Welt, Codacons, Fabrizio Pregliasco, Francesco Vaia, Genua, Italien

Welt, Codacons

Italiens Starvirologen im Visier der Impfgegner

Morddrohungen erhalten: Italiens Starvirologen im Visier der Impfgegner

15.06.2021 18:25:00

Morddrohungen erhalten: Italien s Starvirologen im Visier der Impfgegner

Chaos um die Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca und immer mehr Drohungen von Impfverweigerern gegen die Starvirologen des Landes sorgen ...

Chaos um die Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca und immer mehr Drohungen von Impfverweigerern gegen die Starvirologen des Landes sorgen in Italien für Unruhe. Zuletzt musste der Direktor für Infektionskrankheiten des San Martino-Krankenhauses in Genua, Matteo Bassetti, unter Polizeischutz gestellt werden, nachdem er und seine Familie Morddrohungen erhalten hatten.

Kanzler Kurz wieder erkrankt: Zu wenig Erholung? Seehofer wirft Österreich „Egoismus“ vor Niederösterreich: Auch neue Kindergarten-Betreuerinnen müssen sich impfen lassen

Artikel teilen0DruckenDer 53-jährige Bassetti, der seit der Pandemie zum TV-Star aufgerückt ist, kritisierte eine koordinierte Attacke einer Gruppe von Impfverweigerern gegen seine Facebook-Seite, die innerhalb weniger Minuten mit rund 1500 Botschaften gegen die italienische Impfkampagne bombardiert wurde. Die Seite war somit am Wochenende lahmgelegt. Der Virologe meldete den Vorfall bei der Polizei und drohte mit Klagen. „Ich lasse mich nicht einschüchtern. Jeder Einzelne, der sich an der Attacke beteiligt hat, soll dafür büßen. Sollten sie zu Geldstrafen verurteilt werden, werde ich das Geld für Benefiz-Zwecke spenden.“

(Bild: AP/Luca Bruno (Symbolbild))Auch Kollegen ins Visier der Impfgegner geratenSolidaritätserklärungen erhielt der Virologe von Kollegen, die ebenfalls ins Visier der Impfgegner geraten sind. „Ich bin auch wiederholt bedroht worden, doch ich lasse mich nicht einschüchtern, denn die Impfung ist ein wesentliches Instrument im Kampf gegen die Pandemie“, sagte Francesco Vaia, Direktor des auf Infektionskrankheiten spezialisierten Krankenhauses Spallanzani in Rom. headtopics.com

Drohungen erhält auch der Mailänder Virologe Fabrizio Pregliasco, der fast täglich im Fernsehen auftritt. „Auf meinen sozialen Netzwerken finde ich immer wieder Kommentare von Personen, die mich nicht nur beschimpfen, sondern auch bedrohen. Die Leute haben Angst, viele haben das Vertrauen in die Institutionen verloren und hängen Verschwörungstheorien an. Ich habe Klage bei der Polizei eingereicht“, so Pregliasco.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Spanien und Schweden liefern erste Nullnummer der EMDer Europameister von 2008 und 2012 war dominant, scheiterte aber ebenso im Abschluss wie der Gegner

Vapiano serviert jetzt nur noch Pinsa statt PizzaNach der Insolvenz im Vorjahr will die Restaurantkette mit einem neuen Konzept durchstarten. Wer braucht Vapiano - Konkurs der Sonderklasse 😎👍🏼

Korruption: Transparency stellt Österreich schlechtes Zeugnis aus40 Prozent der Österreicher gaben im Global Corruption Barometer an, 'Freunderlwirtschaft' zu nützen. KolbaPeter Das sagt ja alles warum Türkis noch immer 32% hat KolbaPeter Es wäre mal interessant zu wissen für welche Partei(en) diese 40% stimmen. Ich habe da so eine Ahnung ... nur 40% - da haben von den anderen 60%, 50% gelogen!

Regierung schaltete Werbung für 14 MillionenAusgaben der Ministerien im ersten Quartal 2021 auf Rekordhoch Bei der Korruption kommts auf die paar Mille auch nicht mehr drauf an 🤡 Scheiss trotteln... haben ja eh überall zuviel... Zuwenig …

Blümel setzt sich in der Eurogruppe für Rückkehr zu Schuldenabbau einDer Finanzminister hat einen Brief an seine Kollegen geschrieben. Kritik übt er an Ländern wie Frankreich und Italien Die Frage ist ja immer nur bei der schwarzen Politik: Auf wessen Kosten ..?! Für Blümel leichtes Spiel Par „NULLEN“ -OOOOOO-weg und schon Richtung stimmt .....! Na dann soll er gleich mal im eigenen Land anfangen...

Tausende demonstrierten in Budapest gegen LGBT-GesetzDer Protest richtet sich gegen Einschränkung der Rechte sexueller Minderheiten durch die Orbán-Partei. Die Abstimmung findet am Dienstag im Parlament statt