CDU will Otte wegen AfD-Kandidatur ausschließen

25.01.2022 20:54:00

Max Otte nimmt die Nominierung der AfD an. In der Union ist von „Schande“ die Rede, der Chef der Werteunion soll aus der Partei fliegen.

Afd, Bundespräsidentenwahl

Die CDU will den Chef der erzkonservativen Werte-Union, Max Otte , wegen seiner geplanten Kandidatur für das Bundespräsidentenamt auf Vorschlag der AfD aus der Partei ausschließen

Max Otte nimmt die Nominierung der AfD an. In der Union ist von „Schande“ die Rede, der Chef der Werteunion soll aus der Partei fliegen.

will Otte aus der Partei ausschließen. Der Bundesvorstand entschied einstimmig, ein entsprechendes Verfahren einzuleiten."Wer mit der AfD kooperiert oder zusammenarbeitet, kann nicht in der CDU bleiben", sagte der noch amtierende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. Noch am Abend wollte sich der Bundesvorstand der Partei zusammenschalten, um über das weitere Vorgehen gegen Otte zu beraten.

Führende Unionspolitiker forderten einen Rauswurf. Die Kandidatur verstoße gegen alle Regeln und"wäre eindeutig ein parteischädigendes Verhalten, das zwingend auch zu einem Ausschluss führen müsste", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU)."Der scheidende CDU-Parteichef Armin Laschet nannte die Nominierung"eine Schande". Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte, Otte habe in der Union nichts mehr verloren.

Weiterlesen:
Süddeutsche Zeitung »

Unnötige Klinik-Übernachtungen sollen wegfallen können

Ab 2023 soll es mehr Tagesbehandlungen in Kliniken geben. Unnötige Übernachtungen sollen so wegfallen und dadurch Pflegekräfte entlastet werden. Bundesgesundheitsminister Lauterbach begrüßte entsprechende Empfehlungen einer Regierungskommission. Weiterlesen >>

Wieso zeigt Friedrich Merz diesem Kooperationsangebot der AFD die kalte Schulter? Alice Weidel hat‘s doch nur gut gemeint. 🤪 armes Deutschland, noch so weit von einer echten Demokratie entfernt, böse, böse AfD 🥱 🤦🏻 Ich liebe diese Lesart von Demokratie…. Ein bisschen Spaß muss sein Die AfD hat den Ausschluss vorgeschlagen?

....dem Herrn Otte sein Wertekompass ist ja wohl sowas von im Arsch. Der muß mal ganz flott zur Revision... Jetzt sind die inneren Werte der CDU zu Tage gekommen.

Geplante Bundespräsidenten-Kandidatur für AfD: CDU drängt Max Otte zum Verlassen der ParteiDie AfD nominiert Max Otte für die Bundespräsidenten-Kandidatur. Nun verlangt die CDU offiziell einen Abgang des WerteUnion-Chefs – der wehrt sich dagegen. wie man in den wald hineinruft ... OTTE4President !! Otte ist in der CDU übrigens sehr beliebt. Steht er doch für den Markenkern der Partei. Aber jetzt muss er medial hingerichtet werden, denn Krieg ist Frieden,1984 ist jetzt !

CDU-Politiker Otte nimmt AfD-Nominierung für Bundespräsidenten-Kandidatur an Max Otte will für die AfD für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren. Daran gibt es heftige Kritik. Die CDU -Spitze fordert ihn zum Parteiaustritt auf. soll er doch austreten, als Bundespräsident geht es auch Parteilos. Die Parteien wird es bald eh nicht mehr geben. Eine Partei zerstört sich selbst! 'Aber unter Merz wird alles besser!'😄 Mal wieder!☺️ Was für Pfeifen die CDU vertreten, Otte zum Parteiausdritt zu drängen anstatt Ihn ebenso zu unterstützen. Eine Schande.

Otte nimmt AfD-Nominierung für Bundespräsidenten-Kandidatur anDie AfD hat den CDU - Politik er Max Otte als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten nominiert. Wenn Otte zusagt, könnte das für ihn den Ausschluss aus der CDU bedeuten. Mir ist egal für wen er kandidiert. Er ist ein Mann, der noch wirklich christliche Werte und Vernunft vertritt. Ganz im Gegensatz zum Spalter Steinmeier! Welch Überraschung. Der Unterschied zwischen Werteunion und AfD ist eh nur der Name. Eine rechte Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Und die CDU hat keinen Bock darauf jemals wieder gewählt zu werden, nicht wahr?

