Coronavirus: Fragen und Antworten für Firmen

FAQ, diesmal aus Arbeitgeberperspektive.

27.2.2020

FAQ, diesmal aus Arbeitgeberperspektive.

FAQ, diesmal aus Arbeitgeberperspektive.

Die Wirtschaftskammer betreibt eine Hotline für das aktuell alles beherrschende Thema (05 90900-4352, Mo-Fr 9.00-17.00 Uhr). Hier die häufigsten Fragen: Was passiert, wenn ich aufgrund von Lieferengpässen oder Umsatzrückgängen mein Personal nicht oder nur eingeschränkt einsetzen kann? Es kann der Abbau von Zeitguthaben (Zeitausgleich), aber auch Urlaub vereinbart werden. Kurzarbeitslösungen sind nicht kurzfristig zu treffen, hier bedarf es einer speziellen Sozialpartnervereinbarung und frühzeitigen Kontaktaufnahme mit dem AMS. Zusätzlich muss noch eine Betriebsvereinbarung aufgrund einer kollektivvertraglichen Ermächtigung vorliegen bzw. in Betrieben ohne Betriebsrat müssen zusätzlich noch Einzelvereinbarungen mit den Arbeitnehmern geschlossen werden. Was passiert, wenn der Arbeitnehmer nicht zur Arbeit kommen kann, weil er in einem betroffenen Gebiet festsitzt? Liegt das betroffene Gebiet in Österreich, muss dem Arbeitnehmer das Entgelt fortgezahlt werden (Epidemiegesetz). Der Arbeitgeber bekommt es vom Bund ersetzt. Liegt das betroffenen Gebiet im Ausland, muss das Entgelt nur dann fortgezahlt werden, wenn der Arbeitnehmer unverschuldet in die Situation geraten ist. Reisewarnungen muss also auch der Arbeitnehmer beachten. Was ist, wenn ein Mitarbeiter aus einem betroffenen Gebiet zurück zur Arbeit erscheint? Von einem aus dem Urlaub heimkehrenden Arbeitnehmer kann der Arbeitgeber die Auskunft verlangen, ob er seinen Urlaub in einem Risikogebiet verbracht hat. Der Arbeitgeber muss allenfalls zum Schutz der übrigen Arbeitnehmer geeignete Abhilfemaßnahmen treffen. Kehrt ein Arbeitnehmer aus einem von SARS-CoV-2 betroffenen Gebiet zurück und zeigt binnen 14 Tagen nach Rückkehr Symptome wie Fieber, Atembeschwerden, Husten, empfiehlt die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zu Hause bleiben und die telefonische Gesundheitsberatung unter der Telefonnummer 1450 zur weiteren Vorgangsweise zu kontaktieren sowie die zuständige Gesundheitsbehörde zu informieren. Kann der Dienstnehmer eine Dienstreise in ein betroffenes Gebiet verweigern? Aus dem Arbeitsvertrag ergibt sich, ob der Arbeitnehmer zu Dienstreisen verpflichtet ist, und wenn ja, in welche Gebiete. Reisewarnungen des Außenministeriums sind vom Arbeitgeber aber jedenfalls zu beachten. Aufgrund des Coronavirus gibt es derzeit partielle Reisewarnungen für Regionen und China und Südkorea sowie für bestimmte Gemeinden in Italien. Was ist, wenn der Arbeitnehmer an dem Coronavirus erkrankt? Erkrankt der Arbeitnehmer tatsächlich am Coronavirus, liegt ein normaler Krankenstand mit den entsprechenden Folgen, wie vor allem Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber, vor. Der Arbeitgeber mit maximal 50 Mitarbeitern kann bei einem längeren Krankenstand ab dem 11. Tag einen Zuschuss zur Entgeltfortzahlung von der AUVA erhalten. Wie sieht es mit Pauschalreisen aus, die erst zu Ostern stattfinden und deren Reiseziel in einer jener Gemeinden liegt, für die es eine partielle Reisewarnung gibt? Nach der bisherigen Rechtsprechung des OGH steht dem Reisenden nur ein kostenfreies Rücktrittsrecht zu, wenn die Abreise unmittelbar bevorsteht. Für Reisen, die erst zu Ostern stattfinden, muss somit noch zugewartet werden, um feststellen zu können, ob eine kostenfreie Stornierungsmöglichkeit besteht. Gäste haben storniert - Haben Hoteliers Anspruch auf die Stornogebühren? Wenn die Gäste aus einem Gebiet kommen, das mit einem Ausreiseverbot belegt ist (alle Gruppenreisende aus China, 11 Regionen in Italien), dann können keine Stornogebühren geltend gemacht werden. Wenn die Gäste nicht anreisen, obwohl sie könnten oder weil sie krank sind, dann besteht Anspruch auf das vereinbarte Stornoentgelt. Mehr erfahren Weiterlesen: Die Presse

