Bis über die Schmerzgrenze

Handball: Warum sich die Belastungen im Handball verschoben haben – und wie sich das bei der EM beobachten lässt.

18.1.2020

Handball: Warum sich die Belastungen im Handball verschoben haben – und wie sich das bei der EM beobachten lässt.

Das Format von Handball-Europameisterschaften hat sich ebenso verändert wie das Spiel selbst - und damit auch die Belastung für die Spieler...

Simon Rosner Redakteur Tamara Arthofer Leitung Sport Hans Holdhaus begleitet den europäischen Handball seit Jahrzehnten, der Sportmediziner ist Anti-Doping-Chef des europäischen Verbandes und jettet derzeit zwischen den Austragungsorten der EM hin und her. Die Europameisterschaft wird im Handball erst seit 1994 alle zwei Jahre ausgetragen. Damals war das Teilnehmerfeld noch überschaubar, zwölf Teams konnten sich für das Turnier qualifizieren, es gab maximal sieben Spiele pro Team. Allerdings diese in nur zehn Tagen. Heute erstreckt sich die EM immerhin über 18 Tage bei maximal neun Partien und 24 Teilnehmern. Dennoch ist die Belastung deutlich größer geworden, wie Holdhaus erzählt."Es war ein ganz anderes Spiel. Nach jedem Tor hat es eine Pause gegeben, die Spieler sind langsam zur Mittelauflage gegangen." Heute muss nach jedem Treffer schnell zurückgesprintet werden, es gibt kaum eine Sekunde zum Luftholen. Grund dafür war eine Regeländerung 2001, die es ermöglichte, den Anwurf nach einem Treffer ganz schnell durchzuführen. Das ist unter dem Begriff der"schnellen Mitte" zur taktischen Option geworden. Ziel ist es, den Gegner, der gerade ein Tor erzielt hat und ein paar Sekunden jubelt, zu überraschen. Diese Änderung erhöhte das Tempo und die Dynamik enorm, sie veränderte den Handballsport. Wie fordernd ein solches Turnier sein kann, weiß auch Österreichs Teamchef Ales Pajovic, der mit Slowenien 2004 im Finale der EM stand. Die Gastgeber hatten damals eine richtig gute Mannschaft, dennoch war das Erreichen des Endspiels eine große Überraschung."Im Finale nach dem Aufwärmen war ich leer. Auch im Kopf", erzählt Pajovic. Slowenien war damals gegen die Deutschen chancenlos. Ob ein, zwei Ruhetage mehr etwas bringen? Holdhaus schüttelt den Kopf. Ob die Pause zwischen den Partien einen Tag oder gelegentlich zwei Tage beträgt, sei nicht wirklich relevant. Wenn, dann müssten es vier, fünf Tage sein, damit sich der Körper erholen kann. Doch das ist unrealistisch. Eine EM würde dann viel zu lange dauern, das wäre organisatorisch nicht zu stemmen, auch die Vermarktung verlangt nach möglichst großer Kompaktheit. Gewerkschaft beklagt mangelnde Solidarität Widerstand von Spielerseite regt sich dagegen nur selten - selbst in Deutschland, wo die Spieler von einer Gewerkschaft vertreten werden und Studien belegen, dass selbst Juniorenspieler zu fast 70 Prozent zu Schmerzmitteln greifen und Handballer die größte Verletzungsanfälligkeit unter Mannschaftssportlern abgesehen von Fußballern aufweisen. Weiterlesen: Wiener Zeitung

Pizzakarton im Altpapier kostet bis zu 3.500 Euro - Wien | heute.atNicht nur leere Pizzakartons werden in Wien oft falsch entsorgt. Die Stadt will nun gegen 'Müllsünder' strenger vorgehen, auch bei fahrlässiger 'Fehlentsorgung' soll gestraft werden. kuku27 Not only empty pizza boxes are often disposed of incorrectly in Vienna. The city now wants to take more stringent measures against 'garbage sinners', and punishable for negligent 'incorrect disposal'. bevor sie strafen sollten sie wohl sagen wo i den den karton richtig entsorgen kann🙈 Karton ist Papier - - papiermüll

Epstein soll bis kurz vor Tod Mädchen missbraucht habenDer Millionär besaß Privatinseln, wo er minderjährige Mädchen gefangen hielt und vergewaltigte. Eine 15-Jährige versuchte, schwimmend zu fliehen.

