Das römische Wunder

Eine frühe Blütezeit erlebte das heutige Wien vor ungefähr zweitausend Jahren. Damals entwickelte sich rund um das Legionslager Vindobona eine...

18.1.2020

Wien: Rund um das Legionslager Vindobona entwickelte sich vor rund 2000 Jahren eine internationale Betriebsamkeit, die nach dem Abzug der Römer für viele Jahrhunderte wieder verloren ging.

Eine frühe Blütezeit erlebte das heutige Wien vor ungefähr zweitausend Jahren. Damals entwickelte sich rund um das Legionslager Vindobona eine...

Christian Hoffmann Redakteur Sie kamen vor zweitausend Jahren. So weit man das heute weiß, erreichten im Jahr 9 n. Chr. zum ersten Mal römische Soldaten das Gebiet, auf dem sich heute die Stadt Wien erstreckt. Von Süd- osten vorrückend bot sich den Truppen des Tiberius eine Ebene dar, die im Westen von Hügeln eingefasst und im Osten vom einem großen Fluss begrenzt wurde. Der Platz wurde auf der einen Seite von den bewaldeten Anhöhen des Wienerwaldes geschützt und auf der anderen von der Donau, die das Gebiet mit ihren vielen Nebenarmen durchzog. Die Ebene zwischen Bergen und Fluss gliederte sich ganz natürlich in Terrassen und war der ideale Platz, um ein Lager zu errichten. Zu jener Zeit war die Gegend von Kelten bewohnt, dem Stamm der Boier, um genau zu sein, die sich vor den vorrückenden Römern aus dem Gebiet des heutigen Deutschlands zurückgezogen hatten. Ungefähr hundert Jahre vor dem Eintreffen des römischen Militärs an der Donau hatten sie bereits eine Siedlung bei Bratislava errichtet und residierten auch auf dem Leopoldsberg am Nordrand des Wiener Beckens. Mancher Historiker meint, dass sich die spätere Bezeichnung"Böhmen" eigentlich von dem Wort"Boier" ableitet. MUSEUM Römermuseum Wien Hoher Markt 3, 1010 Wien, T. 01 535 56 06 Das Römer-Museum der Stadt Wien bietet einen ausgezeichneten Überblick über die römische Besiedelung Wiens. www.wienmuseum.at/de/standorte/roemermuseum.html VISUALISIERUNG In der Firma 7reasons in Absdorf, Niederösterreich, ursprünglich auf Informationstechnologie, Medien- und Filmproduktion spezialisiert, befasst man sich seit gut fünfzehn Jahren mit der Darstellung und Erklärung von Forschungsergebnissen in Ausstellungen und Dokumentationen. www.7reasons.net Für das römische Militär ging von den Kelten zu jener Zeit keinerlei Gefahr mehr aus. Nach großen militärischen Niederlagen gegen die Daker und Skordisker im Osten waren die Boier entscheidend geschwächt und nicht mehr in der Lage, den neuen Besatzern Widerstand entgegen zu setzen. Es sprach also alles dafür, an diesem idealen Platz einen der Außenposten des römischen Reiches zu errichten, das zu jener Zeit damit beschäftigt war, seine nördlichen Grenzen zu sichern. Wenig später sollte das Imperium ja seine maximale Ausdehnung erreichen, ein gewaltiges Terrain auch nach heutigen Vorstellungen: von Britannien bis Ägypten, von Spanien und Marokko bis zum heutigen Syrien. Lebensstil des Südens In seiner Glanzzeit unterhielt das römische Reich dreißig große Legionslager, alle nach einem einheitlichen Schema gebaut. Auf dem Gebiet des heutigen Wien wählte man einen von zwei Wasserläufen eingefassten Platz. Im Norden bot sich ganz natürlich ein Seitenarm der Donau an, der heutige Donaukanal. Im Westen wurde das Lager ungefähr dort, wo heute der Tiefe Graben in der Innenstadt verläuft, von einem zweiten Fluss begrenzt, der im Lauf der Geschichte verschiedene Namen hatte und heute Ottakringer Bach genannt wird. Dieser Bach war übrigens ein wildes Gewässer, das damals noch beim heutigen Concordia-Platz in die Donau mündete. Er verursachte dramatische Überschwemmungen im Westen von Wien und verwüstete auch einmal das römische Lager. Später, im Mittelalter, wurde er zum Wienfluss umgeleitet und nach und nach unter die Erde verbannt. Doch manchmal rebelliert er da unten allen Zähmungsmaßnahmen zum Trotz immer noch, zum Beispiel im Jahr 2010, als ein spektakuläres Hochwasser die Lerchenfelderstraße unter Wasser setzte. Das Legionslager war im Jahr 97 n. Chr. fertiggestellt und