Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“

Jahrelang geschah nichts in der Causa Eurofighter, plötzlich geht es Schlag auf Schlag: Der Jet-Hersteller ließ einen Termin mit der ...

2/17/2020

Causa Eurofighter: Vizekanzler Werner Kogler spricht von einer „geschobenen Partie“ und will nötigenfalls eine Zukunft ohne Eurofighter.

Jahrelang geschah nichts in der Causa Eurofighter, plötzlich geht es Schlag auf Schlag: Der Jet-Hersteller ließ einen Termin mit der ...

(Bild: APA/HANS PUNZ) Internationaler Druck „kann den Eurofighter-Managern nicht wurscht sein“ Vizekanzler Kogler, ein Eurofighter-Aufdecker der ersten Stunde, macht ebenfalls Druck: „Das ist ehrlich gesagt ein frecher Brief“, sagt der Grünen-Chef zur „Krone“. „Aber je rabiater Airbus in Sachen Eurofighter auftritt, desto eher müssen wir ihnen in die Parade fahren, um eine maximale Geldsumme zurückzuholen.“ Das stellt sich Kogler wie folgt vor: Neben der Hoffnung auf eine Anklage will er „international öffentlichen Druck“ auf den Konzern ausüben. „Das kann den Eurofighter-Managern nicht wurscht sein.“ „Die Schwarzen haben stets zugedeckt“ Auch müsse man als Regierung geschlossen vorgehen: „Das war ja nicht immer so. Die Schwarzen haben stets zugedeckt, bei den Türkisen besteht nun die Chance auf Aufklärung und Wiedergutmachung.“ Dass die Sache „eine geschobene Partie“ war, sei Kogler schon 2002 klar gewesen. Er glaubt jedoch nicht, dass unter den 14 Personen, die laut Airbus-Geständnis mitkassiert haben, auch Minister sind: Es seien „wohl wieder Geldkofferträger, über die höchstwahrscheinlich Geld in schwarz-blau-orange Wirtschafts- und Politsysteme geschleust wurde“. (Bild: Markus Zinner/Bundesheer) Notfalls ohne Eurofighter Lenkt Airbus nicht ein, will Kogler „eine Luftraumüberwachung ohne Eurofighter“. Und wenn man die Jets nicht loswird? Sollen sie dann einfach irgendwo geparkt werden? Kogler: „Könnte passieren, ich will aber nicht dilettieren oder vorgreifen.“ Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung Weiterlesen: Kronen Zeitung

Das Bundesheer könnte Soldaten zum Geldsammeln ausschicken damit die Betriebskosten der Eurofighter bezahlt werden können. Oder wie kann man mit den Kampffliegern sonstwie Geld verdienen? Ganz schon populistische Klänge WKogler Die ÖVP wird schon sorgen das nix dabei herauskommt - wir wissen ja wer die Airbus-Gelder erhalten hat. Als Grüne seid ihr daher auch nur ein grünes Feigenblatt für tiefschwarze Politik.

WKogler Aber keine Zukunft ohne BigMac! Schöner wäre eine Zukunft ohne Grüne... 🤷‍♀️ Schade dass Die Zeit für den alten Hut vergeudet wird ist aber leichter sich wichtig zu machen als politische Verantwortung zu übernehmen In aller Kürze. Er ist hier nicht zuständig... WKogler Schon aufgefallen? : Wenn sich der Kanzler sebastiankurz zum Thema Justiz zu Wort meldet, fordert die linke Blase, er möge sich nicht einmischen, wenn das Gleiche der Vizekanzler WKogler zum Thema Landesverteidigung tut, schweigen die selben Leute.

Alle wollen F16. Trump wird sich freuen

Kogler will in Causa Eurofighter Entschädigung in dreistelliger Millionenhöhe - derStandard.atGeschätzter , die letzte Zwischenüberschrift vlt nochmals überprüfen bitte? Zumindest passt sie nicht wirklich/genau zum letzten Absatz (Doskozil, nicht Darabos in die Überschrift?)

Nächster Sturm: „Dennis“ fährt seine Krallen ausSturm „Dennis“ hat das Hochwasser-Risiko am Sonntag in Großbritannien stark erhöht. Die Behörden veröffentlichten Hunderte Warnungen vor ...

Airbus will jetzt doch Gespräch mit TannerDer Streit um die Eurofighter eskaliert immer mehr: Nun ist ein Gespräch zwischen Tanner und Airbus wieder in der Schwebe.

Doskozil: 'Airbus versteht nur die Sprache der Staatsanwaltschaft'Sonntagabend diskutierte eine hochkarätig besetzte Runde das Thema Eurofighter und die Frage: Was tun?

Kogler will in Causa Eurofighter Entschädigung in dreistelliger Millionenhöhe - derStandard.atGeschätzter , die letzte Zwischenüberschrift vlt nochmals überprüfen bitte? Zumindest passt sie nicht wirklich/genau zum letzten Absatz (Doskozil, nicht Darabos in die Überschrift?)

Wünsche der Fans erhöht: Playstation 5 soll besonders leise und kühl laufen - derStandard.at



StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben

Infektiologe Allerberger: 'Das Virus hat keine Flügel'

Lieferprobleme für Narkose- und Schmerzmittel in Europa

Coronavirus: Schutzmasken für Salzburg hängen in Türkei fest

Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an

Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at

ORF-Doku über 'Ballermann der Alpen': 'Ausnahmezustand in Ischgl'

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

17 Februar 2020, Montag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Schweins-Brötchen mit Frankfurter

Nächste nachrichten

Verhandlungen in der Sozialwirtschaft ohne Einigung, weitere Streiks angekündigt - derStandard.at
Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Sobotka für verpflichtende Corona-App Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' Gabun verbietet den Verzehr von Fledermäusen und Schuppentieren Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung OECD-Bericht: Frauen leiden besonders unter der Coronakrise - derStandard.at Eine Stadt im Lockdown: Gärten hinter Gittern - derStandard.at „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Markt wieder voll: Wiener missachten Corona-Regel - Leser | heute.at Zweitwohnsitze: Erste Gemeinden proben Aufstand - Steiermark | heute.at Mathematiker Popper: 'Virus ist infektiöser als gedacht'
StVO-Änderung geplant: Bund will Straßen für Fußgänger freigeben Infektiologe Allerberger: 'Das Virus hat keine Flügel' Lieferprobleme für Narkose- und Schmerzmittel in Europa Coronavirus: Schutzmasken für Salzburg hängen in Türkei fest Ex-Außenministerin Kneissl zeigt ihren Ehemann an Oppositioneller Frust statt Schulterschluss im Nationalrat - derStandard.at ORF-Doku über 'Ballermann der Alpen': 'Ausnahmezustand in Ischgl' Nach horrenden Strafen: Nun auch Organmandate für Corona-Sünder möglich Ethikkommission: Alter bei nicht alleiniges Kriterium für Beatmung - derStandard.at Expertenpapier zu Corona: „100.000 zusätzliche Tote“ sind möglich Wegen des Coronavirus: Maskenball im Nationalrat Coronavirus: Einzelhandel geht bald die Luft aus