wie du Fake-News und gefälschte Bilder entlarvstTipps, wie du Meldungen im Internet überprüfen kannst und wieso Fake- News gefährlich sein können