Ein Schritt zu einer Welt ohne Atomwaffen?

Ohne Beteiligung der Nuklearmächte tritt in dieser Woche der Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen in Kraft. Er soll der atomaren Abrüstung eine neue Dynamik verleihen. Österreich zählt zu den...

19.01.2021 11:15:00

Ohne Beteiligung der Nuklearmächte tritt in dieser Woche der Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen in Kraft. Er soll der atomaren Abrüstung eine neue Dynamik verleihen. Österreich zählt zu den Initiatoren.

Ohne Beteiligung der Nuklearmächte tritt in dieser Woche der Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen in Kraft. Er soll der atomaren Abrüstung eine neue Dynamik verleihen. Österreich zählt zu den...

Ohne Beteiligung der Nuklearmächte tritt in dieser Woche der Vertrag über ein Verbot von Atomwaffen in Kraft. Er soll der atomaren Abrüstung eine neue Dynamik verleihen. Österreich zählt zu den Initiatoren.Es war eine Rede, die ihm den Friedensnobelpreis einbringen sollte: Anfang April 2009, knapp zweieinhalb Monate nach seinem Amtsantritt, sprach sich der damalige US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch in Prag für eine Welt ohne Atomwaffen aus. Nun fällt auch die Vereidigung seines einstigen Vize-Präsidenten, Joe Biden, zum neuen Staatsoberhaupt in dieser Woche mit einem Anstoß zur Abschaffung der zerstörerischsten Waffen der Menschheit zusammen: Am Freitag tritt der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen, kurz TPNW, in Kraft.

Doch wieder Lockdown? Der Fahrplan zum Corona-Gipfel Sektionschef Christian Pilnacek vorläufig suspendiert Gleich zwei Maskensünder in Wiener U-Bahn unterwegs

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »