Prozess - 'For Forest': Weiteres Zivilverfahren mit Vergleich beendet

28.10.2021 19:00:00

Landschaftsarchitekt Enzo Enea hatte auf 124.000 Euro geklagt.

Zwei Jahre nachdem beim Projekt 'For Forest' mit 299 Bäumen ein Wald am Spielfeld des Wörthersee-Stadions modelliert wurde, ist jetzt ein Schlusspunkt unter ein zivilrechtliches Verfahren gesetzt worden.

Landschaftsarchitekt Enzo Enea hatte auf 124.000 Euro geklagt.

Zwei Jahre nachdem beim Projekt 'For Forest' mit 299 Bäumen ein Wald am Spielfeld des Wörthersee-Stadions modelliert wurde, ist jetzt ein Schlusspunkt unter ein zivilrechtliches Verfahren gesetzt worden."Es war eine unglaubliche Reise, die mit dem heutigen Tag zu Ende geht und die ich mir besser nicht erträumen konnte" Foto: APA/GEORG HOCHMUTH Wien – Die Tennis-Karriere von Jürgen Melzer ist vorbei.Austria Wien Austria kontert Insignia-Offensive mit "Klarstellung" Violett beendet Sponsoring-Verhandlungen mit Insignia und widersprach medial getätigten Aussagen des "Strategischen Partners" – Vorgeschlagene Spieler seien "nicht finanzierbar" gewesen Foto: APA/HERBERT NEUBAUER Wien – Die Fronten zwischen der Wiener Austria und ihrem"strategischen Partner" Insignia haben sich am Mittwoch neuerlich verhärtet.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Wie das Landesgericht Klagenfurt auf Apa-Anfrage mitteilte, wurde zwischen der 'For Forest Forever GmbH' und Landschaftsarchitekt Enzo Enea ein Vergleich geschlossen, der mit 18. Oktober rechtswirksam wurde. Die österreichisch-deutsche Paarung verlor gegen das als Nummer 3 gesetzte Duo John Peers/Filip Polasek (AUS/SVK) mit 6:7(3),5:7.\nEnea hatte insgesamt 124. Untätigkeit in Bezug auf Spielertransfers wurde zurückgewiesen.000 Euro für erbrachte Leistungen von 'For Forest' eingefordert. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Wie die 'For Forest Forever GmbH' gegenüber der Apa mitteilte, sei es 'im Zuge der Schlussrechnung in mehreren Punkten zu Auffassungsunterschieden' gekommen: 'Diese konnten geklärt und durch den Vergleich beigelegt werden. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

' Über die Höhe der Vergleichssumme wurde Stillschweigen vereinbart. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.\nEs war übrigens nicht der einzige Zivilprozess im Fahrwasser des Kunstprojekts. Im Februar war ein - noch nicht rechtskräftiges - Urteil in einem Prozess um für 'For Forest' gekaufte, aber nicht abgeholte Bäume ergangen.B. Eine Klagenfurter Gärtnerei hatte geklagt, weil die 'For Forest'-Veranstalter rund 100 Bäume zwar erworben und bezahlt hatten - sie waren aber bei dem Kunstprojekt nicht zum Einsatz gekommen. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Nach wie vor standen sie auf dem Grund der Gärtnerei, wofür eine Platzmiete vereinbart, nach einiger Zeit aber nicht mehr bezahlt wurde. Sie haben ein PUR-Abo?.

Die 'For Forest Forever GmbH' wurde zur Zahlung von 22.545,60 Euro verurteilt. Man warte derzeit noch auf eine Entscheidung des Landesgerichts als nächste Instanz, teilte der Anwalt der Gärtnerei mit.\nDrei weitere Zivilprozesse\nDrei weitere Zivilprozesse waren mit Vergleichen erledigt worden. Bei einem Rechtsstreit mit einem ehemaligen Mitarbeiter war es um eine Kündigungsentschädigung gegangen.

Bei einem anderen hatte der Initiator des Projektes, Klaus Littmann, 39.000 Euro von seinem ehemaligen Geschäftspartner Herbert Waldner gefordert. Und eine Transportfirma hatte 12.000 Euro eingeklagt, die von den Veranstaltern nicht bezahlt worden seien.\nDie Kunstinstallation, die von Anfang September bis Ende Oktober 2019 im Wörthersee-Stadion zu sehen war, hatte seit ihrer Präsentation polarisiert.

