Stiftung Warentest: Finger weg von Bambusbechern

Die Produkte sind schadstoffbelastet oder von geringem ökologischen Nutzen.

23.7.2019

Falsche Werbeversprechen: Im Test sind die als ökologisch geltenden Bambusbecher durchgefallen.

Die Produkte sind schadstoffbelastet oder von geringem ökologischen Nutzen.

WZ Online Berlin. Die deutsche Stiftung Warentest rät von Bambusbechern etwa zur Mitnahme von Kaffee ab. Aus mehr als der Hälfte der getesteten Becher gingen sehr hohe Mengen Schadstoffe ins Getränk über, berichtet die Stiftung im aktuellen"test"-Heft. Die übrigen Behälter erweckten fast alle mit falschen Werbeversprechen den Eindruck, der Umwelt einen Dienst zu erweisen. Dem sei aber nicht so. Die Coffee-to-go-Becher bestehen den Angaben zufolge zwar tatsächlich aus zermahlenen Bambusfasern. Die Tester fanden aber in allen Bechern auch Melaminharz, einen Kunststoff, der sich aus Formaldehyd und Melamin zusammensetzt. Link-Tipps Der Test der Stiftung Warentest wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten. In vier der zwölf untersuchten Becher fanden sich bereits nach der dritten Befüllung mit einem Heißgetränk sehr hohe Gehalte von Melamin in der Flüssigkeit, in drei weiteren nach der siebenten Befüllung. Auch Formaldehyd fanden die Tester in teils hohen Mengen. Die Schadstoffe gelangten auch nach längerer Nutzung noch in die Getränke. Melamin steht im Verdacht, Erkrankungen im Blasen- und Nierensystem zu verursachen. Formaldehyd kann Haut, Atemwege und Augen reizen sowie beim Einatmen Krebs im Nasen-Rachen-Raum verursachen. (apa, afp) Weiterlesen: Wiener Zeitung

Stiftung Warentest: Finger weg von BambusbechernBei einem Test gingen aus mehr als der Hälfte der Bambusbecher sehr hohe Mengen Schadstoffe in das Getränk über. Wow

Hohe Mengen an Schad­stoffen: Finger weg von BambusbechernDie Stiftung Warentest warnt vor Bambusbechern: Die meisten Becher enthalten zu viele Schad­stoffe oder sind falsch deklariert. Zudem wächst Bambus in rauen Mengen bei uns auf jeder Wiese ( weil Gras) oder im Wald ( weil groß) .

Greenpeace fordert von OMV: „Finger weg von Walen“Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ist mit einem schwindelerregenden Protest gegen die OMV vorgegangen: Weil der österreichischen Ölkonzern in ... Hoffentlich macht sich die ÖMV diesbezüglich nicht schmutzig?

10.000 Euro weg: Diebe bestehlen 91-Jährige in Wiener AltersheimDrei Unbekannte drangen in das Zimmer der Frau ein und entwendeten die Kreditkarte aus deren Handtasche. wie zum Geier kann so was passieren?😤

Böse Bewerbungsfragen: „Was ist der kreativste Weg, um eine Uhr zu zerstören?“Serie, Teil 44. Sie wissen nicht, wie Sie mit so einer Frage beim Vorstellungsgespräch umgehen sollen? Wir haben eine mögliche Antwort.

Weißer Hai schnappt Anglern den Fisch wegGroßer Schreckmoment für eine Familie in den USA: Bei einem Angelausflug mit dem Boot schnappte sich ein Weißer Hai den Fang direkt von der Angel.

YouTuber verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten

Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at

Diese Sängerin erkennst du sicher nicht wieder - Stars | heute.at

Tiroler Lkw-Fahrverbote kommen bei EU-Kommissarin gar nicht gut an - derStandard.at

Rote Alleinregierung: Montag ist Premierentag

Mitdiskutieren bei 'Im Zentrum': Bruchlandung – Wie fatal war der Eurofighter-Deal? - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

23 Juli 2019, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Deutsch-französischer Plan: Kurz kritisiert geplante Verteilung von Flüchtlingen

Nächste nachrichten

Wagners 'Tannhäuser': Raffinement der Resignation
Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau Unmut in der SPÖ: Bürgermeister in roter Arbeiterhochburg will gegen Rendi-Wagner stimmen Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at ÖVP-Klage gegen 'Falter' ab Donnerstag vor Gericht - derStandard.at Schmäler den Chmelar - Woche 7
YouTuber verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at Diese Sängerin erkennst du sicher nicht wieder - Stars | heute.at Tiroler Lkw-Fahrverbote kommen bei EU-Kommissarin gar nicht gut an - derStandard.at Rote Alleinregierung: Montag ist Premierentag Mitdiskutieren bei 'Im Zentrum': Bruchlandung – Wie fatal war der Eurofighter-Deal? - derStandard.at