Riesen-Ölteppich treibt bei Wien auf der Donau - Wien | heute.atDie Verschmutzung reicht von Korneuburg bis Schwechat. Die Schifffahrt wurde eingestellt, Trinkwasserbrunnen gesperrt.

Schwarze Fahne in Ybbs nach grauenvoller Bluttat - Niederösterreich | heute.atVor dem Rathaus in Ybbs (Melk) hängt die schwarze Flagge, in der ganzen Stadt herrscht Bestürzung über die grauenvolle Bluttat: Ein 50-Jähriger soll seine Partnerin (42) erstochen haben.

Aufstand der Kanadier gegen Meghan und Harry?Doch nicht Friede, Freude, Eierkuchen (mit Ahornsirup)? Die größte kanadische Tageszeitung ist empört über die Ankündigung, dass Prinz Harry und Meghan Markle sich in dem nordamerikanischen Land niederlassen wollen.

Fastfood-Manager vergewaltigt Praktikantin (14) - News | heute.atDie junge Ferialpraktikantin war von dem Restaurant-Manager über Wochen bedrängt und mehrfach vergewaltigt worden. Jetzt wurde der 25-Jährige verurteilt.



#NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at

Die nächste Affäre rund um die Eurofighter

Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“

Heast Oida, Teil 2: Testen Sie Ihr Wienerisch

Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at

Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau

Video: 230 km/h auf der Autobahn - die Rückkehr des Dösi-Ösis

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Jänner 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Stellvertreterkrieg in Libyen: Wer kämpft gegen wen - und warum

Nächste nachrichten

Das römische Wunder
Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at In der Sauna an 'Wasserschlauch' gegriffen: 13.500 Euro Strafe Deutsche Rechtsextreme planten Anschläge auf Moscheen in Kleinstädten - derStandard.at Dodik droht mit Zerstörung Bosniens - derStandard.at Schallenberg schließt Einsatz von Schiffen im Mittelmeer nicht aus Coronavirus: Uni Wien rät von Reisen nach China ab Ungarns Premier Orbán setzt Fragebögen gegen Urteile ein - derStandard.at Paar sicher: 'Haben UFOs über Österreich gesichtet' - Science | heute.at Mit Fußfessel am Landestheater: Neuer Job für Salzburgs... Arabische Emirate: Nach Mega-Solaranlage kommt neues Atomkraftwerk Winter-Liebhaber sind arm: Der Februar ist um zehn Grad zu warm Zeit für eine Premiere
#NoWater: Influencer schwören darauf, kein Wasser mehr zu trinken - derStandard.at Die nächste Affäre rund um die Eurofighter Richter Scheiber im Interview: „Kurz' Vorwurf der Parteipolitik in der Justiz ist absurd“ Heast Oida, Teil 2: Testen Sie Ihr Wienerisch Deutscher verkleidete sich als Busch und erschreckte Passanten - derStandard.at Weil er sie mit Kollegen im Schlafzimmer antraf: Mann prügelte Ehefrau Video: 230 km/h auf der Autobahn - die Rückkehr des Dösi-Ösis „Die Kassenmedizin wird ausgehungert“ Lunacek hätte Christian Konrad gerne an Spitze des Albertina-Kuratoriums gehalten - derStandard.at Frankreich in der Falle der 'Pornopolitik' - derStandard.at Pro & Kontra : Gehört das Kruzifix aus dem öffentlichen Raum verbannt? Das Geschäft mit den Babys: Williams, Kidman und Co. setzen auf Leihmütter