«Wir werden in den nächsten Wochen sehr viele Impfdosen erhalten»

«Wir werden in den nächsten Wochen sehr viele Impfdosen erhalten»: Alain Berset gibt sich im Aargau optimistisch.

25.02.2021 13:26:00

«Wir werden in den nächsten Wochen sehr viele Impfdosen erhalten»: Alain Berset gibt sich im Aargau optimistisch.

Am Donnerstag informierten Bundesrat Alain Berset und der Aargauer Regierungsrat Jean-Pierre Gallati zur aktuellen Corona-Lage im Kanton Aargau.

32 Millionen Impfdosen«Die Impfung kommt», versichert Berset. 32 Millionen Impfdosen habe die Schweiz gekauft. Diese Menge werde laut Berset auch benötigt. «Wir glauben nicht, dass wir im Winter oder auch im nächsten Jahr keine Impfungen mehr brauchen.»

Berset präsentiert 3-Phasen-Plan Privilegien für Geimpfte - Impfunwillige wehren sich gegen «passiven Impfzwang» Reaktionen auf den Plan des Bundesrats - «Es ist eine schrittweise Rückkehr zu den Grundfreiheiten»

Keine Null-Fälle-PolitikLaut Berset verfolge man keine Null-Fälle-Politik. Das sei in der Schweiz nicht möglich. «Wir wollen das wirtschaftliche, gesellschaftliche und gesundheitliche Leid in der Schweiz mindern.» Berset merke, dass «die Nerven blank liegen».

Kritische StimmenDer Bundesrat habe eine grosse Verantwortung, die Kantonsregierungen aber auch, sagt Berset. Zur Kritik der SVP sagt Berset, dass man sich alle Seiten - auch kritische Stimmen - anhören müsste. Am Mittwoch wurden deshalb auch einige Entscheidungen angepasst, so der Bundesrat. «Wir wollen lockern, ohne jedoch alles zu verspielen.» Für die Öffnung der Gastronomiebetriebe sei es noch zu früh. headtopics.com

TerrassenDie Innerschweizer Kantone beraten darüber, ob sie die Terrassen offen lassen sollen. Mit welchen Sanktionen müssten sie rechnen?«Das Thema der Terrassen scheint im Moment das emotionalste Thema zu sein», sagt Berset. Es sei aber noch zu früh, um die Terrassen zu öffnen. Dies gelte auch für die Skigebiete. Man müsse sich an die Regeln halten.

Impfung weiter als gedachtMit der Impfung sei man nicht schlecht unterwegs, sagt Berset. Aber Impfdosen seien weiterhin ein seltenes Gut. «Wir sind mit der Impfung viel weiter, als wir noch vor einigen Monaten gedacht hätten.»Zudem sagt er: «Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten sehr viele Impfdosen erhalten.» Ziel bleibe, dass alle diejenigen, die sich impfen lassen möchten, das bis im Sommer tun können.

Man habe noch viel Arbeit vor sich, habe aber sicherlich schon viel erreicht. «Wir sehen eine Stagnation der Corona-Fälle auf nicht so tiefem Niveau. Prognosen sind weiterhin schwierig.»Lockerungen vom 1. März«Wir sind soziale Wesen und wollen miteinander sein. Aber genau das ist in der Pandemie ein Problem.» Deshalb wollte der Bundesrat ein Altersheim im Aargau besuchen.

Man habe 1 Milliarde reserviert, um Coronatests durchzuführen. «Wir wollen in Richtung Lockerungen gehen.» Ein erster Schritt seien die Lockerungen vom 1. März. «Es ist aber ein Risiko», so Berset.Bundesrat Alain Berset«Mir ist es sehr wichtig, in den Kantonen präsent zu sein und die Kontakte zu pflegen», sagt Bundesrat Alain Berset. headtopics.com

Darum droht die Pizza vom Kurier teurer zu werden Schwere Corona-Erkrankungen bei Jüngeren – jetzt handeln Zug und Uri Düstere Aussichten für Festivals - «Wir sind auf dem harten Boden gelandet»

«Heute vor einem Jahr gab es den ersten Corona-Fall in der Schweiz», so der Bundesrat. Das Ganze dauert nun viel länger, als man zu Beginn dachte. «Ich möchte mich für die unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau bedanken.»

Massentests an SchulenDer Regierungsrat begrüsse den gestrigen Entscheid des Bundesrats, sagt Gallati. «Wir wollen keinen Jojo-Effekt.»An verschiedenen Mittel- und Oberstufen werden laut Gallati bald Massentests durchgeführt.Regierungsrat Jean-Pierre Gallati

Regierungsrat Jean-Pierre Gallati eröffnet die Medienkonferenz. Er äussert sich zur aktuellen Corona-Situation im Aargau. «Wir haben Fortschritte gemacht beim Impfen. Wir sind aber noch nicht auf dem Stand Null. Der Aargau ist gemäss den Kriterien des Bundes ein Risikogebiet. Wir können uns also nicht zurücklehnen.»

Die Alters- und Pflegeheime konnten eine erste Impfung bereits verabreichen. Die zweite Impfung wird in den nächsten Wochen erfolgen, so Gallati.Der logistische Aufwand bei den Hausärzten lohne sich heute noch nicht, so Gallati. Der Grund: Die Impfstoffe sind noch nicht in grossen Mengen vorhanden. headtopics.com

Weiterlesen: 20 Minuten »

Nur leere Versprechungen, schon mehrmals angekündigt. Swissseltsamgmail.com Alle Politiker zuerst! Vai a casa che a Berna fai solo danni! Non meriti il Kommandorat! Pfui 🤮 Wie unterscheidet man Grippe, Corona oder die Mutationen? Die Unterscheidung ist mir schleierhaft. Da gibt es keine klare Unterscheidung. Alleine der Influenza-Schnelltest, der seit Jahren in Verwendung ist, hat eine Fehlerquote von 25 %. 😜

Ist er schon geimpft oder schaut er erst mal zu!! Das sagen die seit Wochen, und es passiert immer noch nichts!!! BAG_OFSP_UFSP Swissmedic_ ich werde mich weigern in die schule zu gehen wegen den massentests, werde dispens beantragen 'Wir sind mit der Impfung viel weiter, als wir noch vor einigen Monaten gedacht hätten.' Erst vor einem Monat forderte das BAG_OFSP_UFSP noch täglich 525 Dosen pro 100'000 Einwohner. Realität sind ca. 225. Diese Diskrepanz in den Aussagen ist schon noch erklärungsbedürftig.

Was heisst in den nächsten Wochen? Frage für einen Freund, ist es richtig das man sich bald aufs fälschen von Impfausweisen freuen darf? Was soll daran optimistisch sein, dass sich die Menschen wegen eines Grippenvirus der bis jetzt nicht isoliert werden konnte. Dagegen mit einem Unbekannten Giftcocktail impfen sollen? Russisches Roulett!🤮🥵🤮🥵🤮🥵

Das wirft natürlich ein neues Bild mit neuen Fragen auf - Man rechnete offensichtlich schon länger mit dem Schlimmsten - Spätestens beim 39.Lockdown werden die Menschen in diesem Land anfangen Fragen zu stellen und aufzubegehren. Denn den Schweizer macht man nicht lange etwas vor. Die sind nämlich kritisch und schlau 🤣🤣