wurde zunächst zur Basis der"Legio XIII Gemina", später, ab dem Jahr 114, der zehnten Legion. Es maß nach dem römischen Standardgrundriss 400 mal 500 Meter. Wenn man diesen Grundriss in groben Zügen abgehen möchte, dann könnte man am Stephansplatz beginnen, der außerhalb der Befestigung lag, dann über die Rotenturmstraße zum Schwedenplatz gehen, von dort zur Gonzagagasse, dann weiter zum Tiefen Graben und dann über die Naglergasse zurück zum Stephansplatz. Damit hätte man in etwa die Lage der einstigen Befestigungswälle abgegangen. Rund um das Lager ersteckte sich die Lagervorstadt,"canabae legionis", die ebenfalls unter militärischer Kontrolle stand. Dort gab es Handwerksbetriebe, Wirtshäuser und Einrichtungen wie das Amphitheater, die öffentlichen Thermen oder den Hafen am Schwedenplatz. Dort lebten auch zivile Angehörige der Soldaten, die ja ihrerseits aus allen Teilen des Reiches kamen, ein buntes, internationales Völkergemisch, eine Migrationsbewegung nach dem Willen der römischen Verwaltung. Während im eigentlichen Lager bis zu 12.000 Menschen lebten, davon bis zu 6.000 Soldaten, betrug die Einwohnerzahl der Lagervorstadt in der Blütezeit von Vindobona bis zu 20.000 Menschen. Neben dem Lager und der Lagervorstadt gab es südlich des Wienflusses auch noch eine zivile Siedlung. Sie erstreckte sich dort, wo heute der Rennweg verläuft, und wurde zeitweise von bis zu 10.000 Menschen bewohnt. Ausgerichtet war die ganze Siedlung an der Limes-Straße, dem gigantischen Verkehrsprojekt des Imperiums, einer Verbindung zwischen den norddeutschen Meeresregionen und dem nördlichen Italien. Sie verlief entlang der Grenzen, sorgte für rasche Truppenbewegungen und ermöglichte weitläufige Handelsbeziehungen. Auf dem Gebiet des heutigen Wien ging die Limes-Straße von Klosterneuburg kommend über die Döblinger Hauptstraße und die Währinger Straße, erreichte auf dem Gebiet der Freyung das Militärlager, und scheint dann über den Michaelerplatz zum Rennweg geführt zu haben, und von dort weiter die Donau entlang nach Carnuntum, dem eigentlichen Zentrum der Provinz Pannonien. Die schwarze Schicht Man kann heute nur schwer ermessen, welche gewaltige zivilisatorische Erneuerung mit dem Erscheinen der Römer verbunden war. Schon allein die weithin sichtbaren Steintore des Lagers mit ihren kunstvollen Reliefs müssen die alte Stammbevölkerung in Erstaunen versetzt haben. Die Römer brachten in vielen Details den gehobenen Lebensstil des Mittelmeerraums mit, zum Beispiel kunstvolle Fußbodenheizungen oder öffentlich zugängliche Thermen. Es gab einen ausgedehnten Fernhandel, der so exotische Produkte wie spanisches Olivenöl, gallischen Wein oder orientalische Parfüms nach Vindobona brachte. Was die Hygiene betraf, setzten die Römer Standards, die nach ihrem Abzug viele Jahrhunderte lang unerreicht blieben: Da sie über Gefahr von Seuchen Bescheid wussten, bauten sie Abwasserkanäle und öffentliche Latrinen mit Fließwasser. Das frische Wasser kam über eine große Wasserleitung, die siebzehn Kilometer lang war und von den Hängen es des Wienerwalds kam, vermutlich aus der Gegend von Kalksburg, wie die Archäologen heute annehmen, von wo aus man das Wasser mit leichtem Gefälle in die Festung fließen lassen konnte. Fast dreihundert Jahre dauerte die römische Blütezeit zwischen Wienerwald und Donau. Am 9. August 378 verlor Kaiser Valens im fernen Adrianopel, heute Edirne in der Türkei, eine entscheidende Schlacht gegen die Goten, ein Ereignis, mit dem der Niedergang begann. 395 rückten von Norden her die Markomannen vor, Schlag auf Schlag schwand die Macht des Imperiums. Bis zum Jahr 430 scheint sich die Militärverwaltung in Vindobona aufgelöst zu haben. In diese Zeit datieren die Archäologen die sogenannte"schwarze Schicht", eine Periode, in der sich in der Region keine Spuren von Besiedelung mehr finden lassen. Sie erstreckt sich über fast sechshundert Jahre, bis etwa zum Jahr 976, als mit der Errichtung der bayrischen Markgrafschaft Ostarrichi eine neue Geschichte begann. Weiterlesen: Wiener Zeitung