Fast 300 bis zu 14 Meter hohe Bäume wurden ins Stadion gestellt, sie stellten einen europäischen Mischwald dar. Initiator Littmann hatte für das Projekt die Zeichnung 'Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur' des Künstlers Max Peintner zum Vorbild genommen, auf der ein Wald am Spielfeld eines voll besetzten Stadions steht. Kritik am Kunstprojekt war nicht nur von den Kärntner Oppositionsparteien, sondern auch von Fußballfans gekommen: Immerhin hatte der Wolfsberger Fußballklub WAC seine Europa-League-Spiele nicht in Klagenfurt austragen können, sondern nach Graz ausweichen müssen.\nLaut Veranstaltern verlief das Projekt erfolgreich, laut ihren Angaben wurde die Kunstinstallation bei freiem Eintritt von mehr als 200.000 Besuchern gesehen, mehr als 3.

500 Medienberichte (zwei Drittel davon im Ausland) hatten 'For Forest' zum Thema. Ein geplantes Nachfolgeprojekt in Klagenfurt - geplant war, den Wald unweit des Stadions einzupflanzen - kam nie zustande. (apa)\n .

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »

Jürgen Melzer unterlag mit Zverev und beendet Karriere'Es war eine unglaubliche Reise, die mit dem heutigen Tag zu Ende geht und die ich mir besser nicht erträumen konnte'

Austria kontert Insignia-Offensive mit 'Klarstellung'Violett beendet Sponsoring-Verhandlungen mit Insignia und widersprach medial getätigten Aussagen des 'Strategischen Partners' – Vorgeschlagene Spieler seien 'nicht finanzierbar' gewesen

Faktencheck: Hat geringe Impfbereitschaft unmittelbar mit dem Einfluss der FPÖ zu tun?Wahlergebnisse und Impfbereitschaft im direkten Vergleich - und was das Corona Panel der Uni Wien dazu sagt. Hat der Faktencheck auch schon mal die Profitgier untersucht ? Oder: warum spielt Politik (zB der totale Kalte Krieg) so eine große Rolle beim Impfen ? Oder warum gibt es im Staatsrundfunk um 20:15 keinen Runden Tisch (Experten vs. Experten) wie bei Wahlen ? Angst ?

Faktencheck: Hat geringe Impfbereitschaft unmittelbar zu tun mit dem Einfluss der FPÖ?Wahlergebnisse und Impfbereitschaft im direkten Vergleich - und was das Corona Panel der Uni Wien dazu sagt.

Rapid und LASK vor Krisen-Duell im Cup gefordertWeitere Tiefschläge sollen vermieden werden – Hütteldorfer beim Zweitligisten Amstetten, LASK gegen WSG Tirol

Hoher Preis für Polens StarrsinnDer EuGH verhängt eine weitere Geldbuße gegen Polen, die EU-Kommission verweigert die Auszahlung der Coronamilliarden. Diese Situation ist ein Beispiel dafür, wie zerbrochen die EU ist. Die EU ist zu einem schändlichen Tyrannen unabhängiger Länder geworden. Es ist Kommunismus und es ist antieuropäisch.

Zwei Jahre nachdem beim Projekt 'For Forest' mit 299 Bäumen ein Wald am Spielfeld des Wörthersee-Stadions modelliert wurde, ist jetzt ein Schlusspunkt unter ein zivilrechtliches Verfahren gesetzt worden."Es war eine unglaubliche Reise, die mit dem heutigen Tag zu Ende geht und die ich mir besser nicht erträumen konnte" Foto: APA/GEORG HOCHMUTH Wien – Die Tennis-Karriere von Jürgen Melzer ist vorbei.Austria Wien Austria kontert Insignia-Offensive mit "Klarstellung" Violett beendet Sponsoring-Verhandlungen mit Insignia und widersprach medial getätigten Aussagen des "Strategischen Partners" – Vorgeschlagene Spieler seien "nicht finanzierbar" gewesen Foto: APA/HERBERT NEUBAUER Wien – Die Fronten zwischen der Wiener Austria und ihrem"strategischen Partner" Insignia haben sich am Mittwoch neuerlich verhärtet.Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.

