Seuchen verstärken einander

Da die Grippe kursiert, könnte das neue Coronavirus sich schneller verbreiten als angenommen.

2/25/2020

Ansteckungsgefahr: Derzeit steckt jede Person, die Covid-19 hat, zwei bis drei weitere an. Das Coronavirus könnte sich aber schneller verbreiten, wenn zugleich andere ansteckende Krankheiten grassieren - wie derzeit die Grippe.

Da die Grippe kursiert, könnte das neue Coronavirus sich schneller verbreiten als angenommen.

Eva Stanzl Redakteurin Die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 bringt auch in Europa das öffentliche Leben zunehmend durcheinander, zumal die Zahl der Krankheitsfälle stündlich steigt. Derzeit steckt jede Person, die die grippeähnliche Krankheit Covid-19 hat, zwei bis drei weitere an. Damit das Virus aber besiegt werden kann, müsste laut Experten jeder Patient weniger als eine Person infizieren. Doch stimmt die Rechnung genau so? Immerhin konnte man in den vergangenen Tagen durchaus den Eindruck gewinnen, dass Sars-CoV-2 sich täglich schneller verbreitet. Komplexitätsforscher können solche Verdachtsmomente begründen. Ihnen zufolge könnte sich das Coronavirus schneller verbreiten, wenn zugleich andere ansteckende Krankheiten grassieren, wie derzeit die Grippe. "Infektionskrankheiten, die sich gegenseitig beeinflussen, wie etwa Influenza und Lungenentzündung, folgen denselben komplexen Verbreitungsmustern wie gesellschaftliche Trends", berichtet das Team um Laurenz Herbert-Dufresne von der Universität Vermont im US-Staat New England. Und:"Wechselwirkungen zwischen Seuchen sind nicht die Ausnahme, sondern die Norm." Wechselwirkungen verschärfen die Dynamik Noch am Montag hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Lage nicht als Pandemie eingestuft."Wenn wir jetzt von einer Pandemie sprechen würden, würde es nicht den Fakten entsprechen und zudem unnötige Angst verbreiten," sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus."Wir sehen weder die schrankenlose, weltweite Verbreitung dieses Coronavirus, noch eine großräumig grassierende, schwere Krankheit mit unzähligen Todesfällen." Sars-CoV-2 habe allerdings"absolut das Potenzial", sich zur Pandemie auszuwachsen, warnte Ghebreyesus. Glaubt man Herbert-Dufresnes Berechnungen, könnte das Virus diesen Punkt schneller erreichen, als der Welt lieb sein könnte. Denn derzeitige Verlaufsprognosen von Epidemien beruhen auf Modellen, die jede Seuche einzeln berechnen. Wenn also Experten für öffentliche Gesundheit pathogene Entwicklungen pro futuro abschätzen, betrachten sie Coronaviren, Ebola, Zika, Denque, Gelbfieber oder die Grippe als von einander isoliert. Diese"simple Dynamik", wie der Forscher es nennt, beruht auf der Annahme, dass das Ausmaß einer Epidemie proportional zur Ansteckungsrate verläuft. Der Computerforscher aus Vermont und seine Kollegen von der Northeastern University und der Universität Michigan konnten jedoch berechnen, dass aus dieser einfachen eine komplexe Dynamik wird, sobald mehr als ein Ansteckungseffekt in einer Bevölkerung gegeben ist. Mikroskopische Veränderungen bei der Übertragungsrate könnten dann riesige Sprünge in der Größe der zu erwartenden Epidemie verursachen. Derartige Muster sehen die Forschenden auch bei Phänomenen in der Gesellschaft. Innovative Technologien, Slang-Wörter oder andere ansteckende Verhaltensweisen hätten einen ähnlich durchschlagenden Erfolg."Wenn mir zehn Freunde nahlegen, den neuen"Star Wars"-Film anzuschauen, ist das zumeist wirksamer, als wenn ein Freund dasselbe zehn Mal sagt", erklärt Herbert-Dufresne. Wenn gleichzeitig mehrere Erreger kursieren, sind die Chancen höher, dass man einen erwischt. Da eine Ansteckung das Immunsystem schwächt, ist man für weitere Viren anfälliger. Und da ein Nießer nicht etwa nur Schnupfen, sondern auch Lungenentzündung weitergibt, machen gleich mehrere Seuchen die Runde."Wenn Infektionskrankheiten einander bestärken, machen sie rasch ihren Weg durch ganze Bevölkerungen, bevor sie sich schließlich verlaufen, weil ihnen die Wirte abhanden kommen. Ganz ähnlich ist es mit Trends: Wenn alle ein neues Mode-Accessoir besitzen, ist es bald nicht mehr interessant", erläutert der Computerforscher. Eine Krankheit kommt selten allein Bleibt zu hoffen, dass Sars-CoV-2 auf ähnliche Weise verschwindet. Alle bekannten Staaten mit infizierten Personen, wie jetzt auch Österreich, ergreifen Maßnahmen, um seine Verbreitung einzudämmen. Denn noch weiß die Forschung wenig über das neue Coronavirus. Wie alle aus seiner Gruppe löst auch Sars-CoV-2 eine Infektion der Lunge aus und stirbt bei einer Heilung ab. Laut einer umfassenden Studie zu Krankheitsverläufen in China bis 11. Februar waren von 1023 gestorbenen Patienten 829 über 60 Jahre alt. Demgegenüber verlief die Erkrankung für nur 26 Menschen unter dem 40. Lebensjahr tödlich. Der im"Chinese Journal of Epidemiology" veröffentlichten, amtlichen Studie zufolge verläuft die Krankheit in vier Fünftel der Fälle milde. Das höchste Sterberisiko bei einer Infektion haben Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, chronischen Atemwegserkrankungen und Bluthochdruck. Männer haben mit 2,8 Prozent ein deutlich höheres Sterberisiko als Frauen mit 1,7 Prozent. Im Schnitt liegt die Mortalitätsrate bei 2,3 Prozent. Weiterlesen: Wiener Zeitung

