Astra Zeneca soll 29 Millionen Impfdosen in Italien versteckt haben

Astra Zeneca soll 29 Millionen Impfdosen in Italien versteckt haben

24.03.2021 16:07:00

Astra Zeneca soll 29 Millionen Impfdosen in Italien versteckt haben

Angeblich sollten die Impfstoff-Dosen nach Großbritannien exportiert werden.

Zum Bestimmungsort des gefundenen Impfstoffs machte der EU-Vertreter keine Angaben. Aus informierten Kreisen hieß es laut AFP, AstraZeneca habe angegeben, dass 16 Millionen der gefundenen Dosen für die EU und 13 Millionen für die internationale Impfinitiative COVAX bestimmt seien."La Stampa" berichtete hingegen, der Impfstoff sollte nach Großbritannien exportiert werden. Unklarheit bestand außerdem über die Herkunft der Wirkstoffe in den in Italien abgefüllten Dosen."Wir müssen jetzt überprüfen, ob der Wirkstoff in diesen Impfstoffen in der EU in von der EMA zugelassenen Anlagen hergestellt wurde", sagte der EU-Vertreter.

Nehammer: „Leistungen kein Selbstbedienungsladen“ Corona-Ampel: Negative Entwicklung im Westen Haimbuchner nimmt seine Amtsgeschäfte wieder wahr

AstraZeneca wollte am Mittwoch die Vorwürfe nicht kommentieren. Die Vertretung des britisch-schwedischen Impfstoffherstellers in Italien erklärte auf APA-Anfrage, derzeit sei keine Stellungnahme dazu geplant. Weiterlesen: KURIER »