Coronavirus, Krise, Soforthilfe, Gastronomie, Berlin, Bier, Dehoga, Prenzlauer Berg, Deutschland, Ingrid Hartges

Coronavirus, Krise

Bars und Kneipen in der Krise: 'Die Soforthilfen reichen nicht aus, um unsere Kosten zu decken'

Corona und Gastronomie: Bars und Kneipen in der Krise: 'Die Soforthilfen reichen nicht aus, um unsere Kosten zu decken'

10.04.2020 10:26:00

Corona und Gastronomie : Bars und Kneipen in der Krise : 'Die Soforthilfe n reichen nicht aus, um unsere Kosten zu decken'

Bars und Kneipen müssen aktuell geschlossen bleiben und bangen in der Corona- Krise um ihre Existenz. Verschiedene Portale im Netz versprechen ...

10. April 202009:02 UhrCorona und Gastronomie: Bars und Kneipen in der Krise: "Die Soforthilfen reichen nicht aus, um unsere Kosten zu decken"Bars und Kneipen müssen aktuell geschlossen bleiben und bangen in der Corona-Krise um ihre Existenz. Verschiedene Portale im Netz versprechen Lösungen - aber nicht für alle.

Formfehler: Bundesländer kippen härtere Strafen für Raser Verbände fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen Istanbul: Was wird aus der Hagia Sophia?

FullscreenDer geschlossene Eingang und leere Tische vor der Gaststätte «Kohlenquelle» im Stadtteil Prenzlauer Berlin. Bars und Kneipen müssen aktuell geschlossen bleiben und bangen in der Corona-Krise um ihre Existenz©Carsten Koall

DPAFür die"Kohlenquelle" im Berliner Szeneviertel Prenzlauer Berg sollte jetzt eigentlich die Hauptsaison beginnen. Bei gutem Wetter würden hier normalerweise Dutzende Menschen auf den Bänken vor dem Eckhaus sitzen, einen Kaffee trinken oder ein

Bier. Stattdessen sind die Türen und Fensterläden geschlossen. Reste eines bunten Zettels kleben an der Tür."Das war unser Spendenaufruf. Der wird im Moment ständig abgerissen", sagt Geschäftsführer Sebastian Schrader. Er arbeitet seit acht Jahren für die"Koppe". Die Bar gebe es aber schon seit 20 Jahren. Gegründet hätten sie Studenten-WGs im Haus - zu einer Zeit, als Hauseigentümer noch froh waren über jeden, der sich um Wohnraum kümmert.

Aktuell versucht Schrader, neue Einnahmequellen für die Bar zu finden. In der Corona-Krise liegt der Umsatz bei null. Wie auch andere Schankwirtschaften, Bars und Diskotheken in Deutschland hat die"Kohlenquelle" wegen derseit fast drei Wochen geschlossen. Allein in Berlin gibt es laut IHK Berlin rund 2400 davon. Schrader muss auf die Einnahmen verzichten, die 100 bis 200 Gäste am Tag einbrächten - bei Veranstaltungen seien es noch mehr.

Bars und Kneipen bitten um SpendenUm laufende Kosten zu decken, hat er mit einem Geschäftspartner zusammen Corona-Soforthilfenbeantragt. 15.000 Euro stellt der Bund derzeit für Unternehmen mit sechs bis zehn Mitarbeitern bereit, Teilzeit-Kräfte werden anteilig berücksichtigt."Die Soforthilfen reichen aber nicht aus, um unsere laufenden Kosten zu decken", sagt Schrader. Er mache sich Sorgen, ob er alle 16 Mitarbeiter, darunter viele Aushilfen, halten könne, wenn die Situation noch lange andauere.

Geld oder Leben: Was ist uns wichtiger – die Wirtschaft retten oder Menschenleben?Daher habe er sich entschieden, auf dem Portal"GoFundMe" um Spenden zu bitten. 20.000 Euro sollen zusammenkommen, um die laufenden Kosten in den kommenden Wochen zu decken. Wer 25 Euro spende, bekomme von der"Kohlenquelle" einen Aschenbecher mit Kneipen-Branding und ein Gedeck an der Theke, heißt es auf der Plattform. Für 75 Euro ein Kohlenquelle-T-Shirt und für 1000 Euro Spende gebe es lebenslang 50 Prozent Rabatt auf alle Getränke in der"Kohlenquelle". So viel hat bislang aber noch niemand überwiesen. Bislang haben Spender rund 2500 Euro springen lassen.

