Österreich in Straßburg wegen Causa 'Landplage' verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte nach Klage eines Holocaust-Überlebenden wegen fehlenden Schutzes nach diffamierenden Behauptungen in der 'Aula'.

10.10.2019 15:31:00

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte nach Klage eines Holocaust-Überlebenden wegen fehlenden Schutzes nach diffamierenden Behauptungen in der 'Aula'.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte urteilte nach Klage eines Holocaust-Überlebenden wegen fehlenden Schutzes nach diffamierenden Behauptungen in der 'Aula'.

EGMR, dass die österreichischen Gerichte es unterlassen hätten, seinen Ruf gegen diffamierende Behauptungen in der rechtsgerichteten Zeitschrift"Aula" zu schützen.Die Straßburger Richter sehen in ihrem Urteil eine Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention, konkret von Artikel 8, dem Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens. Die Republik muss

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Lewit648,48 Euro an materiellem Schadenersatz, 5.000 Euro an immateriellem Schadensersatz und 6.832,85 Euro an Prozesskosten zahlen, dazu kommen noch Erstattungen für Steuern und Zinsen.Lewitist österreichischer Staatsbürger, er wurde 1923 geboren und lebt in

Wien. Er ist einer der letzten Holocaust-Überlebenden."Landplage"-ArtikelIm Sommer 2015 war in der"Aula" ein Artikel veröffentlicht worden, in dem Mauthausen-Befreite als"Massenmörder","Kriminelle" und" headtopics.com

Landplage" bezeichnet wurden. Daraufhin wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen den Autor des Artikels geführt, welches jedoch in Folge eingestellt wurde. Im Februar 2016 berichtete derselbe Autor in der"Aula" über die Einstellung des Strafverfahrens und wiederholte die fraglichen Aussagen nach Angaben des Straßburger Gerichts wortwörtlich. Daraufhin brachte Herr

Lewitgemeinsam mit neun anderen Überlebenden, die alle in Konzentrationslagern inhaftiert waren und 1945 befreit wurden, einen Antrag unter dem Mediengesetz betreffend diesen Artikel gegen die Zeitschrift sowie den Autor ein.Die Holocaust-Überlebenden klagten wegen übler Nachrede und Beleidigung durch die Publikation, auch wenn sie nicht namentlich genannt worden waren. Das Landesgericht für Strafsachen

Grazwies den Antrag mit der Begründung ab, dass das Kollektiv der Mauthausen-Befreiten, das 1945 bis zu 20.000 Personen umfasste, zu groß sei, als dass jedes einzelne Mitglied durch die inkriminierten Aussagen persönlich erkennbar wäre. Darüber hinaus enthalte der Artikel keine vom Erstartikel aus 2015 separaten, ehrenbeleidigenden Aussagen.

Nur noch wenige ÜberlebendeIn ihrer Berufung brachten die Kläger vor, dass sie sehr wohl persönlich erkennbar gewesen seien, weil erstens das Kollektiv der Mauthausen-Befreiten inzwischen lediglich noch aus jenen wenigen Überlebenden bestehe, und sie zweitens der breiten Öffentlichkeit durch ihren Aktivismus bekannt seien. Das Oberlandesgericht headtopics.com

Minister in Sneakers: Kann Mückstein das? Ungereimtheiten vor Schließung der Commerzialbank Gehirnthrombosen: Was könnte der Auslöser sein?

Grazwies die Berufung jedoch ab. Weiterlesen: KURIER »

derStandard.at

Sexuelle Nötigung: Ex-Musikschulpräsident muss ins GefängnisEx-Mozarteums-Rektor Siegfried Mauser muss wegen sexueller Nötigung ins Gefängnis. lady_bossa Toller Artikel. Zwei Sätze über das Ereignis und der Rest als Platz für alte weiße Männer, die die Ereignisse anzweifeln bzw. relativieren. geil 😂😂😂 Nomen erst omen 1) geil 😂😂😂 Nomen est omen. 2) wahrscheinlich eine der 'Musikschulen' die der von den ChiComs zwecks 'Massage' nach Europa abgeschobenen ungewollten weiblichen Nachkommenschaft als Fassade dient.

Österreich nach Klage von Holocaust-Überlebendem verurteiltHintergrund sind diffamierende Behauptungen in der rechtsgerichteten Zeitschrift „Aula“. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gab Aba Lewit recht.

Wegen fünffachen Mordes: Bub (9) in USA angeklagtIn Österreich liegt das Strafmündigkeitsalter bei 14 Jahren. In den USA steht bald ein neunjähriger Bub vor Gericht - wegen mutmaßlichen fünffachen ...

Wegen sexueller Nötigung: Ehemaliger Rektor des Mozarteums muss ins GefängnisDeutscher Bundesgerichtshof bestätigte Urteil gegen den ehemaligen Mozarteum-Chef Siegfried Mauser.

Ein ziemlich blamabler TabellenplatzÖsterreich kann in Sachen Wettbewerbsfähigkeit nicht mithalten.