Demo in Wien: 'Es gibt keine Impfung gegen den Klimawandel'

Corona hat die Angst vor dem Klimawandel nicht verdrängt: Unter dem Motto Mund-Nasen-Klimaschutz gingen am Freitag etwa 2200 Menschen in Wien auf die Straße.

25.09.2020 17:43:00

Corona hat die Angst vor dem Klimawandel nicht verdrängt: Unter dem Motto Mund-Nasen-Klimaschutz gingen am Freitag etwa 2200 Menschen in Wien auf die Straße.

Corona hat die Angst vor dem Klimawandel nicht verdrängt: Unter dem Motto „Mund-Nasen-Klimaschutz“ gingen am Freitag etwa 2500 Menschen in Wien auf die Straße.

Schon im Vorfeld hatten die Organisatoren eine strenge Maskenpflicht und einen Mindestabstand von eineinhalb Meter für alle Demoteilnehmer ausgerufen. 100 Ordner - erkennbar an den traditionellen weißen Arztkittel der"Fridays for Future"-Bewegung - sollten dafür sorgen, dass die Regeln auch eingehalten würden. Risikogruppen sollten sich, wenn möglich, am hinteren Ende des Demozugs einfinden. Das waren dann aber ohnehin nur ein paar ältere Semester, die ihre Anti-Atomkraft-Transparente wieder ausgegraben hatten.

Aktuell kein einziger Influenza-Fall in Österreich - derStandard.at Lehrervertreter: Betreuung an Schulen einschränken Wien: Nur geringe Teilnahme bei zweitem Massentest

Das Motto „Mund-Nasen-Klimaschutz“ kam an. Nur „einen einzigen Demonstranten“ habe er ermahnen müssen, die Maske richtig aufzusetzen, sagte einer der Ordner zur „Presse“. Auch die Polizei meldete keine Zwischenfälle. Teresa Wirth/Die Presse„Vielen Dank, dass trotz der Umstände, trotz Corona, trotz des Regens, so viele gekommen sind“, tönte es von der Bühne. Die Stimme der jungen Frau überschlug sich zeitweise bei dem Versuch, der anfangs etwas verhaltenen Menge einzuheizen. Mit der Zeit funktionierte es, und die Sprechchöre wurden lauter, so laut es eben geht mit verhüllten Gesichtern.

Mehr Angst vor Klima als CoronaEinige tausend Teilnehmer - die Veranstalter zählten 6000, die Polizei etwa 2500 - gingen trotz der Ansteckungsgefahr auf die Straße. Unter ihnen die Studentin Sophie: „Ich habe mehr Angst vor dem Klimawandel als vor Corona.“ Sophie ist damit nicht alleine, wie eine headtopics.com

Umfrage unter Elf- bis 18-Jährigen erst kürzlich ergeben hat."Es klingt zwar privilegiert, aber ich bin von Corona nicht betroffen. Ich bin jung, ich gehöre nicht zur Risikogruppe, ich habe keinen Job verloren." Der Klimawandel, glaubt Sophie, werde auf sie weit größere Auswirkungen haben.

Ähnlich sieht das auch Raphael. Irgendwann werde man das Virus in den Griff bekommen, sagte der 23-Jährige. Mit dem Klimawandel aber gehe es, derzeit genauso weiter wie bisher. „Es gibt keine Impfung gegen den Klimawandel."Nur inoffizieller Schulstreik

Gegen 13 Uhr setzte sich der Demozug vom Westbahnhof über die Mariahilfer Straße in Bewegung, um sich mit den zwei anderen Demos von Wien-Mitte und dem Hauptbahnhof aus beim Schwarzenbergplatz zu einer Abschlusskundgebung zu treffen. Es waren vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, die sich eingefunden hatten, sowie viele Organisationen wie Greenpeace, Amnesty International und Global 2000, aber auch Vertreter der bei der Wien-Wahl antretenden Parteien Neos und Links. Einige wenige Kinder sind darunter, ganze Schulklassen sucht man vergeblich. Zu hitzigen Diskussionen wie im vergangenen Jahr, ob Schüler für den Streik freigestellt werden dürften, ist es heuer nicht gekommen.

„Von unserer Schulleitung wurde klargestellt: Mit ganzen Klassen auf die Demo zu gehen wäre unverantwortlich“, sagte eine Lehrerin. „Corona spielt definitiv eine Rolle.“ Gebrachte Entschuldigungen von Schülern würde man aber nicht extra hinterfragen. Aus ihrer Schule sei etwa ein Fünftel der Schüler auf der Demo. headtopics.com

Corona-Pandemie ist ein 'Marathon' für die Psyche Warum die von der Regierung verschickten FFP2-Masken aus China kommen - derStandard.at Schröcksnadel garantiert sichere Hahnenkammrennen: 'Sind der effizienteste Verband der Welt' - derStandard.at

Neben Wien waren auch in Innsbruck, Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt, Wiener Neustadt, Waidhofen an der Ybbs und Schrems Demos angemeldet. Veranstalter sprachen von insgesamt 8000 Teilnehmern in Österreich. Weiterlesen: Die Presse »

Globale Klima-Demo, Verkehrschaos in Wien drohtTrotz eher bescheidener Wettervorhersagen wird mit einer großen Zahl an Teilnehmern und umfangreichen Verkehrsbehinderungen bei der „Fridays for Future“-Demo in Wien gerechnet. Gestartet wird um 13 Uhr. vü spaß 😂 ,i geh laufhaus 😉

Linksradikale Antifa-Demo: 'Wien hasst die Polizei'Die Antifa demonstrierte mit den Worten 'Ganz Wien hasst die Polizei'. Der Grund: Vier Freunde der linksradikalen Gruppierung wurden festgenommen. Hausfrau4ever Dabei sind 99 % der Polizisten gute Menschen, die wirklich der Gesellschaft und dem Gemeinwesen gerne helfen wollen. Was ein unglaublich irritante typen sind dass....linkse terroristen sind es und sie diskriminieren Menschen die anders denken...einstufen als Feinde der Staat... Die ganze antifa sind nichtsnutzige Kriminelle

Hier gibt es in Wien die meisten MigrantenLaut Migrationsbericht hat Wien-Fünfhaus den höchsten Anteil an Menschen, die nicht in Österreich geboren wurden. Dahinter folgt Wien-Brigittenau. 

Hacker-Kritik: 'Regierung agiert permanent gegen Wien'Wiens SPÖ-Gesundheitsstadtrat im Interview über 'Wien-Bashing' und die neue Corona-Teststaße auf der Donauinsel.

Gurgeln in Wien - statt Brot und SpieleDas heurige Donauinselfest XXXS ist vorbei. Die dortige Badesaison spätestens ab morgen ebenso. Ab heute wird das Gelände neu belebt. Es wird gegurgelt – auf einer weiteren Corona-Teststraße.

Blick ins streng geheime Pandemielager in WienDer Ort ist geheim, die Lagerstätte zudem streng gesichert, der Inhalt 50 Millionen Euro wert. Gemeint ist das Pandemielager in Wien. Der Lagerbestand soll im Ernstfall für zwölf Wochen reichen. Erdberg Halle 18a Wieso nehmen wir immer mehr Ausländer ins Land, wir haben selbst zu kämpfen ,das was Österreich macht ist richtig , keine annehmen