Rot-Kreuz-Expertise kostete anfangs 100.000 Euro monatlich

Nach den ersten drei Monaten wurde der Betrag nach und nach geringer.

03.03.2021 15:00:00

Nach den ersten drei Monaten wurde der Betrag nach und nach geringer.

Sozialministerium zahlte 10.000 Euro für "Zurverfügungstellung" Foitiks. Betrag schmolz nach erster Welle ab.

pocketDie Regierung hat sich die Expertise des Roten Kreuzes bei der Bekämpfung der Coronakrise etwas kosten lassen. Rund 100.000 Euro flossen nach Ausbruch der Pandemie monatlich vom Sozialministerium an die Rettungsorganisation, geht aus einem der

700 Maskenbefreiungen verkauft: Sechs Monate Haft! Was Hans Peter Doskozil unter Solidarität versteht Coronavirus - Öffnungsplan mit vielen Fragezeichen

APAvorliegenden Vertrag und Rechnungen hervor. Für die"Zurverfügungstellung" des Bundesrettungskommandanten Gerry Foitik gab es demnach 10.000 Euro im Monat. Nach den ersten drei Monaten wurde der Betrag nach und nach geringer.Abgeschlossen wurde der Vertrag zwischen Sozialministerium und Rotem Kreuz am 17. März 2020, also zum Ausbruch der Coronapandemie. Die Kooperation betraf"die Zusammenarbeit bezüglich Beratungen, Erstellung von Konzepten der Vorgangsweisen im jeweiligen Einsatzfall und die Erarbeitung von entsprechenden Maßnahmen". Zwei bis drei Personen als Fachkräfte sowie Foitik als Ansprechperson wurden laut Vereinbarung für ein Entgelt zur Verfügung gestellt.

"Tätigwerden der entsprechenden Fachkräfte"Für das"Tätigwerden der entsprechenden Fachkräfte" wurde mit dem Sozialministerium laut Kooperationsvertrag ein Tagsatz von 600 Euro pro Kalendertag und Kopf vereinbart. Die"Zurverfügungstellung des Bundesrettungskommandanten" war im Ausmaß von"etwa 50 Prozent der Arbeitsleistung" berechnet, was unter dem Strich 10.000 Euro ergab. Die Kooperationsvereinbarung, die Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) unterzeichnet hatte, wurde zunächst für drei Monate abgeschlossen. headtopics.com

Der Vertrag mit dem Roten Kreuz wurde zwar verlängert, nach der ersten Welle wurden die Summen aber nach und nach merklich abgeschwächt, wie diverse E-Rechnungen belegen. So wurde die Entschädigung für die"Zurverfügungstellung" Foitiks auf die Hälfte, also 5.000 Euro, abgeschmolzen. Ob der Vertrag mit dem Roten Kreuz noch immer gültig ist, konnte das Ministerium auf

Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Und wieder einer der am Futtertrog mit fressen durfte. ALZM Aus Liebe zum Menschen Das Rote Kreuz verwendet Spenden schon lange um Adressdaten für ihre Bettelbriefe zu kaufen. 🤮 Schäbig wie jeder die 'Corona-Pandemie' benützt um sich zu bereichern! alle spenden an Rotes Kreuz einstellen Der Betrag wurde nach und nach geringer? Na, dann passt ja eh alles! (...)

Unglaublich kostet weniger als die ganze Regierungs PR ! Skandal !!!! Hab mich schon immer gefragt, was diesen Typen zu solch einem Experten macht, dass er sogar im Krisenstab einen Platz bekommen hat. Nun is es klar. Und auch, warum man die einzigen zwei Experten gleich zu Beginn raus gemobbt hat. Der Typ hat den Job auch sicher nicht der Qualifikation wegen

Unglaublich