Mutter geht undercover als Mädchen ins Netz – und ist schockiert

Mutter geht undercover als Mädchen ins Netz – und ist schockiert

27.2.2020

Mutter geht undercover als Mädchen ins Netz – und ist schockiert

Experten warnen, dass Kinder im Internet von Fremden angesprochen werden. Ein irritierendes Video zeigt jetzt, wie 'Cyber-Grooming' abläuft.

Fotos aus dem KinderzimmerFür das Experiment erstellte das Team ein falsches Profil."Uns war klar, dass wir kein echtes Foto eines Mädchens verwenden können und deshalb wurde ich in eine 15-Jährige verwandelt." Mithilfe von Maskenbildnern und Grafikern verwandelte sie sich in Libby. Und nicht nur sie: Das Team richtete auch ein Kinderzimmer ein, in dem die Fotos gemacht werden konnten. Dazu falsche Freunde, damit das Mädchen echt wirkt.

Dann ging das Bild der 15-jährigen online. Nach wenigen Minuten trafen die ersten Nachrichten ein."Willst du chatten?","Du bist hübsch","Schickst du mir ein Foto von dir" kamen – von erwachsenen Männern.Ryan antwortete und die Männer wurden immer zudringlicher. Die Kommentare über ihr Aussehen wurden anzüglicher, etwa Fragen nach ihrer Körbchengröße. Und ziemlich bald kam der Wunsch nach Nacktfotos. Und dann bald Gespräche über sexuelle Handlungen.

"Die Sprache war unangenehm und kontrollierend. Einer schickte ein Foto und schrieb dazu: 'Jetzt schuldest du mir auch eines' und immer wieder die Aufforderung, nicht schüchtern zu sein", so Ryan. Ein anderer verlangte, dass sie ihm einmal täglich Fotos schicken sollte. Selbst wenn sie nur mit kindischen Emojis antwortete, ließen die Männer nicht locker.

"Wir haben fünf Leute zu den Computern gesetzt, um all die Nachrichten zu beantworten und Chats zu führen. Alleine wäre das gar nicht gegangen", so Ryan.© Bild: YouTube/BarkErst 15, dann 11 JahreDann ging das Team einen Schritt weiter."Bei einer 15-Jährigen könnten sich die Männer darauf ausreden, dass sie schon selbst entscheiden kann. Und deswegen haben wir eine Elfjährige erfunden." Puh.

Sie nannten sie Bailey und gaben an, dass sie in die sechste Klasse geht, Angst vor der Dunkelheit hat und noch nie verliebt war. Und auch hier trudelten nach wenigen Minuten die ersten Nachrichten ein. So meldete sich ein User, dessen Profilbild ein Penis war."Weißt du, was ein Blowjob ist?", fragte ein Mann.

"Wir haben in den Nachrichten immer wieder betont, dass sie erst zwölf ist, aber das hat niemanden gestört", so Ryan.Safer Internet Day wirbt wieder um mehr Vorsicht im NetzDoch die 15-Jährige erhielt nicht nur anzügliche Nachrichten, Fotos und Anrufe. Ein User wollte sie persönlich treffen."Wir wollten gerne zeigen, wie das läuft, und haben mit unseren Sicherheitsberatern Rücksprache gehalten. Und dann haben wir ein Treffen in einem Hotel vereinbart."

Die Bilder sind verstörend: Der erwachsene Mann sitzt in der Lobby neben einem Mädchen, das er für schüchtern und für eine Jungfrau hält und drängt sie, hinauf ins Zimmer zu gehen. Immer wieder beteuert er, dass er vorsichtig sein wird.© Bild: YouTube/Bark

Die Situation ist sogar für die Experten schwierig auszuhalten. Ryan:"Für mich war das alles sehr belastend. Aber wenn ich mich in die Situation einer Elfjährigen versetze, die alleine ist und niemanden zum Reden hat, ist das eine Katastrophe. Wenn etwas vorfällt, schämt sie sich und hat Angst, dass sie dafür auch noch Ärger bekommt."

