Der Westen wird dunkler, die Maßnahmen schärfer

Corona-Lage: Der Westen wird dunkler und die Maßnahmen schärfer.

23.10.2020 09:35:00

Corona-Lage: Der Westen wird dunkler und die Maßnahmen schärfer.

Am Donnerstag gab es zum ersten Mal binnen 24 Stunden mehr als 2000 Neuinfektionen. Alleine Wien verzeichnete mit 659 so viele Fälle wie noch nie, ...

sorgte unabhängig ihres Inhalts für Unmut: Sie wurde erst am späten Donnerstagabend fertig. Statt – wie geplant – am Freitag tritt sie nun doch erst am Sonntag in Kraft. Dann gilt: Private Treffen dürfen drinnen nur mehr zu sechst stattfinden, draußen zu zwölft – plus maximal sechs dazugehörige minderjährige Kinder. Das gilt etwa in der Gastronomie, für Treffen auf Spielplätzen oder in Vereinslokalen sowie für Hochzeiten, Geburtstage usw.

Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Pressekonferenz am Sonntag um 11 Uhr: Ende des Lockdowns in weite Ferne gerückt

Auch Sportkurse unterliegen der Begrenzung – es dürfen aber mehrere Kurse im selben Raum stattfinden, wenn die Durchmischung ausgeschlossen ist. Limitiert auf sechs bzw. zwölf Teilnehmer sind auch Proben von Chören und Musikkapellen im Amateurbereich.

Bei Begräbnissen nur mehr 100 TrauergästeAusgenommen von der Personengrenze bleiben religiöse Veranstaltungen sowie der private Wohnbereich. Ebenfalls neu: An Begräbnissen dürfen nur mehr 100 statt wie bisher 500 Trauernde teilnehmen. Alle Events über sechs bzw. zwölf Personen sind anzeigepflichtig. Bei professionellen Veranstaltungen sind im Außenbereich 1500 (bisher 3000) Besucher zugelassen, drinnen 1000 (bisher 1500). Ein Mund-Nasen-Schutz ist drinnen wie draußen Pflicht. Speisen und Getränke gibt es nicht, außer die Veranstaltung dauert länger als drei Stunden. headtopics.com

1500 Zuseher sind bei Veranstaltungen draußen erlaubt - sie müssen einen Mund-Nasenschutz tragen.(Bild: FOTObyHOFER/Christian Hofer)Gastronomiebetriebe mit mehr als 50 Sitzplätzen brauchen ein Präventionskonzept und einen Covid-Beauftragten (Regelung gilt ab 1. November). Nach Sperrstunde darf im Umkreis von 50 Metern um ein Lokal kein Alkohol getrunken werden. Das gilt übrigens auch für Tankstellenshops mit Bistro und Imbissstände.

Ausweitung der Maskenpflicht im öffentlichen RaumDie Maskenpflicht wird generell auf alle öffentliche Orte in geschlossenen Räumen ausgeweitet (z.B. Flughäfen, Bahnsteige). Fix ist das Ende der Visiere, wie sie etwa in der Gastronomie oft getragen werden: Masken müssen „eng anliegend“ sein. Bis 7. November gilt eine Übergangspflicht. Gesundheitliche Gründe können von der Pflicht befreien, müssen aber mit ärztlichem Attest bestätigt werden.

Die Gesichtsvisiere, besonders in Bereichen mit Kundenkontakt beliebt, sind ab 7. November nicht mehr erlaubt.(Bild: Jöchl Martin)Rückkehr des „Babyelefanten“Der „Babyelefant“ kehrt in die Verordnung zurück: Der Ein-Meter-Abstand in der Öffentlichkeit wurde im Sommer vom Verfassungsgerichtshof für rechtswidrig empfunden. Nun ist er, rechtlich abgesichert, wieder verpflichtend. Ausnahmen gibt es für Personen innerhalb einer Gruppe (max. sechs Erwachsene plus sechs minderjährige Kinder), Menschen mit Behinderung mit Assistenten sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln.

