Wo ist Joe Biden?

Inmitten der Coronakrise ist der wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidat in seinem Keller abgetaucht.

3/26/2020

Joe Biden hat sich bis auf weiteres in seinem Haus in Wilmington im Staat Delaware verschanzt – sein Wahlkampf liegt auf, Eis.

Inmitten der Coronakrise ist der wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidat in seinem Keller abgetaucht.

Sein Wahlkampf liegt auf Eis: Joe Biden. Carlos Barria/Reuters Der Präsident füllt täglich die amerikanischen TV-Bildschirme aus, er redet und redet bis in die Abendstunden hinein. Dass Donald Trump bisweilen dummes Zeug absondert, tut nichts zur Sache: Er ist präsent, zumal ihm der Kongress soeben ein Füllhorn zur Hand gegeben hat, dessen Dollar-Billionen sich jetzt über die Amerikaner ergiessen. Der arme Joe Biden hingegen hat sich bis auf weiteres in seinem Haus in Wilmington im Staat Delaware verschanzt. Dann und wann meldet sich der voraussichtliche Gegner Trumps aus dem Keller seines Domizils, wo ein kleines Videostudio eingerichtet wurde. Wie soll Biden unter diesen Umständen mit dem Präsidenten um die Aufmerksamkeit der vom Coronavirus gestressten Amerikaner konkurrieren? Er kann es nicht. Sieben Monate vor den US-Wahlen führt der wahrscheinliche demokratische Präsidentschaftskandidat einen Wahlkampf im Fegefeuer, sogar sein Hauptquartier in Philadelphia ist wegen der Seuche aufgelöst worden. Spenden einsammeln kann Biden nur noch Online, vorbei die Zeiten, da er, der doch so gern andere Menschen berührt und betätschelt und küsst, bei Dinnerparties von reichen Gönnern Geld eintreibt. Volk soll nicht auf Trump hören Joe Bidens Wahlkampf liegt auf Eis, sein Widersacher im Weissen Haus aber inszeniert eine tägliche Coronavirus-Show derart penetrant, dass ihn US-Kabelkanäle wie CNN und MSNBC zuweilen ausblenden. Biden meldet sich zwischenzeitlich aus seinem Keller via TV zu diesem und zu jenem zu Wort. Er beklagt «Falschinformationen» zur Coronakrise und will, dass das Volk nicht auf Trump, sondern «auf Wissenschaftler und Ärzte» hören soll. Oder er bezichtigt Ron DeSantis, den republikanischen Gouverneur von Florida, endlich etwas gegen die rasche Ausbreitung des Erregers in seinem Staat zu unternehmen. Besonders interessant ist nichts daran, es fehlt dem Mann im Keller die Bühne mitsamt dem Megafon. Was also kann er tun? Leider nicht viel: Wegen der Verschiebung der restlichen demokratischen Vorwahlen dürfte es Juni werden, ehe Joe Biden die nötige Zahl der Delegiertenstimmen erreichen und zum demokratischen Präsidentschaftskandidaten gekürt werden wird. Zwar macht sein im Rennen verbliebener Rivale Bernie Sanders keine Anstalten, ihm die Kandidatur streitig zu machen. Ausgeschieden aber ist Sanders bislang nicht. Biden könnte Aufmerksamkeit erregen, falls er vorzeitig seinen Vizepräsidentschaftskandidaten vorstellen würde, wahrscheinlich eine Frau. Oder er könnte in der Tradition britischer Politik ein «Schattenkabinett» ernennen, dessen Mitglieder sich zu brennenden Themen äussern. Andererseits könnte er in seinem Keller verweilen und darauf hoffen, dass sich Donald Trump irgendwann im Verlauf der Seuche selbst einen Strick drehen wird. Darauf zu wetten aber ist eine riskante Strategie. Falls es überhaupt eine Strategie ist. 0 Kommentare Weiterlesen: Tages-Anzeiger

einseitiger geht kaum noch ....... Mut und Führungsstärke sieht anders aus.. Hat Kilian gehört, was Biden sagt, wenn er ausnahmsweise ein Interview gibt? Peinlichen Quatsch. Typisch für die Demenz. Donald wird ihn im Wahlkampf in kleine Stücke zerreissen. Oder eher DemZentrale wird ihn in Milwaukee gegen Michelle O., KHarris oder AKlobuchar austauschen.

Aktiviere deine Gehirnzellen! Wo haben diese 20 Fussballer eigentlich früher gespielt?Joshua Kimmich spielt bei Bayern München, Jadon Sancho in Dortmund und Kevin De Bruyne für Manchester City. Bubieinfach! Beim Ex-Verein kommst aber sicher auch du ins Grübeln. Und wohl nicht nur bei diesen drei Spielern …

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wirdDie weisse Aufschrift auf rotem Grund ist ein global bekanntes Design und sendet eine Botschaft, die heute aktueller denn je ist – obwohl es 80 Jahre alt ist.

Im Reich der HoffnungSieht so der Neuanfang aus? In China, wo das Virus stark eingedämmt werden konnte, setzt langsam die Normalität ein. Mal im Ernst. Wie verlässlich sind die Zahlen aus China?

Polizeieinsatz: Teil von Bahnhof Luzern abgesperrt - BlickAm Bahnhof Luzern ist derzeit ein Polizeieinsatz im Gange. Ein Teil des Gebäudes ist abgesperrt.

Die späte, aber logische Olympia-VerschiebungDie Kritik prasselte regelrecht auf das abwartende IOK ein – nun haben endlich alle Beteiligten die erhoffte Gewissheit.

Am Wetterhorn ob Grindelwald stürzt prächtige Lawine ins Tal - BlickAm Wetterhorn oberhalb von Grindelwald ist eine wunderschöne Lawine ins Tal gestürzt.



Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000

Dana wünscht sich einen Teleporter

Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko

Alain Berset besucht Corona-Testzentrum

12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus

Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 März 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Bolsonaros grösste Angst

Nächste nachrichten

Frauen stellen im Gefängnis in Pristina Schutzmasken her - Blick
Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen «Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Corona-Umfrage: Brauchts jetzt Lockerungen? Militär hebt Urlaubsstopp wieder auf Jetzt beschenkt auch Coop Mitarbeiter an der Front «ÖV über die Grenze muss eingestellt werden» Grand-Slam-Turnier abgesagt - Wimbledon 2020 findet nicht statt Jetzt informiert Bund über neue Massnahmen WHO besorgt über «rasche Eskalation» der Pandemie Nati-Captain im Insta Live - Lichtsteiner: «Ich schliesse nichts aus» Jetzt werden die Kondome knapp Wie die Krise inszeniert wird
Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Dana wünscht sich einen Teleporter Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Alain Berset besucht Corona-Testzentrum 12-jähriges Mädchen stirbt in Belgien an Coronavirus Die Macher der SBB-App präsentieren (fertige) Contact-Tracing-App – das musst du wissen Alle wollen den Bauern helfen Tessin meldet 15 Corona-Tote innert 24 Stunden Clubs und Beizen wollen Mietzahlungen stoppen Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs Landwirt (30) schoss mit Jagdgewehr auf die Opfer