Die Männer wurden derPolizeigemeldet, einige wurden verhaftet. Aber:"Wir können nicht alle unsere problematischen Fälle wegsperren", sagt ein Polizist und nennt die einzigen, die wirklich helfen können:"Die Eltern müssen unbedingt mit ihren Kindern immer wieder reden und sie sensibilisieren, dass sie mit keinen Fremden online interagieren sollen. Und sie sollten ihren Kindern nicht erlauben, ihr Handy in der Nacht im Zimmer zu haben."

Der Beweggrund für das Video soll dabei nicht ungenannt bleiben: Die Firma Bark will die Eltern nicht nur aus selbstlosen Motiven sensibilisieren. Sie überwacht im Auftrag der Eltern die Handies von vier Millionen Kindern und Jugendlichen in denUSA, um die Eltern zu warnen, falls Nachrichten auf Mobbing oder Belästigung hindeuten. Die Organisation betont, dass sie die Inhalte nicht weitergibt, sondern sie mit künstlicher Intelligenz analysiert, ob eine ungewünschte Kommunikation vorkommt. Dann werden die Eltern gewarnt und können das Thema mit ihren Kindern ansprechen.

Es gibt sogar einen Namen dafür:"Cyber-Grooming", wenn fremde Menschen plötzlich Kontakt mit Kinder und Jugendlichen aufnehmen. Doch selbst, wenn die Situation im Video zugespitzt dargestellt wäre, sind die Reaktionen alarmierend. Únd entsprechen absolut den Erfahrungen, die auch österreichische Organisationen machen. In einer Umfrage von"Rat auf Draht" gaben 17 Prozent der Jugendlichen an, schon einmal von Fremden kontaktiert worden zu sein. Safer-Internet-Leiterin

Barbara Buchegger

Weiterlesen: KURIER

Meiner Meinung nach, dürfte man das Net erst ab 18+ verwenden. Der ganze HickHack der Kinder kommt nur davon.

Mutter findet Plastikteile in Weckerl: Bäckerei bedauert - Niederösterreich | heute.atUnappetitliche Überraschung für eine Frau in Wr. Neustadt: Nach dem Kauf eines Käseweckerls fand sie Plastikteile darin.

Verfaulte Eier – nun Razzia bei Betrieb im Mostviertel - Niederösterreich | heute.atFünf Mitarbeiter wurden als Beschuldigte einvernommen, Unterlagen und Proben wurden von Polizei und Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Kultfirma Tupperware in der KrisePartys als Vertriebsmodell ziehen offenbar nicht mehr: Tupperware gab wegen Problemen in Brasilien, China, den USA und Kanada eine Gewinnwarnung ab. Die Aktie ist im Keller. sowas passiert - wenn man sich von einem land abhängig macht ;)

Polizistenwahl: 40.432 Leser stimmten abDas ist überwältigend und neuer Rekord: Mehr als 40.400 Leser machten bei unserer Online-Abstimmung zum Polizisten des Jahres mit. Wer gewonnen hat, ... Kiwara Voting. Lol Kottan war nicht nominiert, darum interessiert mich das nicht

Robbie Williams zeigt stolz Söhnchen Beau - Stars | heute.atRobbie Williams und Ehefrau Ayla zeigen der Welt erstmals Sohn Beau. Dem Papa stehen der Stolz und die Liebe ins Gesicht geschrieben.

Mit der Bahn geht es schneller als mit dem Flieger - derStandard.at



Corona-Krise führt Moscheen in finanziellen Ruin

Vapiano Österreich meldet Insolvenz an

Mann auf Wiener Markt mit Holzlatte geschlagen - Leser | heute.at

Video zeigt Auswirkungen des Hustens ohne Maske im Supermarkt

Oberösterreich droht jetzt ein Jahr ohne Erdbeeren

WHO möchte Zahl der Corona-Tests in Afrika erhöhen

Coronavirus: 'Situation ist gefährlich und trügerisch', mahnt Kanzler Kurz

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Jetzt legt doch mal die Handys weg!

Nächste nachrichten

Nervös tänzelnder Schiri wird zur CL-Lachnummer - Fussball | heute.at