Trump, Covid 19

Trump, Covid 19

Corona-Infektion: Trump: 'Ich denke, es geht mir gut'

Twittern kann er jedenfalls noch #Trump #Covid19

03.10.2020 18:15:00

Twittern kann er jedenfalls noch Trump Covid19

US-Präsident Donald Trump hat sich auf Anraten seiner Ärzte in Krankenhausbehandlung begeben. Laut dem Weißen Haus hat er bisher aber nur leichte Symptome.

Ebolaentwickelt wurde, nicht als Allheilmittel bei einer Covid-19-Erkrankung, oft aber als hilfreich. Nach Angaben des Herstellers kann es das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern.Zudem sei Trump eine Dosis eines Antikörper-Cocktails verabreicht - eine experimentelle Behandlungsmethode. Er weise Ermüdungserscheinungen auf, weitere Details zu seinen Symptomen gab es nicht.

Handelsmarke verschwindet - Merkur wird zu Billa Plus Schule - Hammerschmid: 'Die Kinder sind eine besonders vulnerable Gruppe' Abschiebung in Wien: Wiener Regierung fordert Rücknahme der 'grausamen Abschiebungen'

US-Medien berichteten am Freitag aber auch von Fieber."Das ist ernst", sagte ein namentlich nicht genannter Präsidenten-Berater dem Sender CNN. Der Präsident hat demnach auch Schwierigkeiten beim Atmen. Der Sender zitierte darüber hinaus einen hochrangigen Regierungsbeamten, wonach Trumps Zustand im Augenblick in Ordnung sei. Es gebe aber Sorge im Weißen Haus, dass sich die Situation rasch ändern könne. Mit seinen 74 Jahren und seinem Übergewicht zählt er zu den Corona-Risikopatienten.

Links zum ThemaWenn der US-Präsident amtsunfähig wird"Ich denke, es geht mir sehr gut", sagte Trump in einer kurzen Videobotschaft, die er im Weißen Haus aufgenommen hatte und die bei seiner Ankunft in der Klinik auf Twitter veröffentlicht wurde. Die 50-jährige First Lady blieb im Weißen Haus. Trump sagte in seiner Videobotschaft, seiner Ehefrau gehe es"sehr gut". In der Nacht zu Freitag hatte Trump auf Twitter bekanntgegeben, dass er und Melania positiv getestet worden seien."Wir werden unsere Quarantäne und Erholung sofort beginnen. Wir werden das GEMEINSAM durchstehen." headtopics.com

Ungeachtet der Coronavirus-Pandemie hatte Trump in den vergangenen Wochen Wahlkampfauftritte teils vor Tausenden Anhängern absolviert, bei denen er stets ohne Maske auftrat. Unklar war am Freitag, wie konsequent nun die Kontaktverfolgung erfolgt. In US-Medien gab es Kritik. Für Aufsehen sorgte etwa die Entscheidung, am Donnerstagnachmittag noch zu einem Treffen mit Spendern in New Jersey zu fahren, nachdem im Weißen Haus bereits der positive Test von Trumps Beraterin Hicks bekannt war. Auch am Mittwoch hatte sich Trump im Bundesstaat Minnesota mit Spendern getroffen.

Trumps Infektion richtet wieder ein Schlaglicht auf die Pandemie, die in den USA bei weitem nicht ausgestanden ist. Mehr als 7,3 Millionen Ansteckungen sind bekannt, mehr als 208 000 Menschen starben nach einer Infektion. Kritiker machen Trump wegen seines Krisenmanagements schwere Vorwürfe. Er hatte mehrfach gesagt, das Virus werde einfach verschwinden, und Einschätzungen seiner Experten offen in Zweifel gezogen. Biden verspottete er für seine Vorsicht in der Pandemie.

Biden verzichtete bei einem Wahlkampfauftritt auf Attacken gegen den Amtsinhaber, spielte aber durchaus auf dessen laxen Umgang mit dem Coronavirus an. Trumps Infektion sei eine Mahnung, das Virus ernst zu nehmen, sagte Biden in Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan."Es wird nicht automatisch verschwinden." Biden rief dazu auf, in der Pandemie auf Wissenschaftler zu hören, Masken zu tragen, Abstand zu halten und regelmäßig die Hände zu waschen. Bidens Arzt Kevin O'Connor hatte zuvor mitgeteilt, dass der 77-Jährige und dessen Ehefrau Jill Biden negativ getestet worden seien.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) steigt bei Coronavirus-Infektionen das Risiko einer schweren Erkrankung ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Als weitere Risikofaktoren gelten Vorerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck sowie Übergewicht. Zu Trumps generellem Zustand wird einmal im Jahr ein Gesundheitscheck veröffentlicht. Leibarzt Conley schrieb im jüngsten Bericht Anfang Juni, der Präsident sei gesund. headtopics.com

Gleichstellung - Frauennetzwerk Medien fordert 50-Prozent-Quote Skifahren: AGES sieht „so gut wie keine Fälle“ Nein zu Impfzwang, aber Hofer lässt sich impfen Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Ergebnis noch ausständig: Trump nach Corona-Infektion von Beraterin in QuarantäneUS-Präsident Donald Trump und First Lady Melania haben sich einem Coronatest unterzogen, nachdem eine enge Beraterin positiv auf das Virus getestet wurde. Trump bestätigte Donnerstagabend im Interview mit Fox News, dass sich Hope Hicks angesteckt habe. Er erwarte, sein Ergebnis später am Abend oder Freitag früh zu bekommen.

Corona-Infektion: Trump in Militärspital eingeliefertUS-Präsident Donald Trump hat sich auf Anraten seiner Ärzte in Krankenhausbehandlung begeben. Laut dem Weißen Haus hat er bisher aber nur leichte Symptome.

Trump nach Corona-Infektion in MilitärkrankenhausUS-Präsident Trump wurde noch am Freitag in das Walter-Reed-Militärkrankenhaus gebracht. „Ich denke, es geht mir sehr gut“, sagte er in einem Video kurz vor dem Abflug. mit 😷👍

Trump nach Corona-Infektion von Beraterin in Quarantäne - derStandard.at

Was bedeutet Trumps Corona-Infektion für die US-Wahl?Einen Monat vor der Präsidentschaftswahl hat die Corona-Infektion Donald Trump s den US-Wahlkampf durcheinandergewirbelt und die Dynamik schlagartig verändert. Zwei mögliche Szenarien.

Trump-Corona: witter wird Todeswünsche an Trump löschenZugleich schränkte Twitter ein, dass dies nicht automatisch eine Sperrung des Accounts der betroffenen Nutzer bedeuten müsse. Trump