700 Gemeinden agitieren fürs Klima

Die Organisatoren sprechen von der 'größten dezentralen Klimaaktion, die es jemals gab'.

20.09.2019 16:00:00

Umweltproteste: 'Weil unser Klima fucking wichtig ist!' 700 Gemeinden beteiligen sich in Österreich an der Klimaschutzwoche.

Die Organisatoren sprechen von der 'größten dezentralen Klimaaktion, die es jemals gab'.

Als verbindendes Element sollen aber alle beteiligten Gemeinden unter ihr Ortsschild den Zusatz"Für die Zukunft" anbringen, fotografieren und auf der Homepage von"FridaysForFuture" hochladen."Das erste Bild kam schon kurz vor 7.00 Uhr von Furth bei Krems an der Donau", sagte Stangl.

FFP2-Maskenpflicht: Muss der Bart jetzt weg? Aus dem Gefängnis: Eingesperrter Nawalny fordert Kreml mit Video über Putins Geheimpalast heraus SPÖ fordert Soforthilfepaket für Alleinerziehende - derStandard.at

Die angemeldeten Aktionen sind vielseitig: In Wien stehen neben Demos am Heldenplatz, beim Haus des Meeres und am Schuhmaierplatz auch Müllsammelaktionen auf der Rossauer Lände und in Hütteldorf sowie ein Picknick vor der Karlskirche und ein Flashmob am Handelskai an. Auch in den Bundesländern waren Veranstaltungen angekündigt: In Niederösterreich gibt es unter anderem in Krems und Bruck an der Leitha Demos, in Henndorf am Wallersee haben sich Musikmittelschule und Volksschule Henndorf zum Protest zusammengeschlossen.Den Ortsnamen Fucking (Gemeinde Tarsdorf in Oberösterreich) haben die Gemeinden Ostermiething, Tarsdorf und Haigermoos zum Mittelpunkt ihrer Aktion gemacht und eine eigene Homepage kreiert: https://dasfuckingklima.at/. Auch in Villach in Kärnten wird protestiert.

Stangl betonte, dass alle Aktionen angemeldet sind."Unser Protest ist wie immer vollkommen friedlich und bunt", unterstrich der Mitorganisator. Es dürfte auch zu keinen Problemen im Verkehr kommen. Laut Polizei waren jedenfalls keine Straßensperren geplant, bei Bedarf könne es aber kurzfristig zu Sperren kommen. headtopics.com

Die Veranstaltungen sind Teil der internationalen"Week for Future" an den sich Aktivisten in über 100 Ländern beteiligen. Vor allem im englischsprachigen Raum waren bereits am Freitag Großdemonstrationen angesetzt. In Österreich werden die größten Proteste aber erst bei Demos am 27. September stattfinden - auch angesichts der zeitnahen Nationalratswahl.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Österreichs Jugend startet mit Ortschild-Aktion in die Klima-ProtestwocheIn mehr als 700 Gemeinden Österreichs meldeten Klimaaktivisten für Freitag Aktionen an. In Wien sind Müllsammelaktionen, Picknicks und eine Demo am Heldenplatz geplant. Wär gscheiter die gingen in die Schule anstatt sinnlos herumzuschreien und Verkehrschaos zu verursachen. Können sich ja am Sonntag auf der Donauinsel treffen.......

Klimaschutzpaket bringt Merkel unter ZugzwangWenn heute weltweit fürs Klima gestreikt wird, ringen Union und SPD um ein Maßnahmenpaket – es geht auch um Merkels politisches Erbe. Die Frau hinterlässt Chaos

Auseinanderbrechen eines Asteroiden löste Eiszeit vor 470 Millionen Jahren ausErdgeschichte: Ein gigantisches Ereignis im Asteroidengürtel vor 470 Millionen Jahren löste eine Eiszeit auf der Erde aus.

570 Gemeinden beteiligen sich an KlimaprotestDie Klimaaktivisten von „Fridays for Future“ rüsten sich für eine internationale Protestwoche, die am Freitag in Österreich mit der Aktion „Dein Ort für die Zukunft' eingeläutet wird.

Auftakt zu weltweitem Klimastreik in Australien'Week for Future' bringt weltweite Proteste für mehr Klimaschutz. Auch in Österreich wird in 700 Orten demonstriert.

Anstellung bei Landestochter: Neues Pflegemodell fürs Burgenland - derStandard.at