Aua

Aua

Alexis von Hoensbroech: AUA-Chef: 'Die Bahn ist zu teuer und Fliegen zu billig'

#AUA-Chef Alexis von Hoensbroech: 'Die Bahn ist zu teuer und Fliegen zu billig'

5/15/2019
NoAds

AUA -Chef Alexis von Hoensbroech: 'Die Bahn ist zu teuer und Fliegen zu billig'

Zu Gast im Wiener Salon der Kleinen Zeitung: AUA -Chef Alexis von Hoensbroech spielt in der Debatte um die Bundesländerflughäfen der Politik den Ball zu: Wer auf schwierigen Strecken viel Angebot wolle, solle sie ausschreiben – und Geld lockermachen.

Ist die geplante Schließung der AUA-Crew-Basen in den Bundesländern nur ein erster Schritt, der den weiteren Rückzug der Airline von den kleinen Flughäfen einläutet?

Etwa, dass er aus Überzeugung im Sinne des Erfolgs für alle 7000 AUA-Mitarbeiter der Alexis ist. Oder als Astrophysiker in fünf Minuten erklärt, wie die Galaxien entstanden sind und warum die Sterne leuchten. Oder dass er sich halb im Jux bei der ESA als Astronaut beworben hat.

Weiterlesen: Kleine Zeitung

Wie 'treffend'!Endlich einmal der Wahrheit näher auf der Spur!

Vertrauensfrage : Griechisches Parlament stimmt über Vertrauensfrage von Tsipras abIm griechischen Parlament stellt sich der linke Ministerpräsident Alexis Tsipras nach dreitägigen Debatten einer Abstimmung über die Vertrauensfrage.

Josef Zotter: 'Es ist möglich, von 600 Euro zu leben' - derStandard.at... and I say do it. Show me, don't tell me. You will have nothing in your bank account. You will have a family. Aaaand ... go Mit dieser überspitzten Aussage macht er die vielen guten Aussagen von davor wett. Die Aussage wird durch folgendes obsolet: Innsbruck, private Garconniere unter 40m2 - 645/Monat warm! Tolles Interview mit idiotischer Überschrift!

Wo in Österreich die höchste Kaufkraft zu Hause istGrafik Die Marktforscher von GfK haben ermittelt, wie viel Geld jedem Österreicher für Ausgabe zur Verfügung steht.

Wo in Österreich die höchste Kaufkraft zu Hause istGrafik Die Marktforscher von GfK haben ermittelt, wie viel Geld jedem Österreicher für Ausgabe zur Verfügung steht.

Bier zu teuer - 200 Millionen Euro Strafe für weltgrößten BraukonzernBrauereigigant Anheuser-Busch InBev hat seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und Jupiler-Bier in Belgien teurer verkauft als im Nachbarland Niederlande.

Bier zu teuer: Brauer AB InBev soll 200 Millionen Euro Strafe zahlen - derStandard.at

Herr zu Verstaatlichung: 'Hat nichts mit Kommunismus zu tun'Die Chefin der SJ meldete sich abermals in der Debatte um Verstaatlichungen von Großunternehmen zu Wort: Sie kritisiert die ÖVP und stellt vier Forderungen. No geh!

Kurz zu UN-Kritik: 'Lasse es nicht zu, Österreich schlechtzureden' - derStandard.atnicht schlcht vrtereten Es ist einfach nur noch peinlich. Der kurz klingt nurmehr nach FPÖ. Der böse Feind, die UN 🙄, diskreditiert das brave Österreich und indirekt natürlich seine Bevölkerung. So schafft man Feindbilder und bringt das Volk auf Linie. Hoffentlich hat janboehm nicht recht. Hahaha, da hätte der junge Mann a bissl früher aufstehn sollen

Maturanten zu Mathematik: 'Vierer leichter zu schaffen'Laut den Schülern sind die Veränderungen merkbar. Die Matura sei freilich nach wie vor anspruchsvoll gewesen.

EU: Von Verordnungen über Richtlinien bis zu BeschlüssenKanzler Kurz will 1000 EU-Verordnungen gestrichen sehen. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen den europäischen Rechtsmitteln? Und wie viele Verordnungen verantworten die Regierungen selber?

Böhmermann im Kulturmontag: Warum sieht man sich im ORF veranlasst, sich von einem Interview zu distanzieren?Ein Satiriker gibt im ORF ein Interview, und der Sender hält es für notwendig, sich vom Gesagten zu distanzieren. Zeichen dafür, dass sich die Atmosphäre im Land verändert. janboehm Einfach nicht senden wäre die gescheiteste Sache gewesen, aber dazu fehlt dem ORF scheinbar das Hirn!

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Mai 2019, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

TUI rutscht tiefer in die roten Zahlen

Nächste nachrichten

Parlament debattiert Kopftuchverbot an Volksschulen - derStandard.at
TUI rutscht tiefer in die roten Zahlen Parlament debattiert Kopftuchverbot an Volksschulen - derStandard.at