Das Runde – das Eckige – das Politische - derStandard.at

Das geheime Protokoll, eine Abberufung und ein Pferd im Linienbus:...Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf das Wochenende.

TV-Debatte: 'Das Bild mit dem Burger, das hat etwas Gehässiges'Bei 'Talk im Hangar 7' auf ServusTV wurde eine Debatte über HassImNetz ausgetragen, die auch vor Augen führte, wie Aggression (nicht nur im Netz) entsteht. TVTagebuch hier die Antwort, warum in Deutschland nie oder nur selten Diskutanten wie Herr Prof. Bolz eingeladen werden, denn sie führen die Linken vor wie ertappte Rotzbuben nach einem missglückten Lausbubenstreich Medien: - bringen Propaganda wie deren nützliche Falschmeldungen - schaffen absichtlich links/rechts Hass - anschließend Dokumentationen darüber So ist 24/7 die Sendezeit gefüllt.. Probiert es einmal 1 Monat ohne Nachrichten, Ihr werdet sehen, wie entspannt man plötzlich lebt. Klenk wurde ganz schön vorgeführt..

Hans Peter Doskozil: „Das Kreuz in der Klasse würde ich belassen“Landeshauptmann Hans Peter Doskozil unterstützt das Kopftuchverbot bis 14 in Schulen. Die Landtagswahl am 26. Jänner werde wegweisend sein – für die gesamte SPÖ.

So will Tanner das Bundesheer modernisierenVerteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) hat ihre Pläne für ein zukunftsträchtiges Bundesheer vorgestellt: So will sie das Bundesheer modernisieren! Wann bekommt das ÖBH endlich wieder Kohle? Modernisieren mit einem Lacher, aber ohne Geld.

Prekär im Rampenlicht: Ein Chor im Arbeitskampf gegen das Burgtheater - derStandard.at



Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at

FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren

Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at

Lang ermittelt: Steuerforderungen gegen Grasser verjähren - derStandard.at

Paar sicher: 'Haben UFOs über Österreich gesichtet' - Science | heute.at

Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at

Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Jänner 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bis über die Schmerzgrenze

Nächste nachrichten

Snapchat-Hilferuf: US-Polizei befreite entführte 14-Jährige - derStandard.at
Tresor in Bank war offen: Dieb erbeutete 130.000 Euro Kann Fleischverzicht Harnwegsinfekte verhindern? Coronavirus: Entspannung nicht vor April, Höhepunkt Ende Februar Vor 90 Jahren entdeckt: Initiative will Pluto wieder zum Planeten machen - derStandard.at Quiz: Was wissen Sie über Essens- und Getränketrends? - derStandard.at Windows 7-Quellcode: Aktivisten schicken Festplatte an Microsoft - derStandard.at Höcke bei Pegida-Kundgebung in Dresden: Tausende protestierten Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis Lehrer ohne Ausbildung: 'Ohne sie stünde das System vor dem Kollaps' Arbeitsweg in Niederösterreich ist durchschnittlich 21 Kilometer lang - derStandard.at Bei Merkur gibt es jetzt Schnitzelkrapfen - derStandard.at Muskeln und Vasen: Mythologische Performances - derStandard.at
Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at Lang ermittelt: Steuerforderungen gegen Grasser verjähren - derStandard.at Paar sicher: 'Haben UFOs über Österreich gesichtet' - Science | heute.at Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau Gewerkschaft kündigt weitere Warnstreiks an Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“ Deutsche Rechtsextreme planten Anschläge auf Moscheen in Kleinstädten - derStandard.at Exil-Premier Tibets: 'Wir glauben immer, dass wir bald nach Tibet können' - derStandard.at