Coronavirus: Ansteckung in den eigenen vier Wänden überschätzt

18.12.2020 22:42:00

Die Gefahr einer Übertragung daheim liegt global bei knapp 17 Prozent. In Spanien weisen 31 Prozent der Partner von Erkrankten Antikörper auf.

Global 16,6 Prozent Risiko daheimFür die Analyse von 54 Studien aus aller Welt haben die Wissenschaftler um Zachary Madewell und Natalie Dean von der University of Florida in Gainesville Daten von mehr als 77.000 Teilnehmern ausgewertet. Ihr Ergebnis: Die Gefahr einer Übertragung im Haushalt liegt gemittelt bei „nur“ 16,6 Prozent.

Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown!

Geschlossene Räume begünstigen AnsteckungDie Forscher nennen das Zuhause eine „3C-Umgebung“: Das erste „c“ steht für „closed spaces“, also geschlossene Räume; das zweite meint „crowd“, also mehrere Menschen auf engem Raum; das dritte bezeichnet „close contact with conversation“, also eine Situation mit engem Kontakt und Gesprächen.

Konsequent mahnen die Studienautoren: „Haushalte sind und bleiben weiterhin wichtige Orte der Ansteckung.“31 Prozent der spanischen Partner mit AntikörpernAuch die spanische Regierung rät weiterhin zur Vorsicht. In der vierten Runde ihrer repräsentativen Studie, für die Ende November Daten erhoben wurden, kommt sie zum Schluss: headtopics.com

Jeder zehnte Landsmann hat sich bereits mit dem Coronavirus infiziert.Nach der vorläufigen Auswertung der jüngsten Massentests weisen nur 31 Prozent der Lebenspartner eines Infizierten ebenfalls Antikörper auf. Weiterlesen: KURIER »