Elf Tote nach Schüssen in Hanau

Hanau

#Hanau: In einem Video spricht der Täter von unterirdischen Militäreinrichtungen in den USA.

Hanau

2/20/2020

Hanau : In einem Video spricht der Täter von unterirdischen Militäreinrichtungen in den USA.

Es gibt Hinweise auf Rechtsextremismus. Ein Video und auch ein Bekennerschreiben sollen aufgetaucht sein.

WZ Online Nach mehreren Gewalttaten mit vielen Toten in Hanau hat der deutsche Generalbundesanwalt bereits in der Nacht die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falls übernommen. Es gibt Indizien, die auf einen rechtsextremistischen Hintergrund deuten, teilte die Behörde mit. Laut deutschen Medien soll auch ein Bekennerschreiben aufgetaucht sein. In der hessischen Stadt waren am Mittwochabend neun Menschen an zwei verschiedenen Orten erschossen worden. Stunden nach dem Verbrechen entdeckte die Polizei die Leiche des mutmaßlichen Todesschützen in seiner Wohnung. Dort fanden Spezialkräfte auch noch eine weitere tote Person."Aktuell gibt es keine Hinweise auf weitere Täter", berichtete die Polizei am frühen Donnerstagmorgen auf Twitter. Die ersten Schüsse fielen den Ermittlern zufolge gegen 22.00 Uhr. Fotostrecke 6 Bilder mehr Bilder +4 Bilder Deutsche Regierung bestürzt Die deutsche Regierung reagierte bestürzt auf das Verbrechen. Der deutsche Außenminister Heiko Maas drückt den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus."Die schrecklichen Ereignisse in #Hanau schmerzen uns alle", twittert der SPD-Politiker."Nach dieser grausamen Nacht sind unsere Gedanken bei den Toten, ihren Familien und Angehörigen. Wir hoffen mit den Verletzten, dass sie bald wieder gesund werden." SPD-Chefin Saskia Esken äußerte sich ebenfalls entsetzt und sprach auf Twitter von"rechtem Terror". Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat wegen der Bluttat von Hanau einen geplanten Besuch in Halle in Sachsen-Anhalt abgesagt. Merkel hatte in Halle die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina besuchen wollen. Diesen Termin wird nun der Kanzleramts-Staatssekretär Henrik Hoppenstedt (CDU) wahrnehmen. Auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz meldete sich zu Wort."Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden in #Hanau, wo ein schreckliches Verbrechen verübt wurde", twitterte der ÖVP-Politiker."Den Angehörigen und Freunden der Opfer gilt mein aufrichtiges Mitgefühl." Wenige Tage vor dem Verbrechen hatte der mutmaßliche Täter nach Informationen aus Sicherheitskreisen ein Video bei Youtube veröffentlicht. In diesem Video spricht der Mann in fließendem Englisch von einer"persönlichen Botschaft an alle Amerikaner". Der Clip, der am Donnerstagmorgen weiter im Internet zu sehen war, wurde offensichtlich in einer Privatwohnung aufgenommen, ins Netz gestellt wurde er vor wenigen Tagen. Darin sagt der Mann, in den USA existierten unterirdische Militäreinrichtungen, in denen Kinder misshandelt und getötet würden. Dort würde auch dem Teufel gehuldigt. Amerikanische Staatsbürger sollten aufwachen und gegen diese Zustände"jetzt kämpfen". Ein Hinweis auf eine bevorstehende eigene Gewalttat in Deutschland ist in dem Video nicht enthalten. Schüsse am Heumarkt in Hanau Inklusive der beiden in der Wohnung gefundenen Leichen beträgt die Zahl der Toten elf. Medienberichte, wonach die Schüsse in zwei Shisha-Bars abgefeuert worden sein sollen, bestätigte die Polizei weiterhin nicht. Die Schüsse fielen nach ihren Angaben am Heumarkt im Zentrum der Kleinstadt bei Frankfurt am Main sowie in dem Stadtteil Kesselstadt. Der Hessische Rundfunk (HR) berichtete, zunächst sei eine Shisha-Bar in der Innenstadt angegriffen worden. Danach seien der oder die Täter nach Kesselstadt weitergefahren, wo weitere Menschen in einer Shisha-Bar erschossen worden seien. (apa, afp, dpa, reuters) Weiterlesen: Wiener Zeitung

Schießerei in Hanau: Elf Tote + Schütze tot + Video aufgetaucht + rechtsradikales MotivNach der schrecklichen Gewalttat in Hanau sind ein Bekennerschreiben und ein Video gefunden worden.

Mehrere Tote nach Schüssen in deutscher Stadt Hanau - derStandard.at

Mehrere Tote durch Schüsse in deutschem Hanau - derStandard.atfinde den Fehler. Zivi

Coronavirus: Schon über 2000 Tote, Ausschiffung in Japan begonnenIn China ist ein Ende der Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit nicht in Sicht. Die Fallzahlen steigen weiter. In Japan dürfen derweil Passagiere der 'Diamond Princess' das Kreuzfahrtschiff nach zweiwöchiger Quarantäne verlassen.

Tote Schlager-Ikone soll wieder ausgegraben werden - Musik | heute.atDie deutsche Schlagersängerin Andrea Jürgens war vor zwei Jahren gestorben. Jetzt soll der ehemalige Kinderstar exhumiert werden.

Aus Auto heraus auf Passanten geschossen: Tote!Aus einem Auto heraus soll eine Person am späten Mittwochabend im deutschen Bundesland Hessen auf Passanten geschossen haben. Es soll mehrere Tote ...



„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“

Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit

„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“

Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler?

Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit'

Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben

Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

20 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Auslaufmodell Mensch

Nächste nachrichten

Keine Liftfahrt - und kein Geld zurück?
Ex-Ministerin Kneissl wegen Tierquälerei angezeigt Handel und Betriebe öffnen stufenweise ab 14.4. Das Letzte, was wir gebraucht hätten Mehrere Hundertjährige nach Covid-Infektion gesund Grüne Klubchefin Maurer zu Coronavirus-App: 'Es wird keine Verpflichtung geben' - derStandard.at Diese Kompanien der Miliz werden einberufen Wiener Prater: 'Den Wurschtel kann keiner derschlagen' Deutlich weniger neue bestätigte Corona-Fälle in Deutschland Impfstoff in Afrika testen? Alaba schimpft über rassistische Mediziner Tiger-Dame in New Yorker Zoo positiv getestet Tierrechtsorganisation kritisiert Angeln und Insektenfang bei 'Animal Crossing: New Horizons' - derStandard.at Quarantäne in Tirol wird morgen aufgehoben
„Ich lade mir die App sicher nicht herunter“ Regierung warnt vor „verfrühter“ Reisefreiheit „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Wie lange halten wir das durch, Herr Kogler? Sobotka rudert zurück: 'Wir setzen bei der Stopp-Corona-App auf Freiwilligkeit' Erster Arzt in Österreich an Coronavirus gestorben Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen Kanzler Kurz sieht uneingeschränkte Reisefreiheit erst wieder, wenn es Impfung gibt Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ „Polizei kann nicht einfach in eine Wohnung gehen“ Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen Fünf Flüchtlinge klopften in Kühlwagen um Hilfe