Vor allem sollte jetzt nicht der 'News-Virus' ausbrechen! 😏 artep21 Man weiß nicht ob das Virus oder das Management der österreichischen Regierung gefährlicher ist!

Skandal in Polizeischule: 'Dachte, da geht etwas' - Wien | heute.at'Nein, ich fühle mich nicht schuldig', sagte jener Polizeischüler beim Journalrichter aus, der seine Kameradin in der Marokkanerkaserne vergewaltigt haben soll. 'Für mich war alles freiwillig', so der 26-Jährige. blauschwarz hat die anforderungen für die polizei ins bodenlose gesenkt. jetzt bekommen halt auch leute uniformen die man früher rigoros ausgemustert hätte. mit so vorfällen ist in zukunft öfter zu rechnen. Richtige Verbrecher Beschützer diese Justiz. So ein scheiss Vergewaltiger von diesen scheiss Cops wird wieder frei gelassen. An jetzt erledige ich alles ohne die Bullen, weil man ja Angst haben muss wenn man die braucht das dann jemand noch vergewaltigt wird ACAB



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Influencer leckten Toilettensitze für gefährliche 'Coronavirus-Challenge' - derStandard.at

Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner

Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei

„Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

'Trump muss abgewählt werden'

Nächste nachrichten

Die Operation Aderlass und ihre Folgen
Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' Weißrusslands Präsident spielt Eishockey trotz Corona: 'Eissport ist die beste Antiviren-Medizin' - derStandard.at 100 Millionen Euro Soforthilfe für Österreichs Sport gefordert - derStandard.at Coronavirus: FPÖ ortet bei Testzahlen 'Fehlinformation der Regierung' Deutschland gewährt zwei Monate Pickerl-Toleranz NEOS: Rückgang statt Zunahme bei Coronavirus-Tests Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at Corona-Testungen werden weniger: SPÖ, Neos und FPÖ empört Podcast: Sind die USA noch zu retten? Hessens Finanzminister Schäfer tot an Bahnstrecke aufgefunden - derStandard.at Coronavirus: Rufe nach Änderungen bei Kriterien für Härtefallfonds - derStandard.at Südburgenland: Kuranstalt nimmt Corona-Kranke auf
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Influencer leckten Toilettensitze für gefährliche 'Coronavirus-Challenge' - derStandard.at Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken Meine New Yorker Corona-Odyssee SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden 95-Jährige und 101-Jähriger von Covid-19 genesen