Wie das Landesgericht Klagenfurt auf Apa-Anfrage mitteilte, wurde zwischen der 'For Forest Forever GmbH' und Landschaftsarchitekt Enzo Enea ein Vergleich geschlossen, der mit 18. Oktober rechtswirksam wurde. Die österreichisch-deutsche Paarung verlor gegen das als Nummer 3 gesetzte Duo John Peers/Filip Polasek (AUS/SVK) mit 6:7(3),5:7.\nEnea hatte insgesamt 124. Untätigkeit in Bezug auf Spielertransfers wurde zurückgewiesen.000 Euro für erbrachte Leistungen von 'For Forest' eingefordert. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Wie die 'For Forest Forever GmbH' gegenüber der Apa mitteilte, sei es 'im Zuge der Schlussrechnung in mehreren Punkten zu Auffassungsunterschieden' gekommen: 'Diese konnten geklärt und durch den Vergleich beigelegt werden. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.

' Über die Höhe der Vergleichssumme wurde Stillschweigen vereinbart. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.\nEs war übrigens nicht der einzige Zivilprozess im Fahrwasser des Kunstprojekts. Im Februar war ein - noch nicht rechtskräftiges - Urteil in einem Prozess um für 'For Forest' gekaufte, aber nicht abgeholte Bäume ergangen.B. Eine Klagenfurter Gärtnerei hatte geklagt, weil die 'For Forest'-Veranstalter rund 100 Bäume zwar erworben und bezahlt hatten - sie waren aber bei dem Kunstprojekt nicht zum Einsatz gekommen. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Nach wie vor standen sie auf dem Grund der Gärtnerei, wofür eine Platzmiete vereinbart, nach einiger Zeit aber nicht mehr bezahlt wurde. Sie haben ein PUR-Abo?.

Die 'For Forest Forever GmbH' wurde zur Zahlung von 22.545,60 Euro verurteilt. Man warte derzeit noch auf eine Entscheidung des Landesgerichts als nächste Instanz, teilte der Anwalt der Gärtnerei mit.\nDrei weitere Zivilprozesse\nDrei weitere Zivilprozesse waren mit Vergleichen erledigt worden. Bei einem Rechtsstreit mit einem ehemaligen Mitarbeiter war es um eine Kündigungsentschädigung gegangen.

Bei einem anderen hatte der Initiator des Projektes, Klaus Littmann, 39.000 Euro von seinem ehemaligen Geschäftspartner Herbert Waldner gefordert. Und eine Transportfirma hatte 12.000 Euro eingeklagt, die von den Veranstaltern nicht bezahlt worden seien.\nDie Kunstinstallation, die von Anfang September bis Ende Oktober 2019 im Wörthersee-Stadion zu sehen war, hatte seit ihrer Präsentation polarisiert.

Fast 300 bis zu 14 Meter hohe Bäume wurden ins Stadion gestellt, sie stellten einen europäischen Mischwald dar. Initiator Littmann hatte für das Projekt die Zeichnung 'Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur' des Künstlers Max Peintner zum Vorbild genommen, auf der ein Wald am Spielfeld eines voll besetzten Stadions steht. Kritik am Kunstprojekt war nicht nur von den Kärntner Oppositionsparteien, sondern auch von Fußballfans gekommen: Immerhin hatte der Wolfsberger Fußballklub WAC seine Europa-League-Spiele nicht in Klagenfurt austragen können, sondern nach Graz ausweichen müssen.\nLaut Veranstaltern verlief das Projekt erfolgreich, laut ihren Angaben wurde die Kunstinstallation bei freiem Eintritt von mehr als 200.000 Besuchern gesehen, mehr als 3.

500 Medienberichte (zwei Drittel davon im Ausland) hatten 'For Forest' zum Thema. Ein geplantes Nachfolgeprojekt in Klagenfurt - geplant war, den Wald unweit des Stadions einzupflanzen - kam nie zustande. (apa)\n .