Corona-Missmanagement: Rechnungshof übt scharfe Kritik am Corona-Chaos

Schlechte Datenlage, überfordertes Contact Tracing und Kommunikationsstörungen: Der Rechnungshof lässt am österreichischen Corona-Management kein gutes Haar.

20.09.2021 21:53:00

Schlechte Datenlage, überfordertes Contact Tracing und Kommunikationsstörungen: Der Rechnungshof lässt am österreichischen Corona-Management kein gutes Haar.

Schlechte Datenlage, überfordertes Contact Tracing und Kommunikationsstörungen: Der Rechnungshof lässt am österreichischen Corona-Management kein gutes Haar.

© (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)Der Rechnungshof übt scharfe Kritik an der Corona-Politik in Österreich. Das zeigt einmehr als 200-seitiger Rohbericht, der der Kleinen Zeitung vorliegt. Vor allem zu Beginn der Pandemiefehlte es an Kommunikation und Kooperation zwischen Bund und Ländern

AY.4.2.: So gefährlich ist die neue Delta-Form Pool der Impfbereiten in Österreich ausgeschöpft Verschärfungen? Krisengipfel bei Schallenberg

. So habe es etwakeinen Überblick über die vorhandene Schutzausrüstunggegeben.Verschiedene DatengrundlagenDie vielen verschiedenen Datengrundlagen hätten im Laufe der Pandemie nicht geholfen, kritisiert der Rechnungshof: Gesundheitsministerium, Innenministerium und Länder hätten

„in unterschiedlichen Formaten zu unterschiedlichen Zeitpunkten Daten mit unterschiedlichen Auswertungszeitpunkten und unterschiedlichem Detailgrad, die sich mitunter auch in ihrer Definition unterschieden“, veröffentlicht.Im weiteren Lauf der Pandemie sei es häufig zu headtopics.com

Unklarheiten in den Datensätzengekommen. Darunter habe das „Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden“ gelitten. In weiterer Folge habe es auchder Akzeptanz der Pandemiemaßnahmen geschadet, heißt es im Bericht.Zu wenig Contact Tracer

Darüber hinaus kritisiert der Rechnungshof auch die Datenerhebung selbst. Gerade zu den Höhepunkten der Infektionswellen stießen die Contact-Tracing-Systeme an ihre Grenzen. Das habe laut Bericht auch an einemMangel an Personalgelegen, der auch im Sommer 2020 nicht ausreichend behoben wurde. Infektionen konnten so keinem Cluster zugeordnet werden, Ansteckungen bei fremden Personen – etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln – blieben so „nahezu unentdeckt“.

Erschwert wurde die Datenauswertung weiters, da dieLänder unterschiedlich häufig testeten: So gab es in Tirol und Vorarlberg Ende 2020 rund doppelt so viele Tests pro Kopf wie in Kärnten und Oberösterreich. Die Testgründe waren aber weitgehend unbekannt.

Folgeschäden nicht erhobenKritik üben die Prüfer auch anmangelnden Erhebungen zu Folgeschädaufenaufgrund aufgeschobener Operationen und reduzierter Arztkontakte: „Kritisch zu beurteilen war auch, dasskein Konzept für eine begleitende Erforschung von Langzeitfolgen headtopics.com

Antikörpertests sagen nichts über Schutz aus Umfrage: Pool der Impfbereiten in Österreich ausgeschöpft Top-Diplomat suspendiert: Stolperte Peterlik über Marsalek-Affäre?

durch eine Covid-19-Erkrankung, Folgeschäden durch eingeschränkte Leistungen während der Covid-19-Pandemie oder für einen veränderten Bedarf der Bevölkerung, etwa aufgrund verschobener Operationen, bestand.“EMS einigermaßen in Ordnung

Zaghaftes Lob findet der Rechnungshof für dasEpidemiologische Meldesystem(EMS): Das elektronische Register zur Eintragung von Infektionskrankheiten tauge grundsätzlich auch zur Meldung von Ansteckungsfällen.Das Gesundheitsministerium habe es allerdings nicht geschafft, das EMS für eine fortlaufende Überwachung der Covid-19-Fälle weiterzuentwickeln. „Die Anwendung des EMS auf die Covid-19-Pandemie bleib in einigen Punkten unklar, insbesondere hinsichtlich des Monitorings der Absonderungsmaßnahmen und der Krankheitsverläufe.“ Auch weil die Länder das Epidemiegesetz unterschiedlich auslegten und in verschiedenen Arbeitsabläufen und IT-Systemen umsetzten. Das Gesundheitsministerium konnte daher anhand der Daten etwa nicht beurteilen, ob infizierte Personen rasch genug abgesondert wurden.

Der Rechnungshof empfiehlt nun, das EMS weiterzuentwickeln, um Absonderungsmaßnahmen und Krankheitsverläufe besser dokumentieren zu können. Zudem sollen Bund und Länder ihreDatenerhebungen vereinheitlichen und synchronisieren. Weiters sollen Vorgaben für Schutzausrüstung und medizinische Geräte geschaffen werden.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

A geh? Wen wunderts? Wenn der sogenannte Kanzler nicht einmal den Lichtschalter im Tunnel findet.

Rechnungshof kritisiert Corona-Datenpolitik und Lockdown-Kommunikation der RegierungDie Prüfer analysieren auf mehr als 200 Seiten Probleme der Pandemiebewältigung. Tenor: Zu wenig Vorbereitung, fehlende Verknüpfungen und viele blinde Flecken. Doch es gibt auch Lichtblicke

Rechnungshof: Kritik an Corona-Politik von Bund und LändernDer Rechnungshof kritisiert die Corona-Politik von Bund und Ländern als chaotisch und unübersichtlich.

Bund und Länder: Rechnungshof kritisiert chaotische Corona-PolitikFehlende Gesundheitsdaten, keine Verknüpfungen der Daten und zu wenig Koordination: 'Das habe das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden und die Richtigkeit der Daten beeinträchtigt und infolgedessen auch der Akzeptanz der Pandemiemaßnahmen geschadet', heißt es im Rohbericht.

1.678 neue Corona-Infektionen in Österreich gemeldet1.678 Corona-Infektionen sind in Österreich seit gestern registriert worden (Stand: Sonntag, 9.30 Uhr). Das liegt unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (2001), allerdings werden am Wochenende stets weniger Tests gemeldet.

Coronavirus: Leichter Abwärtstrend: 1678 Corona-Neuinfektionen am SonntagInnerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden beim Gesundheitsministerium 1678 Neuinfektionen gemeldet. Sie meinen FalschPositive CoronaTests. 90% der Menschen die wegen Covid auf der Intensivstation versorgt werden müssen sind Geimpfte mit Impfschäden. LKH Graz vertuscht schwere Impfschäden in dem es den Impfstatus trotz Aufforderung der Patienten nicht erfassen möchte.

Corona und die Folgen: Warum der Druck auf die noch nicht Geimpften steigtDie Belastung von Familien, Unternehmen und Pflegepersonal steigt. Sie wird zunehmend mit Unverständnis gegenüber jenen, die sich der Impfung verschließen, verbunden. Warum wohl :-) Weil seit Monaten seitens der Medien gegen Ungeimpfte gehetzt wird :-) Und wer steckt dahinter? Der KICKL ist es nicht :-)