Nach Putin-Rede steht 'Anschluss' von Belarus im Raum

Nach Putin-Rede steht 'Anschluss' von Belarus im Raum

22.04.2021 10:55:00

Nach Putin-Rede steht 'Anschluss' von Belarus im Raum

Russland hat offensichtlich nicht nur die Ukraine im Visier, sondern auch eine Föderation mit Lukaschenkos Belarus.

AttentatspläneEr sprach konkret von der Ukraine – aber vor allem von Belarus (Weißrussland), wo ein geplantes Attentat auf Machthaber Alexander Lukaschenko vereitelt worden sei. Es könne unterschiedliche Ansicht zur Politik Lukaschenkos geben. „Aber die Praxis der Organisation von staatlichen Umstürzen, die Pläne für politische Morde, darunter auch an höchsten Funktionären – das geht zu weit. Da sind schon alle Grenzen überschritten.“

EU will Barzahlungen über 10.000 Euro verbieten Corona-Öffnungsregeln treiben skurrile Blüten Aufreger Geheimstufe: Wird Van der Bellen tätig?

Einer der zwei festgenommenen Verdächtigen habe einen US-Pass, betonte der russische Machthaber.Alexander Lukaschenko ist schon jetzt von Russland abhängig© Bild: via REUTERS/SPUTNIKBesagter Putschplan „ist Fake“, sagt Gustav Gressel, Sicherheits- und Militärexperte beim internationalen Thinktank ECFR (European Council on Foreign Relations). Bei den Festgenommenen handle es sich um einen Arzt und einen Literaturwissenschafter: „Die CIA engagiert einen Philologen für ein Mordkomplott? Blödsinn.“

Lukaschenkos OhnmachtAber diese von Moskau und Minsk georgelte Geschichte könnte Lukaschenko den Vorwand liefern, einer Föderation mit Russland zuzustimmen, erklärt der Österreicher Gressel: „Lukaschenko ist so schwach, will aber sich und seine Familie an der Macht halten“, daher könnte sich der angeschlagene in die Hand Putins begeben. headtopics.com

© Bild: EPA/ALEXANDER ASTAFYEV / SPUTNIK / GOVERNMENT PRESS SERVICE POOLErst am Wochenende war der russische Ministerpräsident Mikhail Mishustin zu Gesprächen bei Lukaschenko im Präsidentenpalast in Minsk. Und am Tag nach Putins Rede steht an diesem Donnerstag Lukaschenkos"Rede an die Nation" an. Danach soll er in Moskau von Putin erwartet werden.

Der russische Präsident hat bereits für Freitag den Föderationsrat in Moskau einberufen: „Den braucht Putin nur für eine Kriegserklärung oder eine Föderation“, sagt Gressel im Gespräch mit dem KURIER. Weiterlesen: KURIER »

'In dem Dekret wird die Vorbereitung von Maßnahmen angekündigt, um „die vorübergehende Besetzung“ der Krim und des Donbass zu beenden. Laut...Ukrinform erhielt die Regierung den Auftrag, einen entsprechenden „Aktionsplan“ zu entwickeln.'