Wege aus der Vakzineknappheit: Zweite Impfdosis verschieben?

Deutsche Experten halten das für durchaus sinnvoll.

01.01.2021 01:17:00

Wege aus der Vakzineknappheit: Zweite Impfdosis verschieben?

Deutsche Experten halten das für durchaus sinnvoll.

Großbritannien hatte am Mittwoch dem Impfstoff des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca und der Universität Oxford als zweitem Impfstoff nach dem Biontech/Pfizer-Präparat eine Notfallzulassung erteilt. Gleichzeitig empfahl der Ausschuss, für beide Impfstoffe vorerst möglichst vielen Menschen nur die erste Impfdosis zu verabreichen. Die zweite Dosis solle innerhalb von zwölf statt der ursprünglich vorgesehenen etwa zwei bis vier Wochen gespritzt werden. Viele britische Experten begrüßten die Entscheidung als vernünftigen Ansatz, der Impfstoffknappheit zu begegnen. Sie wiesen aber auch darauf hin, dass die Wirksamkeit nach der ersten Dosis geringer ist und beobachtet werden müsse, ob sich die Strategie wirklich bewähre.

Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Ist die Corona-Ampel tot? - derStandard.at

Peter Kremsner, Direktor des Instituts für Tropenmedizin an der Eberhard Karls Universität Tübingen, hält den britischen Ansatz grundsätzlich für sehr sinnvoll."Wenn der Effekt der ersten Impfung mit der Zeit nicht schnell abnimmt, dann könnte die zweite Impfung auch noch später stattfinden, zum Beispiel erst nach sechs Monaten. Das wissen wir noch nicht. Bei anderen Impfstoffen wird das auch so gemacht."

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Ja, auf 2031. Dann kann man wenigstens schon was zu möglichen Langzeitwirkungen sagen. Es wird dann passieren, dass Menschen 85+ die 2. Impfung nicht mehr erleben Ich halte das für dumm. Entweder es gibt sachliche Gründe den zeitlichen Abstand zu zu gestalten wie man es vorher gemacht hat oder aber es gibt keinen rationalen Grund. Dann muss man jetzt erklären wieso man vorher einfach was 'erfindet'. Die Zerstörung der Glaubwürdigkeit der