Web, Ey, People Advisory Services, Regina Karner

Web, Ey

Kein Homeoffice? Jeder Zweite würde Job kündigen!

Kein Homeoffice? Jeder Zweite würde Job kündigen: Neun von zehn Arbeitnehmern wünschen sich mehr Flexibilität in Bezug auf Ort und Zeit ihrer Arbeit.

15.06.2021 18:00:00

Kein Homeoffice? Jeder Zweite würde Job kündigen: Neun von zehn Arbeitnehmern wünschen sich mehr Flexibilität in Bezug auf Ort und Zeit ihrer Arbeit.

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten weltweit würde ihren Job kündigen, wenn es nach der Pandemie keine flexibleren Arbeitsbedingungen gibt. Das ist ...

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten weltweit würde ihren Job kündigen, wenn es nach der Pandemie keine flexibleren Arbeitsbedingungen gibt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von EY, für die das Beratungsunternehmen mehr als 16.000 Mitarbeiter aus verschiedensten Berufen und Branchen in 16 Ländern befragt hat.

Lambda-Variante könnte Impfschutz umgehen Auf der Flucht: Sprinterin Timanowskaja in Wien gelandet Ab sofort drehen Impfbusse in Wien ihre Runden

Artikel teilen0DruckenNeun von zehn Arbeitnehmern wünschen sich demnach mehr Flexibilität in Bezug auf Ort und Zeit ihrer Arbeit. Wenn sie die Wahl hätte, würde sich mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeitenden (54 %) für mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten entscheiden. Im Vergleich dazu wünschen sich 40 Prozent Variabilität hinsichtlich des Arbeitsortes. Im Durchschnitt möchten Mitarbeitende nach der Pandemie zwei bis drei Tage an einem anderen Ort, also remote, arbeiten können.

(Bild: ©kite_rin - stock.adobe.com)Mehr Flexibilität gewünschtWenn die Einschränkungen aufgrund der Pandemie in ihren Ländern gelockert werden, würden 22 Prozent lieber Vollzeit im Büro arbeiten, wobei 33 Prozent der befragten Mitarbeiter eine insgesamt kürzere Arbeitswoche wünschen. Zwei Drittel (67 %) glauben, dass ihre Produktivität unabhängig vom Standort gleich bleibt, so die Ergebnisse der EY-Umfrage „Work reimagined“. headtopics.com

Zu den Berufsgruppen, die am ehesten ihren Arbeitsplatz wechseln würden, gehören Manager bzw. Führungskräfte, Mitarbeitende mit Technologie- oder Finanzaufgaben sowie Pflegekräfte. Zu denjenigen, die am ehesten in ihrer aktuellen Position bleiben, gehören die Babyboomer, Personen mit einer Betriebszugehörigkeit von mehr als zehn Jahren und Personen, die in der Verwaltung oder im Bildungswesen tätig sind.

Trotz der offensichtlichen Bereitschaft, den Arbeitsplatz für flexiblere Arbeitsregelungen zu wechseln, sagen die meisten der befragten Mitarbeitenden (76 %), dass sie mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden sind. Fast alle Beschäftigten (93 %) planen grundsätzlich, in den nächsten zwölf Monaten in ihrer derzeitigen Position zu bleiben.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Wichtiges Thema!

Wie man im Job Haltung bewahrtWenn das Gegenüber den falschen Ton trifft, ist es oft schwierig, ruhig zu bleiben. Dabei ist es wichtig für die Gesundheit, im Job Haltung zu zeigen

Victoria Swarovski verliert „Das Supertalent“-JobRTL greift derzeit hart durch und will schwächelnde Erfolgsformate „neu erfinden“. Nach Dieter Bohlen als „DSDS“-Juror haben nun auch Daniel Hartwig ... Auf Marbella, da bekomm ich Augenweh! Marbelle ist keine Insel sondern span. Festland an der Costa del Sol (Andalusien) u. darum heißt es in Marbella

Kein Homeoffice? Vor allem Millennials würden kündigenFlexible Arbeitszeiten und Homeoffice werden zu einer 'Währung' im Kampf um Arbeitnehmer. Jungen Menschen ist dies sogar wichtiger als das Grundgehalt Top-Talente arbeiten im Homeoffice, der Rest sitzt im Büro. Auch eine Methode, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Korruptions-Barometer: Fast jeder zweite Österreicher nutzte 'Freunderlwirtschaft'Im neuen 'Korruptionsbarometer' von Transparency International liegt Österreich in der Wahrnehmung von Korruption über dem EU-Schnitt.

Bei einem Herzstillstand kann jeder helfen: So funktioniert'sDen einzigen Fehler, den Ersthelfer machen können, ist: nichts zu tun. In so einer Situation geht es vor allem um Zeit. 30x 2x..😉😎