(Bild: APA/BARBARA GINDL)25 Bezirke ab Montag auf Rot geschaltetAm Donnerstagabend wurde auch bekannt, dass weitere 21 Bezirkewerden. Damit gibt es ab Montag 25 rote Flecken auf der Österreichkarte.(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)Burgenland: Oberpullendorf wird orange, Neusiedl der erste rote Bezirk im Bundesland. headtopics.com

Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck Anti-Corona-Demos: Lage noch unter Kontrolle Lockdown wird nun doch verlängert: Schulen und Handel bleiben zu

Kärnten: Hermagor wird von Orange auf Gelb heruntergestuft, in derselben Farbe leuchten jetzt auch Spittal an der Drau und Wolfsberg. Klagenfurt Stadt ist nun orange, roten Bezirk gibt es keinen.Niederösterreich: Es sind keine neuen gelben Bezirke geplant, dafür drei orange (Lilienfeld, Melk, Neunkirchen) und fünf rote (St. Pölten Stadt, Amstetten, Bruck a.d. Leitha, Mödling, Tulln).

Oberösterreich: Linz Land wird von Orange auf Gelb gestuft, dazu gesellt sich Kirchdorf an der Krems. Orange leuchten Braunau am Inn, Eferding, Freistadt, Steyr Land und Urfahr Umgebung. Auf Rot springt die Ampel (nach Wels Stadt) auch in Gmunden, Grieskirchen, Ried im Innkreis, Rohrbach, Schärding und Vöcklabruck.

Salzburg: Orange gilt für Salzburg Stadt und Tamsweg, zum roten Hallein gesellen sich Salzburg Umgebung, St. Johann im Pongau und Zell am See.Steiermark: Gleich neun Bezirke werden orange: Graz (Stadt und Umgebung), Deutschlandsberg, Leibnitz, Liezen, Weiz, Murtal, Hartberg-Fürstenfeld und die Südoststeiermark. Leoben und Voitsberg leuchten rot.

Tirol: Gelb werden Reutte und Lienz, rot Imst, Landeck und Schwaz – Innsbruck Stadt und Land bleiben auch auf der höchsten Stufe.Vorarlberg: Die Kommission stuft die Regionen Bregenzerwald/Kleinwalsertal und Montafon/Brandnertal auf Orange, die Region Rheintal/Walgau auf Rot. headtopics.com

Teresa Spari und Christoph Budin, Kronen Zeitungkrone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

bei und scherts kan ,netmal im auto haben die beamten Maske Auf😷😂👍 Btuck mur

Am Puls der ZeitBlog: 'Smartphones werden zu medizinischen Miniatur-Intensivstationen. Oder doch nicht?' Maschinenraum von Groebchen Groebchen Mein elektronischer Schrittzähler am Handgelenk verrät mir sogar die Uhrzeit.

Die Details der neuen Corona-Verordnung – Regeln treten erst am Sonntag in Kraft - derStandard.atHeut, morgen, Sonntag........wen interessiert´s außer die Allesgläubigen? Die können sich ihre Regeln in den A.... h schieben

Feuerinferno am Berg: Hütte wurde Raub der FlammenSpektakulärer Feuerwehreinsatz Mittwochfrüh im Tiroler Unterland! In St. Johann (Bezirk Kitzbühel) ging eine Hütte, die ersten Informationen zufolge ...

Pläne der Regierung : Der Führerschein soll als App aufs HandyHehre Ziel: Die Regierung will eine digitale Verwaltungsreform umsetzen. Zudem sollen Firmenübergaben künftig deutlich unbürokratischer ablaufen.

'Der Unmut der Wirtschaft wird immer größer'Der Chef des Kreditschutzverbandes von 1870, Ricardo-José Vybiral, kritisiert die jüngsten Maßnahmen der Regierung, diese seien für viele nicht mehr nachvollziehbar. Er vermisst einen offenen Diskurs. Kritiker würden sehr schnell ausgesondert.

Hermann Knaus, 'der Detektiv der fruchtbaren Tage' - derStandard.at