Internationaler Währungsfonds - Afghanistans Wirtschaft schrumpft 2021 bis zu 30 Prozent

19.10.2021 16:00:00

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan bricht die Wirtschaft des Landes ein.

Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan bricht die Wirtschaft des Landes ein.

Die Machtübernahme der radikal-islamischen Taliban wirkt sich dramatisch auf die Wirtschaft des Landes aus.

Die afghanische Wirtschaft schrumpft heuer nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds um bis zu 30 Prozent.Foto: Imago / Contrast / O.Eine Müllverbrennung in einem Luftkurort? Eine Idee, die nicht besonders logisch klingt.An mangelnden Gelegenheiten kann es kaum liegen: St.

Dies dürfte die Flüchtlingskrise nach der Machtübernahme der radikal-islamischen Taliban weiter anheizen, die sich auf die Nachbarländer, die Türkei und Europa auswirken werde, erklärte der IWF am Dienstag in einem aktualisierten Wirtschaftsausblick für die Region.\nDa nach der Machtübernahme der Extremisten im August die nicht-humanitäre Hilfe gestoppt und ausländische Vermögenswerte weitgehend eingefroren worden seien, sei die auf Hilfe angewiesene afghanische Wirtschaft mit einer schweren Haushalts- und Zahlungsbilanzkrise konfrontiert.Stefan Pirker, Leiter des , versucht diese Forschung vereinfacht zu veranschaulichen:"Nehmen wir Billardkugeln als Beispiel: Wenn sie zusammenstoßen, dann verändern sie danach ihre Bewegung, sie drehen sich in eine neue Richtung und rollen anders auseinander.'Der daraus resultierende Rückgang des Lebensstandards droht Millionen Menschen in die Armut zu treiben und könnte zu einer humanitären Krise führen.Das Komplizierte daran: Eine Reststoffverwertung auf dem fraglichen Gelände gibt es bereits - im ehemaligen Werk von Mayr-Melnhof Karton wurden dort Überbleibsel aus der Produktion verbrannt.'\nDie Krise in Afghanistan habe voraussichtlich erhebliche wirtschaftliche und sicherheitspolitische Auswirkungen auf die Region und darüber hinaus.Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Dies dürfte auch die Zahl der afghanischen Flüchtlinge steigen lassen, erklärte der Fonds, ohne jedoch eine Schätzungen über konkrete Zahlen zu geben.Mit gerade einmal 41,7 Prozent Impfquote bei der Gesamtbevölkerung liegt die kleine Tennengauer Gemeinde im hinteren Bereich der landesweiten Statistik.

'Ein großer Zustrom von Flüchtlingen könnte die öffentlichen Ressourcen in den Aufnahmeländern belasten, den Druck auf den Arbeitsmarkt erhöhen und zu sozialen Spannungen führen.Z.Was bedeuten würde, dass Müll zum Verbrennen zugeliefert werden müsste.' Dies unterstreiche die Notwendigkeit einer Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft.\nModellrechnung\nDer IWF legte eine Modellrechnung zur Folge für Anrainerländer vor, sollten eine Million weitere Afghanen aus ihrem Heimatland fliehen und sich in anderen Ländern - nach einer ähnlichen Verteilung wie zuletzt - niederlassen.Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.Dies würde sich in Tadschikistan zu jährlichen Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge von 100 Millionen Dollar bzw.Petition und Informationsveranstaltung Petition gegen die Müllverbrennung gestartet, bei der das selbst gesteckte Ziel von 500 Unterschriften bereits übertroffen wurde.86 Mio..

Euro (1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts) belaufen, im Iran auf etwa 300 Mio.Dollar (0,03 Prozent des BIP) und in Pakistan auf mehr als 500 Mio.Auch Mayr-Melnhof soll dort die Gelegenheit bekommen, Stellung zu nehmen.Dollar (0,2 Prozent des BIP).\nDie wirtschaftlichen Probleme Afghanistans könnten auch den Handel mit seinen Nachbarn belasten und sich dort negativ auswirken, erklärte der IWF.'Exporte nach Afghanistan sind für den Iran, Pakistan, Turkmenistan und Usbekistan von makroökonomischer und sozialer Bedeutung.Die von der Behörde vorgeschriebenen Abluft-Grenzwerte würden „strikt eingehalten bzw.

' (apa, reuters)\n.

Weiterlesen:
Wiener Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

Die Afghanen wollten das Mittelalter, jetzt haben die es! Genießt das gewollte! 200.000 Soldaten haben kampflos kapituliert, warum genau soll man denen jetzt noch helfen? Selbst verschuldetes Schicksal

Das Einmaleins der Teilchen-BewegungenDie Strömungsmodellierung von Linzer Forschern findet von US-Marsrover bis zu niederländischen Covid-Simulationen breiten Einsatz

Eine Müllverbrennung für den LuftkurortEine Reststoffverwertungsanlage in Reichenau an der Rax könnte zu einer Müllverbrennung werden - eine Bürgerinitiative befürchtet einen Schaden für Tourismus und Wirtschaft.

Ein Dorf, von der Welt abgeschieden - und Corona-HotspotDie Tennengauer Gemeinde St. Koloman gehört mit einer Impfquote von 42 Prozent zu den Schlusslichtern – bei den Infektionszahlen liegt man weit vorn. Eine Spurensuche.

„Alles gurgelt!“ durchbricht 10-Millionen-MarkeMehr als zehn Millionen Mal haben die Wiener bereits gegurgelt und gespuckt, um einen Beitrag zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu leisten. Bis ... Nicht mal 50 000 positive Ergebnisse unter 10 000 000. Wir brauchen sofort einen harten Lockdown!

Gastkommentar - Klima und Afrika - ein Kontinent der WidersprücheKlima und Afrika: Der zweitbevölkerungsreichste Kontinent der Welt ist für weniger als 4 Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich, spürt aber als einer der ersten die Folgen des Klimawandels. Gastkommentar von Ophélie Mortier.

Inspektor Trüffel: Dinge, die wir verschmausen wollenInspektor Trüffel: Dinge, die wir verschmausen wollen: Wirklich gut 😋