Von der AfD nominiert: Otte sieht Kandidatur nicht als ProvokationDer CDU - Politik er Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union. Warum gibt man diesem Idioten und dazu noch der intellektuellen Unterschicht der AfD solch eine Bühne? Ich glaub freiwillig geht er nicht. Man muss ihn rauswerfen. Die gesamte Werteunion sollte die CDU/CSU verlassen. Ein unausweichlicher Schritt zum Erhalt von Freiheit und Demokratie seit der Fusion von West- und Ost-CDU.

Max Otte: Kölner CDU will Parteiaustritt nach AfD-Entscheidung Max Otte aus der Kölner CDU lässt sich von der AfD als Bundespräsident vorschlagen. Er nimmt an und soll nun aus der CDU austreten. Otte bekam viel Kritik für seine Entscheidung. 😱 Köln

Für AfD angetreten: CDU schließt Max Otte mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres ausDie AfD will den CDU - Politik er Max Otte zum Bundespräsidenten machen. Der nimmt die Nominierung an. Für den CDU -Vorstand ist damit eine Linie überschritten. Blödsinn. Die AfD will ihn nicht zum Bundespräsidenten machen, sondern die CDU anschiessen und in Turbulenzen bringen. Otte hat keine Chance, gewählt zu werden. Schmeißt ihn raus der hat in derCDU nichts mehr zu suchen.

CDU will Otte aus der Partei ausschließen.CDU -Spitze hat den Vorsitzenden der erzkonservativen WerteUnion, Max Otte, nach dessen Nominierung für das Amt des Bundespräsidenten durch die AfD zum Verlassen der Partei aufgefordert.Artikel anhören dpa/Kay Nietfeld Max Otte, Vorsitzender der Werte-Union und CDU-Parteimitglied, tritt für die AfD als Bundespräsidentenkandidat an.Vorsitzender der Werte-Union Max Otte ist Chef der konservativen Werteunion.

Der Bundesvorstand entschied einstimmig, ein entsprechendes Verfahren einzuleiten. "Wer mit der AfD kooperiert oder zusammenarbeitet, kann nicht in der CDU bleiben", sagte der noch amtierende CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. »Wir fordern auch ganz ausdrücklich Herrn Dr. Noch am Abend wollte sich der Bundesvorstand der Partei zusammenschalten, um über das weitere Vorgehen gegen Otte zu beraten. Er ergänzte: „Ich empfinde den Vorschlag als große Ehre. Führende Unionspolitiker forderten einen Rauswurf.« Die CDU-Spitze setzte Otte ein Ultimatum bis 17. Die Kandidatur verstoße gegen alle Regeln und"wäre eindeutig ein parteischädigendes Verhalten, das zwingend auch zu einem Ausschluss führen müsste", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU). Die CDU-Spitze fordert seinen Parteiaustritt, erwägt sogar einen Ausschluss – dennoch will Max Otte, Bundesvorsitzender der erzkonservativen Werte-Union, die Nominierung der AfD als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten annehmen.

"Der scheidende CDU-Parteichef Armin Laschet nannte die Nominierung"eine Schande". Um 18 Uhr werde der Bundesvorstand über das weitere Verfahren beraten, kündigte der neue Generalsekretär an, der aber noch nicht im Amt ist. Der Deutschen Presse-Agentur in Berlin teilte Otte zu dem Ultimatum der CDU-Spitze, sich bis 17. Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte, Otte habe in der Union nichts mehr verloren. Sechs von zehn AfD-Vorständen stimmten für Otte Für einen Parteiausschluss liegen die Hürden allerdings hoch. »Das Amt des Bundespräsidenten entzieht sich dem Parteienstreit. In der CDU wird dies seit Längerem auch im Fall des früheren Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maaßen diskutiert.“ Dem Spiegel sagte Otte: „Ich sehe die AfD klar auf dem Boden des Grundgesetzes. Die Personalie könnte die Union noch länger beschäftigen. »Ich sehe die AfD klar auf dem Boden des Grundgesetzes. "Wer dies als Christdemokrat überhaupt erwägt, von der AfD für das Amt des Bundespräsidenten nominiert zu werden, der verletzt die Werte der CDU und hat in unserer Partei nichts verloren", sagte Generalsekretär Paul Ziemiak.

Denn Otte erklärte, er sehe keinen Grund, aus der Partei auszutreten und lieferte gleich neue Provokationen. Dass der Verfassungsschutz die gesamte AfD als rechtsextremen Verdachtsfall einstufen wolle, kritisierte der CDU-Politiker scharf.« Otte sagte weiter: »Für meine Entscheidungsfindung spielen die Warnungen der CDU keine Rolle. Otte signalisierte, es im Falle eines Parteiordnungsverfahrens darauf ankommen zu lassen. Er sehe mit Sorge, dass der Inlandsgeheimdienst zum"Regierendenschutz" werde. Das sei nicht seine Aufgabe. Der frühere Bundesverfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen kündigte im Zuge des heftigen Streits unterdessen seinen eigenen Austritt aus der Werteunion an - wegen Otte. „Wer dies als Christdemokrat überhaupt erwägt, von der AfD für das Amt des Bundespräsidenten nominiert zu werden, der verletzt die Werte der CDU und hat in unserer Partei nichts verloren“, sagte Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin. Um 18.

