Dyson

Dyson

Keine Möglichkeit, damit Gewinn zu machen: Dyson gibt Pläne für Elektroauto auf

Der Hausgeräte-Spezialist Dyson gibt seine ambitionierten Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Elektroautos auf.

11.10.2019

'Unser Automotive-Team hat in den letzten Jahren ein fantastisches Elektroauto entwickelt, allerdings sehen wir aufgrund der aktuellen Situation im Bereich Automotive keine Möglichkeit, das Produkt kommerziell gewinnbringend zu vertreiben' Dyson

Der Hausgeräte-Spezialist Dyson gibt seine ambitionierten Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Elektroautos auf.

gibt seine ambitionierten Pläne für den Einstieg ins Geschäft mit Elektroautos auf."Unser Automotive-Team hat in den letzten Jahren ein fantastisches Elektroauto entwickelt, allerdings sehen wir aufgrund der aktuellen Situation im Bereich Automotive keine Möglichkeit, das Produkt kommerziell gewinnbringend zu vertreiben ", erklärte Dyson am Donnerstag. Das Autoprojekt werde deshalb eingestellt, hieß es in der Erklärung. Dyson, bekannt vor allem für seine beutellosen Staubsauger, hatte 2017 angekündigt, ein Elektrofahrzeug zu entwickeln und dafür rund 2,5 Milliarden britische Pfund (2,8 Milliarden Euro) zu investieren. Noch im Mai hatte Firmengründer James Dyson erklärt, man liege beim anvisierten Marktstart zum Jahr 2021 weitgehend im Plan und habe die Kosten im Griff. Die britische Firma beschloss zudem, ihren offiziellen Sitz nach Singapur zu verlagern, wo das Fahrzeug gebaut werden sollte. Diese Ankündigung war in Großbritannien mit Kritik aufgenommen worden, da James Dyson als Brexit-Befürworter in Erscheinung getreten war. Dyson betonte jetzt in einer E-Mail an die Mitarbeiter, die Aufgabe der Autopläne sei"weder auf Mängel beim Produkt noch auf ein Versagen des Entwicklungsteams zurückzuführen". Dyson habe auch versucht, einen Käufer für das Projekt zu finden -"was allerdings bisher leider erfolglos geblieben ist". Die Firma werde aber von der für das Auto entwickelten Batterietechnologie profitieren. Momentan stürzen sich alle großen Hersteller ins Geschäft mit Elektroautos und wollen ihre Modelle in den kommenden Jahren auf den Markt bringen. Zugleich tut sich der Elektroauto-Pionier Tesla nach wie vor schwer damit, profitabel zu wirtschaften. Mehr zum Thema Weiterlesen: Kleine Zeitung

Straßenbahnen kollidierten: Zehn Verletzte in GrazNach Zusammenstoß drohte Verkehrschaos: In der Stadt gibt es keine Ausweichrouten für Trams - bei einem Unfall steht alles.

Toter (58) auf Oktoberfest: Kein Fremdverschulden - Niederösterreich | heute.atIm Fall eines 58-Jährigen, der bei einem Oktoberfest in Göttlesbrunn (Bezirk Bruck) gestorben ist, gibt es keine Hinweise auf Fremdverschulden.

Gemischte Meinungen aus dem Westbalkan zum Handke-NobelpreisWährend in Serbien die Auszeichnung für den 'Freund Serbiens' begrüßt wird, gibt es aus dem Kosovo und Bosnien-Herzegowina harsche Kritik in Bezug auf die ihm vorgeworfene Verharmlosung... Nur die großen sind an die Wahrheit näher! Danke Handke ❤️ Was da passiert ist wird all zu gerne vergessen. Ja, es war Krieg! Ja, es sind Sachen wieder passiert!

Nach der ersten Runde nur noch eineinhalb Optionen für KurzDie Wirtschaft stellt sich derzeit auf eine Koalition mit Grün ein. Dennoch gibt es viel zu überbrücken. Nach dem schwarz- grünen Wahnsinn ist Kurz politisch tot! Eine Justizministerin Maurer, die sofort Drogen legalisiert, Gefängnisse abschafft, Anschober als Innenminister, der das Ministerium ebenfalls sofort in Welcome-Ministerium umbenennt. Ich freu mich schon. Das wird a Hetz. Es geht ja wohl hoffentlich nicht um Kurz, sondern um Österreich.

Lehrergewerkschaft beklagt Chaos zum SchulstartZu wenige Lehrer, keine Zuständigkeiten: Wo die größten Baustellen in der Schulverwaltung sind.

Damit Handys nicht zu heiß werden - derStandard.at



Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen

Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“

Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

11 Oktober 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kostenloser Newsletter: Bleiben Sie in Sachen Klima und Umwelt auf dem Laufenden!

Nächste nachrichten

Sondergemeinderat zur Causa Chorherr
Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' Eine Pandemie wie 2009 die Schweinegrippe Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at SOS Mitmensch: Rassismus in der heimischen Spitzenpolitik Bringt das Coronavirus die Globalisierung um? Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat ab Coronavirus: Tiroler Tests verliefen negativ, Razzien in Italien Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at NÖ: Der kurioseste Unfall des Jahres Coronavirus: Airlines kämpfen mit Sparpaketen gegen Corona-Folgen Auftritt im Prater: Strache tritt bei Wien-Wahl an
Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Seuchen verstärken einander Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Coronavirus in Innsbruck: 'Niemand darf rein oder raus' - ZiB-Beitrag sorgt für Schmunzeln Ministerin Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat Stieglitz ab Kanzler Kurz in London : Nach dem Brexit: Wo führt Johnson die Briten jetzt hin?