Impf-Affäre im Altenheim zieht weite Kreise

Impf-Affäre in Altenheim in OÖ zieht weite Kreise, Konsequenzen für Politiker, die sich 'dazugeschummelt' haben

18.01.2021 11:00:00

Impf-Affäre in Altenheim in OÖ zieht weite Kreise, Konsequenzen für Politiker, die sich 'dazugeschummelt' haben

Die Impf-Affäre im Altenheim Eberschwang in Oberösterreich zieht weite Kreise - bis in die Landespolitik. Wie berichtet, wurden am 5. Jänner dort ...

Wie berichtet, wurden am 5. Jänner dort nicht nur einige Bewohner und Mitarbeiter gegen Covid-19 geimpft, sondern auch noch 30 externe Menschen; die meisten regelwidrig, gemessen an den klaren Vorgaben von Bund und Land für die Impfphase 1. Eberschwangs Bürgermeister Josef Bleckenwegner (SPÖ) und zwei Vizebürgermeister von SPÖ und FPÖ waren auch darunter.

Kurz verspricht: "Jeder über 65 wird noch im April geimpft" Kurz traf in Wien russischen „Sputnik V“-Manager Experte: Dynamik der britischen Variante wird in Spitälern aufschlagen

Artikel teilen0DruckenRieds Bezirkshauptfrau Yvonne Weidenholzer bestätigt als Chefin des Sozialhilfeverbandes, zu dem das Heim Eberschwang gehört, die seit Donnerstagabend vorliegenden Verdachtsmomente, „dass Personen eine Impfung im Heim Eberschwang bekommen haben, die laut der Vorgabe von Bund und Land in der aktuellen Prioritätenreihung nicht drin sind“. Offenbar seien seitens des Heimes und womöglich auch anderer an der Organisation der Impfung beteiligter Personen „eigenmächtige Handlungen“ durchgeführt worden.

Die Verdachtsmomente werden wir erheben und sauber abarbeiten. Es könnten sich dabei auch dienstrechtliche Konsequenzen ergeben.Yvonne Weidenholzer, Chefin des Sozialhilfeverbandes Ried/I.Yvonne Weidenholzer, Chefin des Sozialhilfeverbandes Ried/I. headtopics.com

(Bild: Scharinger Daniel)Untersuchung der FachaufsichtDas werde nun ermittelt; auch allfällige dienstrechtliche Konsequenzen sind dabei Thema. Dem Vernehmen nach hat die Heimleiterin bereits gekündigt. Für die Corona-Impfungen in den Altenheimen sind die Gesundheitsreferentin Christine Haberlander (ÖVP) und die Sozialreferentin Birgit Gerstorfer (SPÖ) zuständig. Gerstorfer: „Zu Eberschwang sage ich ganz schlicht, natürlich muss der Prioritätenplan zur Impfung eingehalten werden. Und die Fachaufsicht des Landes wird sich das jetzt genau anschauen.“

(Bild: Matthias Wehnert)Regeln einhalten!Wolfgang Hattmannsdorfer, Landesgeschäftsführer der OÖVP, sieht trotzdem bei Gerstorfer „dringenden Erklärungsbedarf“. Sie müsse „unverzüglich sicherstellen, dass die Regeln eingehalten werden und diejenigen eine Impfung bekommen, die sie am dringendsten benötigen“.

Werner PöchingerEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Der Futneid,der Jaganeid und der Impfneid san die größten Neid. Diese Gier , treten die wenigstens zurück ? Konsequenzen? Bgm googelt und lacht .... 9 Heiminsassen wurden ja geimpft.......... OÖ glänzt ja in dieser Krise schon ein paarmal. Und da soll noch jemand sagen es war ein Zufall dass Hitler in OÖ aus dem Äther gekrochen kam.....

Ach du meine Güte, wie krank ist das jetzt? Seit ihr wirklich schon so gestört? Ich glaube nicht das das Virus das schlimme ist sondern die Politiker. Einfach nur krank 😂😂👏 Was bestellt ist wird verimft!