Bundestag macht 'Upskirting' zur Straftat tagesschau @tagesschau Bundestag verschärft Verbot für Tabakwerbung

Inzwischen sind verschiedene Portale entstanden, die sich für Gastronomen und kleine Einzelhändler in der Corona-Krise einsetzen. Juso-Chef Kevin Kühnert kündigte in der vergangenen Woche an, mit"Kneipenretter" speziell eine Seite für Berliner Kneipen an den Start zu bringen.

Viele Gastwirte haben kaum ErsparnisseDas erste Portal dieser Art war laut eigenen Angaben"Helfen.Berlin", das Karsten Kossatz gegründet hat. Berliner können seit drei Wochen auf der Internetseite Gutscheine für ihre"Lieblingsorte" kaufen - kleine Geschäfte, Restaurants, Bars und Kneipen. Mittlerweile kümmern sich 30 Ehrenamtliche um die Seite, auf der mehr als 2200 Gaststätten und Läden registriert sind."Anfangs dachten wir: Wenn wir 20 000 Euro schaffen, ist das ein Erfolg. In den letzten drei Wochen sind auf unserer Seite aber Gutscheine im Wert von 800 000 Euro weggegangen", sagt Kossatz. Tendenz weiter steigend. Besonders social-media-affine Restaurants in zentralen Bezirken hätten mit ihren Aufrufen Erfolg.

Für viele Gastwirte ist die derzeitige Situation besonders gravierend, weil sie kaum Ersparnisse haben."Es hat uns erschrocken, wie wenig Rücklagen die Gastronomen haben. Vor wenigen Wochen hatten wir noch eine Diskussion über die steigenden Mieten in der Stadt und jetzt kommt die Krise", sagt Thomas Lengfelder, Hauptgeschäftsführer des Berliner Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga). Dieser empfiehlt seinen Mitgliedern derzeit, alle laufenden Kosten nach Möglichkeit auszusetzen und etwa das Gespräch mit dem Vermieter oder der GEMA zu suchen.

Auf wieviel Verständnis die Gastronomen bei ihren Vermietern stoßen, ist laut Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Dehoga-Bundesverbands, unterschiedlich."Viele haben einen guten Kontakt zum Verpächter und können sich mit ihm einigen. Wo die Immobilien aber anonymen Fonds gehören, die auch noch im Ausland sitzen, ist es schwierig. Bei denen ist oft keine Bereitschaft vorhanden."

Dehoga begrüßt Corona-SoforthilfenDer Dehoga begrüße die Corona-Soforthilfen und das neue Sofortkreditprogramm für kleine und mittelständische Unternehmen, das die Bundesregierung am Montag vorgestellt hat. Die Kredithöhe soll demnach bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 liegen - maximal jedoch pro Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern bei 500 000 Euro, bei Unternehmen ab 50 Mitarbeitern bei 800 000 Euro."Am Ende wird das unsere Branche aber nicht erfolgreich durch die Krise bringen. Wir haben sie als erstes zu spüren bekommen und werden als letztes aus ihr herausgehen."

Daher benötige die Branche jetzt einen Rettungsfonds, ähnlich wie es ihn für die Landwirtschaft nach der Dürre gegeben habe. Außerdem müsse der Mehrwertsteuersatz von 19 auf sieben Prozent gesenkt werden, fordert sie. Das schaffe Spielräume, um die Kredite zu tilgen."Unsere Betriebe dürfen nicht mit einem riesigen Schuldenberg allein gelassen werden. Sie sind die öffentlichen Wohnzimmer der Gesellschaft", sagt Hartges.

Unter den Rock fotografieren: Upskirting wird Straftat Neuartiger Materie-Zustand am CERN entdeckt StVO-Reform unwirksam: Verkehrsministerium darf neue Bußgelder und Fahrverbote nicht anwenden

Auch die"Kohlenquelle" habe keine nennenswerten Rücklagen, sagt Schrader."Das ist ein Geschäft, bei dem man im Prinzip von der Hand in den Mund lebt." Die Einnahmen würden investiert, etwa in einen neuen Pizzaofen für den angrenzenden Biergarten.