"Es ist nicht akzeptabel, dass sich ein Unionsmitglied als Bundespräsidentenkandidat von der AfD aufstellen lässt", sagte Maaßen. Die AfD-Spitze hatte Otte am Montagabend nach langen Debatten mit knapper Mehrheit nominiert. Sechs der zehn Vorstände sprachen sich nach Angaben von Teilnehmern für die Nominierung aus.“ Am Abend will der CDU-Bundesvorstand über das weitere Verfahren beraten. Zuvor hatte auch die große Mehrheit der 16 AfD-Landessprecher für den 57 Jahre alten Ökonomen votiert. Nur die Landesverbände von Rheinland-Pfalz und Hamburg waren dagegen. "Es gibt für mich keinerlei Gründe, über einen Austritt nachzudenken", sagte Otte zur "Welt" und sprach von einem "höchst demokratischen Vorgang".

Die Werteunion, der Otte vorsitzt, zählt etwa 4000 Mitglieder und hat sich selbst zur"Basisbewegung" ernannt. So einfach ist das. In der Union spielt sie allerdings keine große Rolle. Sie wird von ihr auch nicht offiziell als CDU-Gruppierung anerkannt. Auch in der Werteunion selbst war Otte lange umstritten, noch im Herbst 2019 wollte sie ihn aus der CDU ausschließen lassen. Das habe der Kreisverband gemeinsam mit dem Landesverband und der Bundespartei beschlossen, sagte die Sprecherin der Kölner CDU der Deutschen Presse-Agentur. Damals hatte Otte nach der Ermordung des CDU-Politikers Walter Lübcke von Hetze gegen Rechte gesprochen. CDU-Politiker drohen Max Otte mit Parteiausschluss Die Werte-Union mit nach eigenen Angaben rund 4000 Mitgliedern sieht sich als Vertretung der konservativen Strömung in der Union, ist aber keine offizielle Parteigliederung.

Otte hatte den Tweet später gelöscht und sich bei der Familie entschuldigt. In der Union hieß es am Dienstag, die Vorgänge müssten auch dazu führen, dass sich die CDU künftig noch stärker von der gesamten Werteunion abgrenze. Das Verfahren solle möglichst zügig eingeleitet werden, man müsse die dafür erforderlichen nächsten Schritte aber auch „richtig tun“, erläuterte die Kölner Sprecherin. Die Nominierung ist die Folge jahrelanger Kontakte. Otte unterhält schon länger enge Drähte zur AfD. Von Juni 2018 bis Januar 2021 war er Vorsitzender des Kuratoriums der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES). Das Amt und die Kandidatur stünden über den Parteien.01.

Er musste jedoch gehen, nachdem er dafür geworben hatte, auch die Akteure des aufgelösten und als rechtsextrem eingestuften"Flügels" innerhalb der Partei einzubinden. Das lehnten andere Teile der DES-Spitze ab. Die Personalie gilt auch als Richtungsentscheidung im internen AfD-Machtkampf. Es ist eine individuelle Entscheidung, ob ich diesen Vorschlag annehme oder nicht“, sagte Otte weiter. Parteichef Tino Chrupalla hatte Otte gegen den Willen von Noch-Co-Chef Jörg Meuthen und seines für AfD-Verhältnisse gemäßigten Lagers vorgeschlagen. Otte hatte Meuthen für seine Parteistrategie in der Vergangenheit hart kritisiert. "Eine Kandidatur für eine andere Partei, erst Recht in diesem Fall für die AfD, wäre absolut indiskutabel", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei (CDU), am Dienstag in Berlin.

Dieser sprach sich intern deshalb gegen die Wahl Ottes aus und warnte vor einem"Rohrkrepierer". Chrupalla nannte Otte einen „honorigen Politiker“. Meuthen konnte sich im wichtigsten AfD-Gremium jedoch keine Mehrheit gegen Otte sichern. Meuthen hatte bereits seinen Abschied aus der AfD-Spitze auf dem nächsten Parteitag angekündigt - auch weil der Einfluss seines Lagers zuletzt schwand. Die Wahl des Bundespräsidenten findet am 13. Februar in der Bundesversammlung statt - Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier tritt für eine zweite Amtszeit an..

Seine Wiederwahl gilt als sicher. Die AfD kommt in der Bundesversammlung höchstens auf etwas mehr als 150 der fast 1500 Stimmen. Der AfD-Kandidat ist damit chancenlos. © .