Christine Aschbacher: Die türkise Kurzzeit-Ministerin

Nach nur 344 Tagen im Amt tritt die Ministerin für Arbeit, Jugend und Familie zurück. Was hat sie hinterlassen?

10.01.2021 20:43:00

Nach nur 344 Tagen im Amt tritt die Ministerin für Arbeit, Jugend und Familie zurück. Was hat sie hinterlassen?

Nach nur 344 Tagen im Amt tritt die Ministerin für Arbeit, Jugend und Familie zurück. Was hat sie hinterlassen?

Das Spiel mit den Worten war nicht ihre Stärke – nicht mündlich und offensichtlich auch nicht schriftlich. Am Samstag trat die Arbeitsministerin wegen Plagiatsvorwürfen zu ihrer Dissertation zurück. In Person sei sie freundlich, wertschätzend und aufmerksam, heißt es. Qualitäten, die sie in den Medien nie transportieren konnte. Das mag vielleicht unfair sein, aber für eine Politikerin in der heutigen Zeit ist das ein Problem.

Lockdown: Ohne Sicht auf Ende wird es schwierig Impfstoff-Lieferprobleme: EU verlangt Einblick in Astrazeneca-Daten - derStandard.at AstraZeneca-Vakzin: Keine Zulassung für Senioren?

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Chaos