Wien, Peter Hofmann, Sigrid Schmidl-Amann, Wien

Wien, Peter Hofmann

41 Jahre Haft für brutale Vergewaltigung in Wien

Drei Männer verurteilt: 41 Jahre Haft für brutale Vergewaltigung in Wien

24.06.2021 19:05:00

Drei Männer verurteilt: 41 Jahre Haft für brutale Vergewaltigung in Wien

Man leidet mit, wenn die gynäkologische Sachverständige die Verletzungen schildert, die der jungen Frau künftig „sexuelle Erlebnisfähigkeit“ rauben. ...

(Bild: P. Huber)Man leidet mit, wenn die gynäkologische Sachverständige die Verletzungen schildert, die der jungen Frau künftig „sexuelle Erlebnisfähigkeit“ rauben. Man leidet mit, wenn es um psychische Schäden geht - die eine 29-jährige Wienerin erlitten hatte, als sie von drei Männern vergewaltigt wurde und dabei fast ums Leben kam.

Expertin fordert Impfpflicht auch für Friseure Kurz erkrankt: Kein Treffen mit von der Leyen Long-Covid-Syndrom: Gefangen im Lockdown

Artikel teilen0DruckenDas Opfer ist aus Wien weggezogen, sagt die Mutter. Zu qualvoll ist die Erinnerung an Geschehenes. „Eine ganz normale junge Frau, die mit beiden Beinen im Leben stand“, sei sie gewesen - bis zu der Nacht, als man in einer Wohnung nach dem Clubbing weiterfeiern wollte. Die beinahe mit ihrem Tod endete. Sie wurde vergewaltigt und so malträtiert, dass sie fast verblutete.

Der Haupttäter (34) ist des versuchten Mordes angeklagt, die beiden anderen (29 und 24) als Beitragstäter zum Mordversuch aus Unterlassung. Sie hätten helfen müssen, nicht noch weitermachen, als die Frau wehr- und bewusstlos war!Lesen Sie auch: headtopics.com

Männer wegen brutaler Vergewaltigung vor Gericht„Da bestand Lebensgefahr“Sigrid Schmidl-Amann, sachverständige Frauenärztin, sagt zu den Verletzungen im Unterleib: „Da bestand Lebensgefahr.“ Gerichtspsychiater Peter Hofmann stellt nicht nur sich die Frage, „ob die posttraumatische Belastungsstörung in den nächsten Jahrzehnten so anzupassen sein wird, dass halbwegs eine Lebensqualität möglich ist“.

Urteile: 20 Jahre für den Haupttäter, 14 für den Zweitangeklagten. Der Dritte bekam sieben Jahre - er brachte die Frau letztlich nach Hause. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Häfen😁 Viel zu wenig Am besten in der Heimat absitzen lassen. NotWelcome

20 Jahre Haft für Tischler wegen Ermordung seiner EhefrauDer 34-Jährige soll seine Frau erstickt und dann in den Inn geworfen haben. Der Angeklagte zeigte sich geständig

WLAN an Wiener Schulen kommt um Jahre verspätetFlächendeckendes WLAN an Pflichtschulen gestaltet sich für die selbst ernannte „Digitalisierungshauptstadt Wien “ zu einer Odyssee. Für 2019 wurde es ... Die Schulen in Afrika sind besser digitalisiert als in Wien bei der Zwangsimpfer SPÖ

Tiroler muss für Mord an Ehefrau 20 Jahre hinter Gitter34-Jähriger soll Frau im Zuge eines Streits gewürgt, erstickt und die Leiche in den Inn geworfen haben.

Triste ÖFB-Bilanz gegen Italien: Der letzte Sieg ist 60 Jahre altÖsterreichs Team hat vor allem bei Weltmeisterschaften gegen die Squadra Azzura keinen Stich gemacht. Nun kommt es bei der EM zum Duell.

20 Jahre Haft für Tischler wegen Ermordung seiner EhefrauDer 34-Jährige soll seine Frau erstickt und dann in den Inn geworfen haben. Der Angeklagte zeigte sich geständig

Wien startet „Walk-in“ für die HandysignaturMit einer Handysignatur ist der Zugriff nicht nur auf zahlreiche behördlichen Anträge, sondern auch auf den Grünen Pass möglich. Aus diesem Grund ...