Kremser Marathon ins HLA-Finale

25.05.2022 22:32:00

Kremser Marathon ins HLA-Finale

Handball, Uhk Krems

Kremser Marathon ins HLA-Finale

Das war Werbung pur für den Handball sport! In einem Krimi im XXL-Format, an den man auch noch nach Jahren erinnern wird, schafften die Wachauer den Einzug ins Endspiel der Handball -Liga-Austria, wo man bereits am Samstag in Hard auf die „Roten Teufel“ trifft.

Lesezeit: 3 MinDank einer sensationellen Abwehrquote von Thomas Eichberger fanden die Kremser nach schwachem Beginn noch rechtzeitig zurück in die Partie.Foto:Bert BauerDas war Werbung pur für den Handballsport! In einem Krimi im XXL-Format, an den man auch noch nach Jahren erinnern wird, schafften die Wachauer den Einzug ins Endspiel der Handball-Liga-Austria, wo man bereits am Samstag in Hard auf die „Roten Teufel“ trifft.

WerbungFIVERS MARGARETEN – FÖRTHOF UHK KREMS 43:44 (38:38, 33:33, 30:30, 13:13) nach zweimaliger Verlängerung und Siebenmeterschießen.Dabei begann die Partie für die „Rot-Gelben“ alles andere als vielversprechend. Wie auch schon im zweiten Aufeinandertreffen fanden die Kremser in der Offensive kaum probate Lösungen. Technische Unzulänglichkeiten wurden von den Wienern eiskalt bestraft. Die Folge: ein Drei-Tore-Rückstand bis zur 21. Minute, ehe UHK-Goalie Thomas Eichberger  seine Vordermannen  mit einer sensationellen Abwehrquote zurück ins Spiel brachte und sein Team bis zur Pausensirene noch den Gleichstand schaffte. Dabei hatte den Schützlingen von Ibish Thaqi auch der"rote Karton" von Markus Kolar in die Karten gespielt. Der Fivers-Kapitän wurde wegen eines derben Fouls an Jakob Jochmann von den Referees vorzeitig in die Kabinen geschickt (21.).

Weiterlesen:
NÖN.at »

Kremser Marathon ins HLA-FinaleDas war Werbung pur für den Handball sport! In einem Krimi im XXL-Format, an den man auch noch nach Jahren erinnern wird, schafften die Wachauer den Einzug ins Endspiel der Handball -Liga-Austria, wo man bereits am Samstag in Hard auf die „Roten Teufel“ trifft.

Dreijähriger in Wien-Penzing aus Fenster gestürztDer Bub wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Spital geflogen

Römische und niederländische Fans nach Krawallen aus Albanien ausgewiesenZahlreiche Festnahmen, 19 verletzte Polizisten bei Ausschreitungen vor Conference League-Finale in Tirana

WIFI will Praxis-Bezug ausbauenBildungsaffine Unternehmer sollen neue Impulse ins Weiterbildungsinstitut der Wirtschaftskammer bringen und so die Zukunft der Berufsbildung federführend mitprägen.

Schlaganfall – Meghans Vater kann nicht mehr sprechenThomas Markle, der Vater von Herzogin Meghan, soll in Mexiko einen Schlaganfall erlitten haben und ins Krankenhaus eingeliefert worden sein.

Rapid-Fans stinksauer, im Play-off droht GeisterkulisseRapid muss ins Play-off gegen Wattens, um noch Chancen auf den Europacup zu haben. Die Fans sind stinksauer auf ihre Mannschaft.

Aktualisiert am 25.Erstellt am 25.Foto: APA / HANS KLAUS TECHT Wien – Ein dreijähriger Bub soll Dienstagabend aus einem Fenster des Obergeschoßes eines Einfamilienhauses gestürzt sein und sich dabei schwer verletzt haben.Foto: AP/Zhurda In der Nacht vor dem Finale der Fußball-Conference-League in Tirana ist es zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und den Fangruppen der AS Rom und von Feyenoord Rotterdam gekommen.

Mai 2022 | 09:41 Lesezeit: 3 Min Dank einer sensationellen Abwehrquote von Thomas Eichberger fanden die Kremser nach schwachem Beginn noch rechtzeitig zurück in die Partie. Foto: Bert Bauer D as war Werbung pur für den Handballsport! In einem Krimi im XXL-Format, an den man auch noch nach Jahren erinnern wird, schafften die Wachauer den Einzug ins Endspiel der Handball-Liga-Austria, wo man bereits am Samstag in Hard auf die „Roten Teufel“ trifft. Foto: Bert Bauer D as war Werbung pur für den Handballsport! In einem Krimi im XXL-Format, an den man auch noch nach Jahren erinnern wird, schafften die Wachauer den Einzug ins Endspiel der Handball-Liga-Austria, wo man bereits am Samstag in Hard auf die „Roten Teufel“ trifft. Werbung FIVERS MARGARETEN – FÖRTHOF UHK KREMS 43:44 (38:38, 33:33, 30:30, 13:13) nach zweimaliger Verlängerung und Siebenmeterschießen. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Dabei begann die Partie für die „Rot-Gelben“ alles andere als vielversprechend. Dabei begann die Partie für die „Rot-Gelben“ alles andere als vielversprechend. Wie auch schon im zweiten Aufeinandertreffen fanden die Kremser in der Offensive kaum probate Lösungen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.