Interessant

Was, wie, warum…? Fragen und Antworten zum CoronavirusWie ansteckend ist dieses neuartige Coronavirus? Welche Schutzmasken helfen wirklich? Gibt es Medikamente gegen SARS-COv-2? Was darf der Staat? Und darf ich aus Angst daheim bleiben? Die Presse gibt Antworten. Versuch mal 😷 zu bekommen. Außerdem informiert Deutschland zu wenig da ist Frankreich etc. besser . Das ist eine Katastrophe muss ich sagen . Ihr informiert lieber über die neuen Regeln für sterbehilfen eutanasia. Ich will leben coronavirus

Expertin im Chat: Verbraucherschützerin beantwortet Fragen zum CoronavirusEinfach hier kommentieren ⏬ Juristin Barbara Forster steht heute, Donnerstag, von 12.15 Uhr bis 14 Uhr, auf Facebook, Twitter und am KURIER-Telefon zur Verfügung. Mehr dazu:

Coronavirus: Airlines kämpfen mit Sparpaketen gegen Corona-FolgenFolgen für Wirtschaft 'weitaus krasser als bisher angenommen'. Sichtbare Lücken im Modehandel drohen. Desinfektionsmittel vielfach ausverkauft. Die laufende Entwicklung hier. _austrian verbietet den Mitarbeitern (Boden- und Kabinenpersonal) das Tragen von Schutzmasken. Masken seien „nicht mit der Uniform und Corporate Identity kombinierbar“. Unfassbar. COVIDー19 Corona AUA Arbeiterkammer flughafen_wien wienkav aekwien

Neos haben zehn Fragen zur Opernball-Loge von Harald MahrerDie Opernballloge der Wirtschaftskammer und die bevorstehende Wirtschaftskammerwahl nutzen die Neos, um den ÖVP-Wirtschaftsbund und Kammerpräsident Harald Mahrer zu kritisieren. Dort muss ja eine Bombenstimmung mit Mineralwasser gewesen sein!

Was Unternehmen jetzt beachten solltenDie Wirtschaftskammer bietet Antworten auf die häufigsten arbeits- und dienstrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Was, wie, warum…? Fragen und Antworten zum CoronavirusWie ansteckend ist dieses neuartige Coronavirus? Welche Schutzmasken helfen wirklich? Gibt es Medikamente gegen SARS-COv-2? Was darf der Staat? Und darf ich aus Angst daheim bleiben? Die Presse gibt Antworten. Versuch mal 😷 zu bekommen. Außerdem informiert Deutschland zu wenig da ist Frankreich etc. besser . Das ist eine Katastrophe muss ich sagen . Ihr informiert lieber über die neuen Regeln für sterbehilfen eutanasia. Ich will leben coronavirus



Regierung plant jetzt Maskenpflicht im Supermarkt

43 Prozent der Beatmungsgeräte noch frei

Handelsketten müssen Warenangebot einschränken

Teilweise Maskenpflicht ++ Hotels müssen schließen

„Wollen nicht, dass Medizin vor dem Kollaps steht“

Abstand wegen Coronavirus: Viele Wiener Gehsteige sind zu schmal

Alfons Haider meldet sich mit wichtigem Appell

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Erster bestätigter Coronavirus-Fall in Wien

Nächste nachrichten

Die Angst der saudischen Behörden vor dem „Mecca Girl“
Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Junger Raser drohte Männern und hustete sie an Schutzmasken-Spende aus China in Wien eingetroffen Erste Coronavirus-Infektion in griechischem Flüchtlingslager Nach Verwirrung: Wirte dürfen Speisen nicht zum Abholen anbieten Prinz William will zurück ins Rettungscockpit Saftige Pleite einer bekannten Pferde-Fleischerei China-Nudeln und Corona killen Traditionsfleischer - Wien | heute.at Deutscher Top-Virologe überlegt Rückzug aus den Medien Mehr als 600 Ärzte klagen französische Regierung CoV: Kein neues Leben nach Ostern Spanien: Ausgangssperre drastisch verschärft
Regierung plant jetzt Maskenpflicht im Supermarkt 43 Prozent der Beatmungsgeräte noch frei Handelsketten müssen Warenangebot einschränken Teilweise Maskenpflicht ++ Hotels müssen schließen „Wollen nicht, dass Medizin vor dem Kollaps steht“ Abstand wegen Coronavirus: Viele Wiener Gehsteige sind zu schmal Alfons Haider meldet sich mit wichtigem Appell Deutschland bei Gesichtsmasken zurückhaltender Kostenlose Schutzmasken: Handel will Entschädigung Verwirrung nach Rat der WHO, keinen Mundschutz zu tragen Rendi-Wagner: 'Müssen Engpässe erkennen, bevor sie eintreten.'' 'IGGÖ' statt 'Islam': Muslime fechten Zeugnis-Causa erneut an