Trotz Notlage keine GutscheineTrotz der Notlage entscheiden sich manche Wirte bewusst gegen die Spenden- und Gutschein-Aktionen. Zu ihnen gehört Iris Lawniczak, Wirtin in der Kneipe"Zur Quelle" im Berliner Stadtteil Moabit. Eigentlich hat ihre Schultheiss-Eckkneipe rund um die Uhr geöffnet."Gutscheine wollen wir nicht verkaufen. Damit stopft man zwar ein Loch, reißt ein anderes aber wieder auf", sagt sie. Auch"Almosen" von ihren Gästen wolle sie keine. Nur die Soforthilfen, die man nicht zurückzahlen müsse, habe sie beantragt."Wenn wir alle Kosten damit decken wollten, würde die nur zwei Wochen halten. Wir können aber die Miete, das Finanzamt und den Steuerberater stunden - deshalb reicht es wohl für sechs Wochen."

Was passieren wird, wenn die Soforthilfe aufgebraucht ist, weiß Lawniczak nicht. Ähnlich wie in der"Kohlenquelle" wird bei ihr zurzeit ein wenig renoviert - in der Hoffnung, dass die Corona-Krise bald vorbei ist und wieder Bier fließen kann.

Weiterlesen: stern »

Umdenken ist das einzige was derzeit helfen kann, wie zum Beispiel den Focus auf einen online Lieferservice zu legen, dieser steht auch nach Corona zur Verfügung. Schaut mal bei mir vorbei vieleicht genau das richtige für euch. Betriebe die vorausschauend gewirtschaftet haben und sich ein entsprechendes Finanzpolster aufgebaut haben, brauchen keine Angst vor der Zukunft zu haben. Wenn das Geld für teure Reisen, Autos usw. ausgegeben wurde wird es natürlich eng.

'Wir bleiben zu Hause', weiter so Deutschland 😷 Vor allem, da die Soforthilfen versteuert werden... Ist ja klar! Was anderes war nicht zu erwarten!

tagesschau @tagesschauErgebnisse des Corona-Kabinetts, NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfe n, Rolle der WHO in der Corona- Krise - Die 20-Uhr-tagesschau im Livestream Charts der WHO Finanzierung: 1.USA 2.Bill & Melinda-Gates Stiftung 3.Großbritannien 4.Deutschland 5.GAVI Alliance, eine Organisation der Arzneimittelhersteller. Ist natürlich überhaupt kein Interessenkonflikt erkennbar.. 😂 Das mit der Auszahlung der Soforthilfe war sofort nach Verkündung klar. All die Buntmetallhändler ... Also Abziehen mit Ansage. Auszahlung gestoppt !!! Wir werden von naiven Idioten regiert. Und die wollen Deutschland zur IT-Spitze führen. Aber die App ist sicher, ganz bestimmt. corona

TV-Sender Sky will Fußball-Kneipen entlasten - WELTViele Bars und Kneipen stehen wegen des Virus vor dem Aus. Der Pay-TV-Sender Sky will den Gastronomen nun mit einer besonderen Maßnahme helfen. Auch für mögliche Geisterspiele gibt es konkrete Pläne.

Wirtschaft aktuell: Deutsche zahlen weiterhin barTrotz der Krise ist die Mehrheit der Verbraucher laut Bundesbank nicht auf Kartenzahlung umgestiegen. Die kapieren es einfach nicht. Schade. Wir wollen auch keinen Microchip im Body! Ja, und?

Kanzlerin Merkel ist leicht optimistisch – warnt aber davor, sich in Sicherheit zu wiegenAngela Merkel sieht in der Corona- Krise 'Anlass zu vorsichtiger Hoffnung'. Aber, so die Kanzlerin: 'Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen.' Wird Zeit das ramadan ist und der corona Virus damit ausstirbt Die Einschätzung ist doch korrekt - wenn zu früh ( Stichtag erst der 19.04.) alles gelockert wird und die Infektionsrate rasant steigt, ist das Gejammer über evtl. noch striktere nötige Einschränkungen groß 😕

Coronakrise: Unionspolitiker stellt Pläne für Grundrente infrageAngesichts der Coronakrise kommt aus der Union der Ruf, Zeitplan und Finanzierung der geplanten Grundrente zu überdenken. Die geplante Finanzierung sei nicht mehr realisierbar: bitte die bestandsrentner nicht vergessen Es ist eine Frage des politischen Willens, nicht der Finanzierung. Was möglich ist sieht man gerade jetzt. Wird eigentlich auch der Import weiterer Kostgänger und Bettler aus aller Herren Länder überdacht?

Sehen und Verstehen: Die OsterfeiertageOstern liegt jedes Jahr anders. Wie der Termin ermittelt wird und was die Feiertage rund um Ostern bedeuten, zeigt Ihnen unsere stern-Infografik.