Warum Anrainer am Spittelberg gegen den Christkindlmarkt protestieren

Der Weihnachtsmarkt in Salzburg ist abgesagt, gegen den berühmten am Wiener Spittelberg machen nun Anrainer mobil

30.10.2020 13:27:00

Der Weihnachtsmarkt in Salzburg ist abgesagt, gegen den berühmten am Wiener Spittelberg machen nun Anrainer mobil:

Der Weihnachtsmarkt in Salzburg ist abgesagt, gegen den berühmten am Wiener Spittelberg machen nun Anrainer mobil

pocketDen Weihnachtsmarkt am Spittelberg kennt man auch außerhalb Wiens. Mit dem Kunsthandwerk und den Lichterketten und dem Bio-Punsch in den pittoresken Gässchen mit den Biedermeierhäusern des 7. Bezirks.Doch ganz so glänzend ist die Stimmung dort aktuell nicht. Zumindest nicht bei einigen Anrainerinnen und Anrainern. Ab 13. November (und bis 23. Dezember) findet der Weihnachtsmarkt am Spittelberg statt – sofern etwaige Corona-Maßnahmen das nicht noch verhindern.

In St. Moritz wird wieder gefeiert als gäbe es kein Coronavirus Deutscher Virologe Drosten: 'Im schlimmsten Fall 100.000 Infektionen' Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag

Der Weihnachtsmarkt am Spittelberg ist einer der beliebtesten in ganz Wien – bei den Wienern und bei den Touristen. Doch schon in den vergangenen Jahren waren jene, die dort leben, überfordert mit dem Zustrom. 1.862 Menschen leben am Spittelberg, in der Weihnachtszeit kommen einige tausend Besucher pro Tag dazu.

Das ist in „normalen“ Jahren für die Anrainer schon anstrengend, erzählen sie. Sie können dann nicht parken und müssen sich täglich durch Menschenmassen drängeln, wenn sie nach Hause kommen oder fortgehen. Von der Geruchs- (Frittierfett, Waffeln, Bratwurst) und Lärmbelästigung (Zuprosten, Lachen) ganz zu schweigen. headtopics.com

Der Spittelberg. Romantisch, aber viel los© Bild: Kurier/Franz GruberHeuer ist das noch einmal etwas anderes. Wenn sich die Anrainerinnen und Anrainer heuer den Weg durch die „Menschenmassen“ – wie sie sagen – bahnen, dann sei das gefährlich. „Man setzt uns einem erhöhten Infektionsrisiko aus, weil ein privater Verein mit einem Weihnachtsmarkt Geld verdienen möchte“, sagt eine Anrainerin zum KURIER, die anonym bleiben möchte.

Sie fühle sich in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt.„Persönliche Freiheit“Denn wenn sie zu ihrer Wohnung gelangen möchte, sei das nicht möglich, ohne andere Menschen zu berühren. Sie könne es sich also nicht aussuchen, ob sie – aus Angst, sich mit Corona anzustecken – auf den Besuch eines Christkindlmarktes verzichtet. Oder das Risiko freiwillig eingeht.

Während die Stadt Salzburg für den berühmten Christkindlmarkt auf dem Dom- und Residenzplatz keine Genehmigung erteilt hat, setzt man in Wien auf ein Covid-Präventionskonzept, das die Umweltmediziner Hans-Peter Hutter und Hanns Moshammer von der MedUni im Auftrag der Wirtschaftskammer ausgearbeitet haben.

Für jeden Wiener Weihnachtsmarkt gibt es ein solches Konzept, auch für den Spittelberg. Statt 146 gibt es heuer 128 Stände. An Eng-stellen dürfen keine Stände stehen, es herrscht Maskenpflicht für Besucher und Personal. Das Marktamt hat den Weihnachtsmarkt genehmigt. headtopics.com

Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen AUA verschärft die Maskenpflicht: ab Montag nur FFP2-Masken erlaubt Stieftochter jahrelang missbraucht und geschwängert: 14 Jahre Haft

Veranstalter Pius Strobl versteht die Aufregung nicht: Wenn überhaupt, seien am Spittelberg nur von 17.30 bis 19 Uhr und am 8. Dezember „Menschenmassen“ unterwegs. Es sei Platz genug, niemand müsse jemand anderen unfreiwillig berühren.Allerdings: Mit der Situation am Spittelberg ist auch Bezirksvorsteher Markus Reiter (Grüne) „nicht glücklich“, wie er zum KURIER sagt. „Wenn der Markt genehmigt wird, muss ich das zur Kenntnis nehmen.“ Für übernächste Woche plant Reiter nun ein Bürgergespräch – an dem Marktamt und Veranstalter Rede und Antwort stehen sollen.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Slowenische Medien protestieren gegen steigenden politischen Druck - derStandard.at

Deutscher Lockdown für die Kulturbranche eine 'Katastrophe'Der Schauspiel-Verband erwartet einen 'kulturellen Kahlschlag ohne Beispiel' und der Kino-Verband: 'Bei uns geht es um die Existenz'.

Türkis-Grün gibt am Samstag neue Corona-Maßnahmen bekanntUm nicht an die Grenzen der medizinischen Kapazitäten zu stoßen, wird Kanzler Kurz morgen mit den Sozialpartnern, am Samstag mit den anderen Parteien und Landeshauptleuten beraten. Aha, nach den Gesprächen verflüchtigt sich das Virus? Ich wollte eigentlich keine Info über seinen Terminkalender, sondern darüber was die Regierung gegen die rapide Steigerung der Ansteckungen zu tun gedenkt.

Corona-Maßnahmen: Kurz und Merkel stimmten sich abCorona-Maßnahmen: Kurz und Merkel stimmten sich ab! „Ganz Europa befindet sich nun mitten in der zweiten Welle, weshalb es überall zu weiteren Einschränkungen und lockdownähnlichen Zuständen kommt“, so Kurz. Merkel stimmt sich genau Null mit Kurz ab ,hat heute bereits klug und sofort entschieden. Kurz braucht morgen eine Sondersitzung, da keiner weiß wie viele Betten noch frei sind, das könnt ihr nicht schönschreiben. Viel mehr Dilettantismus geht ja gar nicht mehr. Europa mach deine Augen auf nicht corona ist problem, muslimismus ist Terrorismus, dass ist größer problem !!! Kurz und Merkel .. ja genau .. wofür sollte Merkel den Kurz brauchen? war wollte sie warum mit ihm abstimmen wollen? Merkel macht das was sie miss ohne den riesen tamtam .. Kurz macht was er für die umfragewerte machen muss ohne rücksicht aus was anderes ..

Oberösterreich geht gegen Privatpartys vorDer oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass man schon ab Freitag rechtliche Schritte gegen ... Richtig so . Macht doch richtig Spass mit den Lemminge zu spielen. Nicht umsonst hing Onkel Engelbert über Bastis Schreibtisch......zu unser aller Glück gibt es noch einen VGH.

Schritt für Schritt zum LockdownNachdem Experten vor einem baldigen Überschreiten der Spitalskapazitäten warnen, will die Bundesregierung am Samstag weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie bekannt geben. Der kurz will österreich ausrotten , aber die Gerechtigkeit wird siegen . Gott und Jesus werden nicht mehr lange zu sehen , und die Wende kommt bestimmt , dann möchte ich nicht kurz sein, so wie er jetzt die bevoelkerung , Eltern und kinder foltert, wird er auch ......