Technische Unzulänglichkeiten wurden von den Wienern eiskalt bestraft. Technische Unzulänglichkeiten wurden von den Wienern eiskalt bestraft. Z. Die Folge: ein Drei-Tore-Rückstand bis zur 21. Minute, ehe UHK-Goalie Thomas Eichberger  seine Vordermannen  mit einer sensationellen Abwehrquote zurück ins Spiel brachte und sein Team bis zur Pausensirene noch den Gleichstand schaffte. Minute, ehe UHK-Goalie Thomas Eichberger  seine Vordermannen  mit einer sensationellen Abwehrquote zurück ins Spiel brachte und sein Team bis zur Pausensirene noch den Gleichstand schaffte. Dabei hatte den Schützlingen von Ibish Thaqi auch der"rote Karton" von Markus Kolar in die Karten gespielt. Sie haben ein PUR-Abo?. Der Fivers-Kapitän wurde wegen eines derben Fouls an Jakob Jochmann von den Referees vorzeitig in die Kabinen geschickt (21. Der Fivers-Kapitän wurde wegen eines derben Fouls an Jakob Jochmann von den Referees vorzeitig in die Kabinen geschickt (21. Sie haben ein PUR-Abo?.

). Atemberaubende Schlussminuten in der regulären Spielzeit Der erhoffte Umschwung ließ in Hälfte 2 vorerst einmal auf sich warten, weil der obligate"Hänger" von Jochmann & Co auch in der Hollgasse wieder fröhliche Urständ' feierte. Atemberaubende Schlussminuten in der regulären Spielzeit Der erhoffte Umschwung ließ in Hälfte 2 vorerst einmal auf sich warten, weil der obligate"Hänger" von Jochmann & Co auch in der Hollgasse wieder fröhliche Urständ' feierte. Vor allem Marc-Andre Haunold  war kaum zu halten, sodass sich die Gastgeber ihren alten Vorsprung erneut zurückholen konnten (21:18, Minute 40). Hatte Thomas Eichberger vor der Pause seinen großen Auftritt, so rückte danach sein Keeper-Kollege Lukas Domevscek mit mehreren unglaublichen Reflexen in den Fokus der Partie. Hatte Thomas Eichberger vor der Pause seinen großen Auftritt, so rückte danach sein Keeper-Kollege Lukas Domevscek mit mehreren unglaublichen Reflexen in den Fokus der Partie.  Der Turnaround bahnte sich an, als Matthias Führer seine Farben unter dem Jubel des zahlreichen Kremser Anhangs erstmals in Führung brachte (23:22, Minute 46).

In der Schlussphase der regulären Spielzeit überschlugen sich der Ereignisse mit Stangenwürfen hüben und drüben, sodass beide Teams vorerst einmal im Gleichschritt über die Ziellinie schritten. In der Schlussphase der regulären Spielzeit überschlugen sich der Ereignisse mit Stangenwürfen hüben und drüben, sodass beide Teams vorerst einmal im Gleichschritt über die Ziellinie schritten. Nervenflattern bis zum Kremser Happy-End In der ersten Verlängerung lagen die Margarethner erneut mit zwei Treffern in Front, ehe Marko Simek seinen Kameraden per Strafwurf zum 33:33 noch das Ticket für die zweite Verlängerung sicherte. Danach fanden die"Rot-Gelben" zwei Matchbälle vor, nachdem Jakob Jochmann auf 38:36 erhöht hatte (79. Danach fanden die"Rot-Gelben" zwei Matchbälle vor, nachdem Jakob Jochmann auf 38:36 erhöht hatte (79.). Im Gegenzug bezwang Vincent Schweiger Tormann Thomas Eichberger im Nachschuss. Im Gegenzug bezwang Vincent Schweiger Tormann Thomas Eichberger im Nachschuss.

Eric Damböck gelang per Konter fünf Sekunden vor dem Ende der neuerliche Einstand zum 38:38. Dieser Treffer hätte aber nicht zählen dürfen, da Marko Simek zuvor bei seinem Wurf vom Flügel eindeutig behindert worden war. Dieser Treffer hätte aber nicht zählen dürfen, da Marko Simek zuvor bei seinem Wurf vom Flügel eindeutig behindert worden war. Die Entscheidung musste im Siebenmeter-Shoot-Out fallen, in dem der 14-fache überragende Fivers-Goalgetter Marc-Andre Haunold eine tragische Rolle spielte. Beim Stand von 4:4 setzte er den Ball mittels Aufsitzer über Eichbergers Gehäuse. Beim Stand von 4:4 setzte er den Ball mittels Aufsitzer über Eichbergers Gehäuse. In der  Shoot-out-Verlängerung scheiterte er an Lukas Domescek.

Kapitän Marko Simek zeigte danach keine Nerven und brachte das Spielgerät zum 6:5 in Wolfgang Filzwiesers Kasten unter. Kapitän Marko Simek zeigte danach keine Nerven und brachte das Spielgerät zum 6:5 in Wolfgang Filzwiesers Kasten unter. Der UHK steht nach einem denkwürdigem Spiel, in dem es eigentlich keinen Verlierer hätte geben dürfen, nach 2019 wieder im Finale der Handball Liga Austria. Tore UHK Krems : Marko Simek (9/4), Jakob Jochmann (6), Tobias Auß (6/1), Matthias Führer (6/1),  Romas Kirveliavičius (5), Gašper Hrastnik (5/2), Fabian Posch (3), Sebastian Feichtinger (3), Gábor Hajdú (1). Tore UHK Krems : Marko Simek (9/4), Jakob Jochmann (6), Tobias Auß (6/1), Matthias Führer (6/1),  Romas Kirveliavičius (5), Gašper Hrastnik (5/2), Fabian Posch (3), Sebastian Feichtinger (3), Gábor Hajdú (1). Schickt uns einen .