Lufthansa streicht mindestens 1.100 Jobs bei Piloten

Lufthansa streicht mindestens 1.100 Jobs bei Piloten

25.09.2020 21:31:00

Lufthansa streicht mindestens 1.100 Jobs bei Piloten

Kündigungen nicht ausgeschlossen, wenn Vorruhestands- und Teilzeitangebote nicht ausreichen.

pocketDer AUA-Mutterkonzern Lufthansa will im Zuge des verschärften Sparkurses mehr Stellen bei den Piloten streichen als bisher geplant."Vor dem Hintergrund der angepassten Flottenplanung beläuft sich der Personalüberhang für den Cockpit-Bereich von Lufthansa Airlines auf mindestens 1.100 Stellen ab dem Jahr 2022", sagte ein Konzernsprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht des"Spiegel".

Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck Anti-Corona-Demos: Lage noch unter Kontrolle

Man habe dazu bereits Gespräche mit Arbeitnehmer-Vertretern aufgenommen."Ziel der Verhandlungen ist eine möglichst sozialverträgliche Lösung für den nun notwendigen Personalabbau." Sollten Vorruhestands- und Teilzeitangebote nicht ausreichen, erwägt Konzernchef Carsten Spohr dem Magazin zufolge betriebsbedingte Kündigungen.

Im Juni hatte der Konzern noch den Wegfall von rund 600 Stellen im Cockpit in Aussicht gestellt. Wegen der deutlich langsameren Erholung des Luftverkehrs von der Pandemiekrise hatte die deutsche Fluglinie Anfang der Woche jedoch angekündigt, ihren Sparkurs zu verschärfen. headtopics.com

Lufthansa-Chef erwartet grünes Licht für Flüge mit Corona-TestsSo soll die Flotte von Lufthansa und den anderen Airlines des Konzerns bis zu dem erst für Mitte des Jahrzehnts erwarteten Ende der Krise um 150 Maschinen auf rund 650 Flugzeuge schrumpfen, um 50 mehr als bisher vorgesehen. Darin sind geleaste Maschinen anderer Airlines eingerechnet.

Mit der Verkleinerung plant Spohr einen zusätzlichen Stellenabbau, um die Kosten zu senken. Demnach sind mehr als die bisher angekündigten 22.000 Vollzeitstellen gefährdet. Dies könnte auf eine Größenordnung von rund 5.000 zusätzlichen Jobs hinauslaufen, sagte Spohr laut Konzernangaben am Freitag auf einer digitalen Branchenkonferenz.

Weiterlesen: KURIER »

lieberkuehn Man fragt sich ohnehin, warum Krankenschwestern und andere Steuerzahler zur Co-Finanzierung von überzogenen Gehältern von Maschinenbedienern herhalten sollten. Leelah1 Der Autopilot muss ja sensationell sein…

Corona-Alarm auf Uni: Mehr als 100 InfizierteCorona-Alarm in der Glasgow University in Schottland: 124 Studenten wurden positiv auf Covid-19 getestet. Schuld an der hohen Anzahl an erkrankten Studenten sollen Partys, die in zwei Studentenheimen zum Semesterbeginn gefeiert wurden, sein. 😷

100 Schüler und 10 Lehrer in Strasshof unter QuarantäneNachdem in der Mittelschule Strasshof ein Schüler und ein Lehrer positiv auf Corona getestet wurden, herrschte Verwirrung um das weitere Vorgehen.

NÖ: 100 Schüler und 10 Lehrer wegen Coronavirus in QuarantäneIn der Europamittelschule in Strasshof wurden fünf Klassen behördlich gesperrt. Der restliche Schulbetrieb geht weiter.

Die nächsten 100 JahreWZ-Serie: Verfassungsrecht ist auch ein Spiegel der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung eines Landes – blickt man auf die nächsten hundert Jahre, wird sich allem voran das Amtsgeheimnis in der derzeitigen Form wohl nicht mehr lange halten.

Vater rettet Kinder bei Schießerei, verliert seinen JobAnthony Jefferson hat bei einem bewaffneten Überfall eine Kugel abgefangen, als er sich schützend über seine Kinder legte. Jetzt verlor er zwei Jobs.

Ryanair streicht weitere Strecken ab WienNoch im September werden 12 Destinationen gestrichen. Im Oktober sollen neun weitere folgen.