Gewessler stellt klar: 1-2-3-Ticket kommt noch heuer

Gewessler stellt klar: 1-2-3-Ticket kommt noch heuer

11.03.2021 12:45:00

Gewessler stellt klar: 1-2-3-Ticket kommt noch heuer

Der Bund werde die Kosten für das Ticket 'vollständig' übernehmen, versprach die Verkehrsministerin.

pocketIm Ministerrat ist am Mittwoch ein Fünf-Punkte-Plan gegen extreme Raserei beschlossen. Das bisherige Straf-Maximum für Raser – vor einem Strafverfahren – liegt bei 2.180 Euro. Das soll mit der Novelle auf 5.000 Euro erhöht werden. Auch der Führerscheinentzug wird länger ausfallen, derzeit kann man den"Deckel" ab 40 km/h zu schnell innerorts und 50 km/h außerorts für zwei Wochen verlieren, künftig zumindest für einen Monat.

Opposition vermisst „echten Neustart“ aus Krise Rihanna: Zum Dinner-Date in einem Hauch von Nichts Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren'

In besonders gefährlichen Fällen soll künftig das Fahrzeug beschlagnahmt werden.Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) war zu diesem Thema Mittwochabend in derZiB2zu Gast. Im September hatte Gewessler noch angekündigt, dass der Deckel ab 85 km/h im Ortsgebiet entzogen werden soll und dass Raserei ein"Vormerkdelikt" wird. Beides kommt nun doch nicht."Wir haben das intensiv diskutiert, auch mit der Exekutive", merkte Gewessler an. In Österreich gebe es derzeit keine Möglichkeit bundesweit zentral auf Verwaltungsstrafen, die in unterschiedlichen Bundesländern begangen wurden, zuzugreifen. Immerhin das soll demnächst umgesetzt werden.

1-2-3-Ticket ante portasAuf dem Vormarsch ist die E-Mobilität. Zu einem möglichen Zulassungsverbot von Verbrennungsmotoren in der EU sagte Gewessler:"Wir brauchen klare Rahmenbedingungen" - für Industrie und die Menschen, die in puncto E-Mobilität"ja mit Begeisterung dabei sind". Ein konkretes Datum für das Verbot von Benzin- und Dieselmotoren wollte sie nicht nennen:"Wir brauchen ein Datum, das sicherstellt, dass wir die Pariser Klimaziele erreichen", blieb die Ministerin schwammig. headtopics.com

Beim Klimaschutz müssten jedenfalls alle an einem Strang ziehen: Länder, Bund und Gemeinden. Man müsse die"Bürger und Bürgerinnen aktiv in den Prozess" zum Ziel CO2-Neutralität einbinden.  Weiterlesen: KURIER »

Grüne Ideen - jeder der die Realität sieht muss wissen daß es bei weitem nicht das bringt was sich Grüne vorstellen! Ich gratuliere erst wenn die Autobahnen montagmorgens frei sind! Zahlen wir uns doch sowieso selbst!