Bringt das Coronavirus die Globalisierung um?

Brechende Lieferketten und damit verbundene Versorgungsprobleme etwa bei Medikamenten werden uns eine Globalisierungsdiskussion bescheren.

2/26/2020

Brechende Lieferketten und damit verbundene Versorgungsprobleme etwa bei Medikamenten werden uns eine Globalisierungsdiskussion bescheren.

Brechende Lieferketten und damit verbundene Versorgungsprobleme – etwa bei Medikamenten – werden uns eine Globalisierungsdiskussion bescheren.

Das Coronavirus bewirkt eine bessere Grippe, und die wirtschaftlichen Auswirkungen sind – abgesehen von einer Korrektur der ohnehin zu aufgeblasenen Börsenkurse – kaum zu spüren? Wer so denkt – und das tun noch viele –, sagt wahrscheinlich auch beim Sturz vom Hochhaus im Vorbeiflug am fünften Stockwerk: „Wunderbar, noch gar nichts passiert!“ Mehr erfahren Weiterlesen: Die Presse

Zeit wird's. b_gabelle Nicht nur. Auch Klimahysterie und Pensionslücke finden ihr Ende.

A1 als Pilotkunde: Nokia bringt wichtige 5G-Technik auch in 4G-Netze - derStandard.at

China bringt dreimal so viel Milliardäre hervor wie die USA - derStandard.at

Wintereinbruch bringt noch einmal Schnee zu uns - Wetter | heute.atDem auch meteorologisch heiteren Faschingsdienstag folgt gleich die nächste Kaltfront. Schon am Mittwoch sorgt dann das Zusammenspiel mit einem Italientief für spätwinterliches Wetter.

Sporttasche voller Geld bringt neue Ermittlungen gegen Strache - derStandard.at

Seuchen verstärken einanderAnsteckungsgefahr: Derzeit steckt jede Person, die Covid-19 hat, zwei bis drei weitere an. Das Coronavirus könnte sich aber schneller verbreiten, wenn zugleich andere ansteckende Krankheiten grassieren - wie derzeit die Grippe. Man weiß nicht ob das Virus oder das Management der österreichischen Regierung gefährlicher ist! artep21 Vor allem sollte jetzt nicht der 'News-Virus' ausbrechen! 😏

Was Unternehmen jetzt beachten solltenDie Wirtschaftskammer bietet Antworten auf die häufigsten arbeits- und dienstrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner

Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos'

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei

GIS lässt ORF-Gebührenzahler für sie werben: 'Mein Beitrag zahlt sich aus' - derStandard.at

SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Februar 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Energieschub für Spitzenforschung dringend gebraucht

Nächste nachrichten

US-Wahlkampf: Alle gegen „Bernie“ – und Fidel Castro
Coronavirus: Kurz kritisiert Verhalten der EU Krisenmanager Kurz: „Es war ein Kraftakt“ ZDF kritisiert Umgang mit Medien in Tirol Kurz kritisiert EU in der Corona-Krise - News | heute.at „Spätestens im Herbst haben wir etwas Wirksames“ 'Die Wirtschaft soll nach Ostern wieder in Gang kommen' Coronavirus: Blümel bekräftigt Nein zu Coronabonds Laut Handy-Daten bleibt derzeit fast jeder daheim Schwere Corona-Fälle bei Jungen Bundesheer beendete Hilfe für Lebensmittelketten Gewerkschafterin Bohrn Mena: 'Die Reinigungskraft schaut jetzt durch die Finger' - derStandard.at Karl Nehammer: 'Allein der Begriff ist an Schwachsinnigkeit nicht zu übertreffen' - derStandard.at
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei GIS lässt ORF-Gebührenzahler für sie werben: 'Mein Beitrag zahlt sich aus' - derStandard.at SPÖ fordert Corona-Hilfspaket für heimische Medien Coronavirus: FPÖ ortet bei Testzahlen 'Fehlinformation der Regierung' Influencer leckten Toilettensitze für gefährliche 'Coronavirus-Challenge' - derStandard.at Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“