Diese harten Regeln gelten jetzt für Weihnachten

Reisen, Besuche, Maskenpflicht: Diese harten Regeln gelten jetzt für Weihnachten. Die „Krone“ hilft dabei den Überblick zu bewahren.

16.12.2020 09:30:00

Reisen, Besuche, Maskenpflicht: Diese harten Regeln gelten jetzt für Weihnachten. Die „Krone“ hilft dabei den Überblick zu bewahren.

Die Regierung schickt am Mittwoch die neue Corona-Verordnung auf den Weg, die die Regeln für die kommenden Feiertage vorgibt. Darin wird etwa ...

Weihnachten mit zehn Personen aus zehn HaushaltenWie angekündigt, werden die Beschränkungen für private Treffen am 24. und 25. Dezember erweitert: Es dürfen sichzehn Personen aus bis zu zehn verschiedenen Haushaltentreffen. Eingerechnet sind in diese Zahl auch (minderjährige) Kinder. An den beiden Tagen sind auch die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen aufgehoben. Bis zum 23. und am 26. Dezember gilt weiter: Tagsüber dürfen sich sechs Personen aus maximal zwei Haushalten treffen, plus höchstens sechs minderjährige Kinder.

Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Zehn Personen aus zehn Haushalten sind zu diesem außergewöhnlichen Weihnachtsfest erlaubt.(Bild: ©Kalim - stock.adobe.com)Zwischen 20 und 6 Uhr bleiben an diesen Tagen nur Treffen mit den engsten Bezugspersonen erlaubt. Das heißt: Ein Haushalt darf höchstens eine haushaltsfremde Person treffen, sofern sie ein enger Familienangehöriger (Eltern, Kinder, Geschwister) oder eine wichtige Bezugsperson ist.

Maskenpflicht wird ausgeweitetMaskenpflicht in Innenräumen. Sie gilt auch für private Treffen, etwa in Garagen, Schuppen oder Scheunen, sowie Begräbnisse, unaufschiebbare Sitzungen oder Seminare. Ausgenommen sind auch hier der 24. und 25.12. Am Arbeitsplatz muss ebenfalls ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, und zwar dort, wo „physischer Kontakt“ nicht ausgeschlossen werden kann. headtopics.com

Insbesondere am Arbeitsplatz soll künftig auch in Innenräumen Maske getragen werden.(Bild: ©Mongkolchon - stock.adobe.com)Laut Erklärung zur Verordnung ist das der Fall, sobald sich mehrere Personen ein Büro teilen. Ausgenommen von der Maskenpflicht ist, wie schon bisher bei allen Regeln, der private Wohnbereich. Klar ist jetzt auch: Am 24. Dezember dürfen Tiergärten, Zoos und Botanische Gärten wieder aufsperren. Auch Gondeln und Skilifte können wieder von Touristen bzw. Hobbysportlern genutzt werden. Sie müssen aber zur Hälfte leer bleiben. Die Verordnung tritt am Donnerstag in Kraft und gilt bis 26. Dezember. Für Silvester gibt es demnach keine Regelung.

Einreiseverordnung mit vielen AusnahmenVeröffentlicht wurde am Dienstag auch die angekündigte Einreiseverordnung für die Feiertage. Sie sieht vor, dass jeder, der ab 19. Dezember einreist,für zehn Tage in Quarantäne muss. Nach fünf Tagen kann man sich auf eigene Kosten freitesten lassen. Ausgenommen sind Einreisen aus Australien, Island, Japan, Neuseeland, Norwegen, Südkorea, Uruguay, dem Vatikan, Finnland und Irland.

Für regelmäßige Pendler entfällt die Quarantäne, ebenso für Personen, die in die Enklaven Mittelberg (Kleinwalsertal), Vomp-Hinterriss oder Jungholz einreisen. Keinen Test brauchen jene, die mindestens einmal pro Monat zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners kommen.

Die Verordnung sieht vor, dass der Austausch von ausländischen Pflegekräften weiterhin möglich bleibt.(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)Pflegekräfte dürfen weiterhin über die GrenzeDie Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren Gründen im familiären Kreis wie Geburten oder Todesfällen ist ebenso von der Quarantänepflicht ausgenommen. Das gilt auch für berufliche Zwecke - damit wird unter anderem headtopics.com

Anti-Corona-Demos: Lage noch unter Kontrolle Pfizer verschiebt auch Lieferungen nach Österreich Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft

sichergestellt. Eine Ausreise vor Ablauf der zehn Tage beendet die Quarantäne. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂😂💩💩 F .U . Von diesen Verbrechern lasse ich mir sicher nichts mehr vorschreiben, schon gar nicht zu Weihnachten.